Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Atemlos - Orkan "Niklas"“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 02.04.2015

Lieber Paul,

wenn sich die Menschen nur mit den
Naturkastrophen zufrieden sein
könnten, dann wäre schon viel
gewonnen.

Frohe Grüße zum Osterfest,
Karl-Heinz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.04.2015)

...aber wer soll ihnen das klar machen? Die Politik redet nur und tut nichts, also wird alles so bleiben bzw. schlimmer werden... Sei herzlich bedankt fürn Kommi, KH!


Bild Leser

hansl (eMail senden) 02.04.2015

Lieber Paul,

zwei Tage Sturm in unsren Breiten -
Mittelrhein und da im Tal -
gab 's noch nicht zu meinen Zeiten.
Beklagenswert ist 's allemal.

Ein gute - weil passende Anmahnung von dir...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.04.2015)

Lieber Heino, am Gewinn-und Machtstreben wird die Menschheit noch untergehen... Sei herzlich bedankt fürn Kommi!


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 01.04.2015

Ja, lieber Paul, genauso wars, wie von Dir beschrieben. Orkan gebrüllt, gewimmert und georgelt und Schnee, Graupel,3 x Stromausfall und 87 Bäume sind gefallen. So dass mein Sohn fast nicht nach Hause gekommen wäre, wenn er nicht doch noch ein baumloses Schlupfloch gefunden hätte. Dächer abgedeckt und Äste sind uns um die OHren geflogen. Morgen soll es wieder losgehen in Süddeutschland. Ekelhaft.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.04.2015)

...was uns die Ohnmacht des Menschen gegen die Natur beweist. Sie braucht uns nicht... Sei bedankt, Heidi!


Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 01.04.2015

Lieber Paul,
aktuelle wichtige Gedanken – leider wird über Klimaschutz mehr geredet als etwas dafür zu tun – die Auswirkungen der „Extreme“ können noch furchtbar werden.
Herzliche Grüße und ein schönes Osterfest
Ernst

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.04.2015)

- Genau: es wird nur geredet und wenig getan. Das bricht der Menschheitmal das Genick. Dank fürn Kommi, lieber Ernst!


hsues (hsues_47web.de) 01.04.2015

Lieber Paule, ich frag mich da eher, was mit den Menschen (nicht) los ist...Habe ebendie Rede vom Merzedesboss Szetzsche (oder so) gehört, der voll Stolz auf sein Betriebsergebnis blickt! Hmmmm, Aktionäre freun sich ein zweites Loch in den Hintern! Nur kein Neid nicht, nur kein Neid....Herzl., Heino.
So werden noch viele Klimagedichte entstehen müssen...deines ist gut verfasst!

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Danke, Ketti! Aber auch Vulkanausbrüche tragen bei. Unser *Raumschiff* wir eben instabiler... LG der Paul


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 01.04.2015

Lieber Paul, ein dramatisches aber zutreffendes gedicht. Die Saat dieser
Klimakapriolen wurde schon vor Jahren gelegt als in großem Stile die Atomwaffen-Versuche durchgeführt wurden. Das war unverantwortlich.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.04.2015)

...Du sagst es! Sei bedankt, Ketti!


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 01.04.2015

Das Wetter aber auch das Klima
ist anderswo wohl auch nicht prima,
ein Schelm wer Böses dabei denkt,
der Paule hat ´s uns nicht" geschenkt"

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Lieber Hans, sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 01.04.2015

...alles nur mehr eine Frage der Zeit, Paul;-) die Bombe tickt schon gewaltig.
LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Lieber Bertl, sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


cwoln (chr-wot-online.de) 01.04.2015

Lieber Paule,

man darf nicht alles auf das Klima schieben.
Bekannt ist, dass April macht, was er will.
Und Zerstörungen gab es immer.
Aber wie klein und hilflos die Menschen bei Naturgewalten sind , das kann man täglich sehen.

Grüße von Chris

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Liebe Chris, Hast wohl Recht -sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 01.04.2015

Zwoa Enzian, oan Metaxa und vier Flascherl Weizenbier Paule und ich habe diesen ganz friedlich bewertet! Ach ja, a Stamperl Bärwurz woooor a noch dabei!!! Vorbei ist´s!!! Schmunzelgrüße Franze
*Naturgewalten!!!!

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Lieber Franzl, sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 01.04.2015

Ja, lieber Paul,
wie wahr dein Gedicht, da steht Mensch einfach so klein und machtlos daneben.
Auch wir haben es hier in der Lausitz arg mitbekommen.
Liebe Aprilgrüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Liebe Gundel, sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


nanita (c.a.mielckt-online.de) 01.04.2015

Ja, lieber Paul, auch dieser Sturm
rüttelte an den Allmachtsphantasien
der Menschen. Der Natur bleiben wir
hilflos ausgeliefert.
Herzlich grüßt
Christiane

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Liebe Chris, sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 01.04.2015

... und wir werden's nicht ändern können und uns kaum dagegen wehren, die Natur ist einfach stärker....
Wintergruß mit dicken Schneeflocken,
Christa

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Liebe Christa, Recht hast und sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 01.04.2015

Lieber Paul,

same procedure as every year!
Ob im März oder April,
die Frühjahrsstürme keiner will.
LG Irene

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Liebe Irene, sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG nach HH vom Paul


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 01.04.2015

Lieber Paul.
Die Natur, zeigt uns eines ihrer Gesichter. da gab es gestern Menschen die gingen spazieren obwohl über Radio und TV wie auch Internet gewarnt wurde. Seit dem Sturm Lohar kenne ich die Gefahr, ich war damals mit dem Hund unterwegs, vor uns krachte ein Ast eines Baumes zu Boden.Der Hund Jack Rassel nahm einen Satz und ich blieb wie angewurzelt stehn.Die Feuerwehr musste damals den Ast zerkleinern damit man ihn transportieren konnte.Ich hatte jede Menge Schutzengeln. Die Menschen müssen lernen sich der Natur anzupassen so weit es eben möglich ist.Nicht weil sie Handyfotos Verkaufen wollen sich und andere in Gefahr begeben.Ich denke die Katastrophen werden zunehmen zu lange wurde Schindluderei getrieben.Wie immer trift es Unschuldige.
Danke. LG, aus Schneeregen, Sonne, und starkem Wind-Uschi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.04.2015)

Liebe Uschi, sei herzlich bedankt - es wir sicher bald besser... LG vom Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).