Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wozu einen Ehering?“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

17.10.2015
Bild vom Kommentator
...Karin, auch mein Ring verschwand sehr schnell,
deshalb sind auch meine Hände ganz, gell!

LG Bertl.

Karin Grandchamp (18.10.2015):
Richtig Bertl! Manche bekommen den auch Ring kaum noch ab. Mit zunehmenden Alter nehmen die Finger an Umfang zu. Schönen Sonntag dir und danke, herzlichst Karin

rnyff (drnyffihotmail.com)

17.10.2015
Bild vom Kommentator
Ein Finger mit dem Ehering
Getrennt von seiner Hand,
Das ist nicht so ein lustig Ding,
Da nützt auch kein Verband.
Musst nähen, Nerven suchen,
Um dann Erfolg zu buchen.
Deshalb habe ich auch nie einen gekauft.
Ein Nasenring genügt. Herzlich Robert


Karin Grandchamp (17.10.2015):
Guten Abend Robert! So ein Fingerring kann gefährlich werden und das muss nicht sein. Da ich auch in der Medizin tätig war, durfte ich eh keinen tragen.Ich danke dir vielmals, herzliche Grüsse Karin

I Bebe (irene.beddiesgmx.de)

17.10.2015
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,

ich war 51 Jahre verheiratet, von denen mein Mann und ich nur etwa 9 Jahre die Ringe getragen haben. Und trotzdem hat uns jeder Fremde als Ehepaar sofort erkannt. Es kommt ja nicht auf ein äußeres Zeichen an.

Liebe Grüße,
Irene

Karin Grandchamp (17.10.2015):
Liebe Irene! Es stört uns nicht, ohne Ring rum zu laufen.Mit meiner Hündin ist es einmal gut gegangen und ich probiere es kein zweites Mal.Früher war das alles anders aber heute leben wir lockerer und pfeiffen drauf. Auch Unverheiratete können einen Ehering tragen. Das will doch gar nichts heissen. Danke und herzliche Grüsse zu dir Karin

chriAs (christa.astla1.net)

17.10.2015
Bild vom Kommentator
Liebe Karin, genau aus diesem Grund ist auch mein Ehering in der Schublade.
Herbstgrüße aus Tirol mit erstem Schnee auf den Höhen von Christa

Karin Grandchamp (17.10.2015):
Guten Abend liebe Christa! Ich hatte nur selten die Gelegenheit den Ring zu tragen auch aus beruflichen Gründen.Es ist nur ein Symbol und ich kann ohne leben. Das mit der Hündin hätte schief gehen können und zum Glück ist nichts passiert. Bei uns sind auch die ersten Flöckchen vom Himmel runter gekommen. Es soll aber wieder etwas wärmer werden. Am schönsten ist es momentan daheim im Warmen.Lieben Dank dir, herzlichst Karin

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).