Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Warzenmittel“ von Christina Dittwald

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christina Dittwald anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesundheit“ lesen

anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 28.06.2015

Das sind gute Ratschläge von dir liebe
Christine. Das vom Mondlicht hab ich
auch schon gehört.Man darf aber nur so
oft "hau ab" sagen wie viel du Warzen
hast,sagst du es zweimal öfter dann
sind die Brustwarzen auch fort lach.
Lieben Gruß von Anna

 

Antwort von Christina Dittwald (30.06.2015)

Liebe Anna, das wäre ja tragisch - da muss man aufpassen! Wir fahren morgen mit der Schwiegermutter nach Berlin, die Reise haben wir ihr zum 90. geschenkt. Sie ist dort geboren und möchte so gern noch mal durch das Brandenburger Tor gehen. Liebe Grüße Christina


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 27.06.2015

Liebe Christina, interessant, dass du auch
den Warzen am Fuß interessant und poetisch
gekonnt Beachtung schenkst. Herzlichst RT

 

Antwort von Christina Dittwald (30.06.2015)

Danke, lieber Rainer! Vielleicht kann man die Dinger mit Poesie vertreiben! Ich bin eine Woche nicht hier, bis dann! Liebe Grüße Christina


Bild Leser

hansl (eMail senden) 27.06.2015

Liebe Christina,

mit deinen Versen zu der Warze,
triffst du dann voll ins Schwarze,
wenn 's eine Stachelwarze ist
und die den Stachel drauf vermisst. :-))

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Christina Dittwald (30.06.2015)

Lieber Faro ja, der Stachel im Fleische tut ganz besonders weh! Danke für deinen Kommentar. Liebe Grüße Christina


MarleneR (HRR2411AOL.com) 26.06.2015

Liebe Christina,

auf Warzen zu laufen, ja, das ist eine
Qual. Wenn es normale Warzen sind, kann
man sie gut wegbekommen, aber, wenn es
so wie bei mir Dornwarzen sind, wie kann
man die los werden ?
Ich habe sie schon mehrmals heraus
operiert bekommen, es geht schon bis auf
die Knochen, so tief sitzen sie. Danach
hatte ich ca. 2 Jahre Ruhe und alles
fängt wieder von vorne an.
Für mich bedeutet jeder Schritt Schmerzen, es ist oft nicht zum Aushalten.
Liebe Grüße zu dir von Marlene

 

Antwort von Christina Dittwald (30.06.2015)

Liebe Marlene, och du Arme. Eine Freundin von mir hat sie tatsächlich mit Morgenspeichel - vor dem Zähneputzen - wegbekommen. Aber das dauerte. Nach 6 Wochen Spucke waren sie weg. Ich habe es selbst gesehen! Liebe Grüße und gute Besserung! Christina


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 26.06.2015

Liebe Christina, es ist ein eigenartiges Phänomen mit den Warzen. Ich ließ mir eine rausschneiden. 2 Wochen drauf war sie neben der Narbe wieder da. Doch irgendwann war sie plötzlich weg, während die Narbe am Zeigefinger noch immer etwa stört...
Liebe Grüße in ein angenehmes Wochenende von Christa

 

Antwort von Christina Dittwald (30.06.2015)

Liebe Christa, irgendwie haben die Dinger Augen und Ohren, glaube ich. Merkwürdig, wie sie reagieren, oft ganz sensibel. Morgen geht es los, tschüss! Christina


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 26.06.2015

Liebe Christina,
zu all deinen Rezeptvorsachlägen kann ich noch einen aus meiner Kindheit beisteuern: Lass ein Schnecke (bei Mondschein) über die Warze kriechen, ihr Schleim löst sie auf. Witzig, auf was die Leute früher kamen.

Liebe Grüße ins Wochenende,
Irene

 

Antwort von Christina Dittwald (26.06.2015)

Liebe Irene, da ist was dran - Schneckenschleim brennt auf der Haut. Oma Ella hatte noch einen unfehlbaren Spruch: wenn das Totenglöckchen läutet, muss man die Warze anstarren und zischen " Warzen weich, geh zur Leich" Tja, sie schwor drauf... Liebe Grüße Christina


Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 26.06.2015

Liebe Christina, wunderbarer Gedanke - diese Geschichte erinnerte mich an meine Kindheit. Meine Großmutter war als „Kräuterkundige“ bekannt, sie wusste auch Mittel gegen Warzen – leider habe ich mir das damals nicht aufgeschrieben. Denn manchmal haben sie auch nach langer Zeit geholfen. Allerdings das Besprechen lehnte sie ab.
LG Ernst

 

Antwort von Christina Dittwald (26.06.2015)

Lieber Ernst, bestimmt war deiner Großmutter auch das Schöllkraut bekannt - damit bekommt man bei Kindern sehr gut Warzen unter den Füßen weg. Diese Pflanze mit dem knallgelben Saft wächst praktisch überall. Sie ist allerdings giftig und sollte nicht im Gesicht angewandt werden. Auch ich habe mein Kräuterwissen von meiner fränkischen Oma Ella. Liebe Grüße Christina


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 26.06.2015

Christina, Omas leben nicht mehr,
so tät' ich mir mit den Warzen schwer,
zum Glück hab ich zur Zeit auch keine,
komm so mit ihnen gut ins Reine.

Gute Tipps, einer wirkt sicher!
LG Bertl.

 

Antwort von Christina Dittwald (26.06.2015)

Lieber Bertl, und noch einer: ein Stück Banane mit der Schale nach außen mit Pflaster befestigen, oft erneuern. Aber wenn deine Haut in Ordnung ist, dann brauchst du den Tipp gar nicht! Liebe Grüße Christina


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).