Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Billige Schweinemast?“ von Ernst Dr. Woll

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ernst Dr. Woll anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 08.05.2015

Volltreffer lieber Ernst und ich liebe Obst und Gemüse!!! Grüße Franz

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (08.05.2015)

Danke, lieber Franz, erfreulicher Weise wächst die Zahl derer, die den Wert von Obst und Gemüse bei unserer Ernährung erkennen. LG Ernst


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 08.05.2015

Ja, lieber Ernst, eine große Schweinerei
ist das.

Liebe Grüße von Karl-Heinz

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (08.05.2015)

Danke lieber Karl-Heinz und wobei ich Dir nur Recht geben kann. LG Ernst


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 07.05.2015

Lieber,

wenn auch das Schwein dann letztlich tot,
sollt 's vorher würdig leben durfen.
Die Jagd nach Sonderangebot
ist eine Unart wie das Schlürfen.

Sehr guter Klartext von dir!


Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (08.05.2015)

Danke, lieber Faro, in Deiner treffenden Art hast Du wieder zum Ausdruck gebracht worauf es ankommt: Ohne Jagd auf Sonderangebot, gäbe es bei den Schweinen weniger Qual und Not. LG Ernst


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 06.05.2015

Lieber Ernst,

da bin ich ganz bei Dir. Man muss nicht so viel Tier essen. Besonders, wenn es vorher so viel leiden musste. Mich macht das ganz krank, dass man Tiere so bestialisch behandelt und meint, das Fleisch stünde uns Menschen zu. Auch das Tier gehört sich selber. Der Meinung bin ich halt. Vor lauter sparen, leben die geschlachteten Tiere oft noch, wenn sie verbrüht werden. Ich kann Dir gar nicht sagen, wie mich das anwidert. Menschen, die da abgestumpft sind und gefühllos kalt, tun sich da sicher leichter wie ich. Aber kennen möchte ich sie nicht,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (07.05.2015)

Liebe Heidi, Danke, Du hast vollkommen Recht. Wann wird der Gesetzgeber endlich wirksam, diejenigen hart zu bestrafen, die auch beim Schlachten Tiere grausam quälen? Außerdem würde viel erreicht, könnte man die Geldgier zügeln. Herzliche Grüße Ernst


Mandalena (g.sicklingergmail.com) 06.05.2015

Lieber Ernst, leider sind die Verbraucher so sehr auf billig konditioniert, dass sie solche Umstände auch billigend in Kauf nehmen. Denn heutzutage kann wirklich keiner mehr behaupten, von alledem nichts zu wissen. Bleibt sehr zu hoffen, dass die Menschen sich ihrer Verantwortlichkeit bewusst werden und dem Frevel an der Schöpfung bald ein Ende gesetzt wird. Es grüßt dich lieb, Mandalena

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (06.05.2015)

Danke, mit Deiner Antwort triffst Du den Kern, liebe Mandalena. Wir sind aufgerufen aufzuklären und immer wieder aufzuklären, damit die Menschen auch mit ihren Kauf- und Essensverhalten diesem Tierleid ein Ende bereiten oder es zumindest mindern. LG Ernst


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.05.2015

Ernst, das stimmt die Bezeichnung: Du armes Schwein!
Diese Tierhaltung ist wahrlich gemein!!!
LG von Bertl.

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (06.05.2015)

Du hast es gereimt auf den Punkt gebracht, Bertl. LG Ernst


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 06.05.2015

Seht treffend, Erndst!
Am besten wäre eine EG-Nicht-Mast-Prämie... Hab ein Gedicht darüber, schick es Dir!
GLG vom Paul

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (06.05.2015)

Danke, ein sehr zutreffendes Gedicht, lieber Paul. Diese Methoden, für „nicht produziertes“ Prämien zu zahlen habe ich nie verstehen können und finde ich empörend und widersinnig. Herzliche Grüße Ernst


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 06.05.2015

Lieber Ernst! Ich bin ganz deiner Meinung. Lieber weniger aber so eine Haltung sollte der Mensch nicht unterstützen. Wie kann man Tieren nur so etwas antun. Ich kann das nicht verstehen. Wo hat der Mensch nur sein Herz oder hat er überhaupt eins? Mich macht so etwas rasend. Herzliche Grüße und einen sonnigen Tag wünscht dir Karin

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (06.05.2015)

Liebe Karin, ich danke Dir für Deine zustimmende Antwort. Deine Emotion kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich meine auch, man sollte immer wieder auf diese Probleme aufmerksam machen, vielleicht überlegt sich doch mancher weniger Fleisch zu essen und mehr darauf zu achten, wo es herkommt. Herzliche Grüße Ernst


Bild Leser

Ursula-H (eMail-Adresse privat) 06.05.2015

Lieber Ernst.
Das sind ja katastrophale Zustände. So etwas ist in der Schweiz nicht erlaub. Werde mal einen Bauer besuchen, der eine Schweine Mast hat. Gebe dir dann bescheid. Wir essen kein Schweine Fleisch,dies schon 20 Jahre.Seidem ist auch mein Rheuma weg, es dauerte aber ein Jahr. Es hat mir ein Arzt dazu geraden.Würde auch nie Pferdefleisch essen.Drei mal in der Woche gibt's Fleisch von der Dorfmetzg, wir wissen von welchem Bauern in der gegen es ist, und das sie alle auf die Wiesen können. Also Rind und Schafe.Keine Wurstwaren weil dies oft mit Schweinefleisch gemischt wird.Wir haben Gemüse, Früchte von der Gegend, ausser Bananen,Mandarinen und Trauben.Brot und Jogurt machen wir selber, auch Konfitüre wenn es genügen Früchte hat.LG, aus der Schweiz, von Ursula-merci

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (06.05.2015)

Liebe Ursula, über Deinen ausführlichen Kommentar habe ich mich sehr gefreut. Ich denke Du machst es mit Deinem Essverhalten richtig. Dass man durch Verzicht auf den Verzehr von Schweinefleisch Rheuma heilen kann habe ich schon von vielen Seiten gehört. Im Übrigen meine ich, dass man in der Schweiz noch nicht diesen Trend der quälerischen Nutztierhaltung mitmacht. Hoffentlich bleibt das so und man muss sich nicht dem Preisdruck zur immer billigeren Produktion von Lebensmitteln darunter Fleisch beugen. Herzlich Grüße Ernst


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).