Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Essay über die Wiese der Ansichten und Meinungen“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 13.10.2015

Den Vergleich, dass Ansichten und Meinungen zum behandelten Thema so vielfältig wie Blüten auf einer Wildwiese sind finde ich ausgezeichnet, lieber Roland. Ich wünschte mir, die Gärtner wollen die Wildwiese behalten.
LG Ernst

 

Antwort von Roland Drinhaus (14.10.2015)

Lieber Ernst Frei und vielfältig sollten Ansichten und Meinungen sein.... so ergeben sich für viele Dinge die besten Lösungsansätze. Die Hoffnung, dass die Gärtner sie behalten wollen, darf man durchaus haben. Vielleicht gefällt Gott ja seine Wildwiese. Herzliche Grüße, Roland


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.10.2015

...Roland eine Wildwiese bedarf keiner Pflege und so auch keiner Gärtner. Gott, Schicksal und Natur haben also keine Arbeit damit. Es ist nur der Mensch, der die Wildwiese zerstören, oder sich zunutze machen kann. Macht er viel falsch dabei, dann schlägt das Schicksal zu.
GN8 und lG, Adalbert.

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.10.2015)

Lieber Bertl! Ich freue mich gerade, wie verschieden die Gedanken zu dem Essay sind und bei dir gehts um die vermeintlich nicht vorhandenen Gärtner. Natürlich darf man im übertragenen Sinn auch darüber spekulieren, dass sich die ein oder andere Pflanzenspezies ohne Gärtner eher zufällig verbreitet, doch sind diese Überlegungen eine rein persönliche Ansichtssache und Denkweise. Wer es nicht so mit Gott hat, der kann auch auf einen Gärtner verzichten, oder einen Rasenmäher als Kriegssynonym mit einbringen. In meiner Phantasie allerdings sind die genannten Gärtner schon die Verantwortlichen dafür, welche die Wetterbedingungen (z.B.) herrschen um die Verbreitung der einen oder anderen Spezies zu beeinflussen. Der Gärtner Natur könnte z.B. ein Symbol für die Gerechtigkeit sein, um dem meistens auf Wildwiesen vorhandenen sprichwörtlichen Gleichgewicht Rechnung zu tragen. Man kann sich da unendlich vieles vorstellen. Jede einzige Pflanze hat somit auch ihr eigenes Schicksal. Daher habe ich im Essay die Pflanzen zu Menschen umfunktioniert. Wie auch immer; ich danke für deine Meinung und Ansicht dazu und sende dir wie immer beste Grüße. Nachti und bis bis bald hier wieder, Roland


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 11.10.2015

Ja - lieber Roland -
drum lass' ein jedes Pflänzchen sein,
was es sein will und hüt' es fein.
Dein Beitrag würdigt in einem die Schöpfung und die (Meinungs)Freiheit ...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.10.2015)

Grüß dich Faro! Ja das passt; die Meinungsvielfalt in Blütenform steht gewiss auch für die Meinungsfreiheit und eine neue Idee wird gerne mit einem zarten Pflänzchen verglichen. Mehr als Blüten sind Meinungen auch nicht.... sie verbreiten sich darüber recht gut, doch ob daraus neue Pflanzen werden, obliegt anderen Bedingungen und besonders den Gärtnern im Hintergrund. Ich danke dir und sende dem Leuchtturm in der Wildwiese ganz herzliche Grüße.


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 11.10.2015

Es ist auch im Leben so lieber
Roland,nur ganz für sich allein zu sein
geht auch nicht gut. Schon die Kinder
müssen Grenzen lernen, erfahren damit
sie später die Spreu vom Weizen
unterscheiden können. Dein Essay regt
an nachzudenken.Lieben Gruß Anna

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.10.2015)

Liebe Anna In das Essaythema Wildwiese lassen sich selbstverständlich auch andere Themen hereinversetzen. Das Thema Kinder ist da zwar nicht so leicht, jedoch beginnt auch jeder kleine Pflanzensprößling mal als Blütenpollen oder Ableger; und trägt, wenn überhaupt, ganz kleine Blüten. Bei der Beurteilung der vielen Pflanzen auf dieser Wiese, werden sie aber schnell lernen. Ein Essay soll als großer Bruder der Weisheit grundsätzlich zum denken anregen und wenn ich die vielen Wortmeldungen dazu hier ansehe, entdecke ich viele verschiedene Gedanken. So soll es sein. Für deine Gedanken dazu danke ich dir von Herzen und sende liebe Grüße zum Wochenstart; herzlichst, Roland


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 11.10.2015

Lieber "Meinungsmacher" Roland!
Die öffentliche Meinung hört selbst das
Gras sprießen, doch jeder sollte die
eig´ne Ansicht und Ideenvielfalt genießen!
Zur blühenden Wiese passt (meiner Meinung nach) nur die wilde BIRNE Louise! ;-))
Herzl. sonnige Herbstgrüße aus dem Ländle vom Jürgen

 

Antwort von Roland Drinhaus (12.10.2015)

Lieber Jürgen Als Meinungsmacher stehe ich im Wildwiesen-Essay ganz gewiss für die Freiheit und somit für die Vielfalt von Meinungen und Ansicht. Wenn ich viel Gras wachsen höre kann es sein, dass viele Menschen (wegen der fehlenden Blüten) vielleicht garkeine Meinung haben, oder sie nicht äussern; aber auch das kann ja möglich sein auf so einer Wiese. Grundsätzlich kann auch nicht jeder sich den Übertrag bzw. den Vergleich der Meinung mit einer Wildwiese vorstellen oder ausmalen und wenn du dir dahingehend eine Wiese mit Birnen vorstellst, dann geht die Wildwiese vielleicht gar in die 80er und 90er zurück, als die Birne noch Helmut Kohl hiess. Wie auch immer.... ich danke dir sehr für deine nette Wortmeldung und wünsche dir einen sonnenreichen Wochenstart und sende freundschaftliche Grüße.


hermser (karstherrmanngooglemail.com) 11.10.2015

Hallo Roland,

schöner Vergleich, wie wahr,
was wäre die menschliche Welt, ohne
ihre reiche Kulturvielfalt, nämlich
öde, kalt und rar.
Ich hoffe, man erhält diesen Reichtum,
trotz unmenschlichen Wettern, immer
blühend wunderbar.
Grüße, Karsten

 

Antwort von Roland Drinhaus (11.10.2015)

Lieber Karsten Deiner positiven Meinung zu diesem Essay muss ich eigentlich nichts weiter hinzufügen.... du siehst das vollkommen richtig. Daher danke ich für den Reim und wünsche noch einen angenehmen Sonntag. L.G. Roland


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 11.10.2015

"Ansichten und Meinungen sind so vielfältig
wie die Blüten auf einer Wildwiese."!

Zum Glück Roland, doch nicht jeder kommt mit diesem klar!!! Sonntagsgrüße Franz

 

Antwort von Roland Drinhaus (11.10.2015)

Lieber Franz. Ich glaube, es gibt viele Gründe, warum man mit dieser Art von Ansicht nicht klarkommen kann oder will. Denn es gibt viele, die ihre Meinung (ihre Blüte) für die allerschönste halten und daher die anderen Blüten erst garnicht (an)erkennen. Genau wie jene, die vielleicht wie Gras garkeine Blüte haben. Und auch mit den genannten Gärtnern kommen manche nicht klar; sind sie doch vielleicht der Meinung, dass nur ihre Blüte alles dominiert und verändern kann.... am besten ist, man betrachtet das alles so real wie eben möglich.... sagt herzlich dankend für deinen Kommentar, der Roland


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 11.10.2015

Hat mich nachdenklich gemacht, Roland - sei bedankt!
LG vom Paul, der heute mit Intimem aus der Lederhose bei KG zu lesen ist.

 

Antwort von Roland Drinhaus (11.10.2015)

Servus Paul, genau dieses Nachdenken soll dieses Essay hervorrufen; am besten mit guten Gedanken. Über deine Lederhosen musste ich vorhin auch nachdenken.... eher auf die heitere Art. Daher lieben Dank zurück und nochmals liebe Grüße, Roland


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 11.10.2015

Lieber Roland,
Wildkräuter versuchen ebenso wie Menschen, andere zu überwuchern und auszurotten, doch einige Starke überleben immer und der Kreislauf des Wachsens und Zusammenlebens geht weiter .... Ein sehr guter Vergleich von dir.
Liebe Grüße in den Sonntag, Christa

 

Antwort von Roland Drinhaus (11.10.2015)

Liebe Christa Morgen wird mein Onkel beerdigt und ich habe dafür selbstverständlich einen Tag Urlaub bekommen.... meine Cheffin sagte letzte Woche zu mir: Wir müssen alle irgendwann einmal von dieser Welt gehen, um Platz für neues zu schaffen. Im übertragenen Sinne eben auch für diese Wildwiese, die jedes Jahr ein anderes Bild aus neuen Blüten und nachfolgenden Pflanzen entstehen lässt. Zuversichtlich wie ich bin wünsche ich unseren Gärtnern, dass sie unsere Seelen genau wie die Pflanzen der Wildwiese auf eine neue Wiese verorten werden.... anders vielleicht, aber genauso bunt und schön. Man kann die Darstellungsweise dieses Essays auf viele andere Themenbereiche umverlegen, da es aus meiner Sicht ein recht gutes Lebensbild und eine gute Ansicht beschreibt. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht, Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).