Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Osterhase“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 05.04.2015

Liebes Gedicht,

du bist mir ein höchst ironischer Vertreter der Klasse "Das andere Ostergedicht" - wenn dein Auor jetzt Schelte kriegt, weil du ihm "Gottes Furchtbarkeit" untergejubelt hast, dann geht das aber voll auf deine Kappe...

Liebe Robert,
das war nun (m)ein Experiment, das Werk von der Person deutlicher zu unterscheiden, in dem ich den Kommentar zunächst an das Gedicht richte... ich werde dies heute noch mehrmals probieren :-)

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.04.2015)

Lieben Dank für Deinen Kommentar. Ich schätze Deine Antworten stets, im Gegensatz zu anderen 0815 Schreibsel. Dein Unterfangen dürfte Dir einiges Kopfzerbrechen bereiten, weil sich Gedicht und Autor schlecht trennen lassen, weil man sich spontan ein Bild des Autors macht. Mir geht es zumindest so.Trotzdem finde ich es eine Superidee. Herzlich Robert


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 05.04.2015

...Robert, und was würdest du die restliche Zeit tun?
LG von Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.04.2015)

Danke für Deinen Kommentar, den ich so beantworten möchte: Ich les im Forum die Gedichte, Auf manche ich auch gern verzichte. Ich kommentiere hin und wieder, Doch niemals, wenn es mir zuwider. Soll jeder schreiben wie er kann, Denn manchmal ist ja auch was dran. Herzlich Robertl


Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 05.04.2015

Was Du Dir wünschst, bin ich schon lange.
Nee, nicht der Hoppler - keine Bange.
Ich bin die Göre mit dem Ei
und klopp es unschuldig zu Brei.
Da zog der Has´ mir an den Ohren,
so daß sie gingen mir verloren.
Prompt klaute ich ihm seine ´Tüten´
zum Tragen, oder halt zum Mieten.

Nun bin ich der mit den Eiern.
Lass mich von allen Kiddies feiern.
Und wenn ich nicht gestorben bin,
hock ich im tiefsten Busche drin
und warte auf die Hasenbraut,
die immer so bedebbert schaut,
weil mir keine Wuschelhaare stehn,
wenn wir verknallt im Kreis uns drehn.
Ich beruhige sie dann;
schleich mich von vorn nach hinten an...
Und wie die Hasen nun mal sind
schieß ich danach gleich in den Wind.

Sch... bei Dir hab ich immer den Drang,
weiterzuspinnen, Robert. Wie, verflixt, kommt das??)))

LG R.








 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.04.2015)

Lieber Ralph, ganz herzlichen Dank für Dein Kommentar-Spontangedicht.Natürlich tut es mir, wenn ich Dich angeblich zu solchen Spontanversen verleite, das ist nicht meine Absicht. Kann einfach nur sagen, des einen Leid des andern Freud und vice versa. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).