Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„ALLERHEILIGEN“ von Christa Astl


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

edreh

02.11.2015
Bild vom Kommentator
Liebe Christa,
zum Glück der Tod die Toten schützt
vor mancher falschen Verehrung,
die nur dem Rufe des Verehrers nützt.
Bin völlig auf deiner Seite!
Liebe Grüße
Bernd

Christa Astl (02.11.2015):
Lieber Bernd, dem kann ich nichts mehr hinzufügen, nur Danke fürs Verstehen! (bin schon bei Sure 4) Liebe Grüße aus der Klausur mit Arbeit bei prachtvollem Herbstwetter, Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa, aus dem protestantischen Norden kommend, kenne ich diese Tradition nicht aus eigenem Erleben. Das Geschäft der Versicherungen ist die Angst, das Geschäft der Religionen ist der Tod. Alles ist kommerziallisiert, überall wird verdient. Ist Weihnachten dieses Jahr eigentlich PINK? Ich möchte doch IN-Sein. Bei Brecht lesen wir: "Ein Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." Was bedarf es da Blumen und Farben und und....
Liebe Grüsse, Wolfgang

Christa Astl (02.11.2015):
Lieber Wolfgang, die Religionen werden mit dem Tod nicht reich, eher die Bestattungsunternehmen und die Gärtner und Floristen. An den Menschen denken ist wichtig, und nicht nur an die Verstorbenen. Was meinst du mit PINK? Die Farbe des Weihnachtsschmuckes? Da darfst du mich nicht fragen, mein Christbaum ist entweder mit Holz/Stroh/Wachs oder mit altem Nostalgieschmuck behängt. Aber ohne Baum ist doch kein Weihnachten.... Aber das hat noch Zeit Liebe Grüße von Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa, nicht nur an Allerheiligen, auch am Volkstrauer- und am Totensonntag gedenken viele Menschen traditionell der Verstorbenen mit Gestecken und Blumen, jedoch sind da die Friedhöfe auch sehr stark besucht, suche mir lieber einen ruhigeren Tag aus. Dir liebe Sonntagnachtgrüße, Inge

Christa Astl (02.11.2015):
Liebe Inge, so habt ihr also 3 Tage, an denen der Toten gedacht wird?? Hier sind nur zu Allerheiligen die Friedhöfe voll mit Menschen, ich denke mir oft, erst nach dem Tod, bzw. schon bei der Beerdigung sieht man, wie viele "Freunde" man doch hat, wenn sie einem das letzte Geleit geben. Ich würde mir auch lieber einen ruhigeren Tag aussuchen, aber im Dorf geht das nicht.... Liebe Nachtgrüße zu dir von Christa

Bild vom Kommentator
DAs ist ja ein Alb(p)traum, liebe Christa. Ich wusste gar nicht, dass es
solche Vorzeige-Riten gibt. Da kann ich
ja richtig froh sein, wenn ich - völlig
ungestört - das Grab meiner Eltern auf
einem ehrwürdigen Berliner Friedhof besuchen
darf. Lieben Gruß ... Inge hg


Christa Astl (02.11.2015):
Liebe Inge, es artet alles aus, die Gärtner verdienen am meisten. Und von den Dorfbewohnern wird genau geschaut, wer nicht so mitmacht (wie ich). An bestimmten Tagen wird doch auch bei euch der Toten gedacht, - aber eure Friedhöfe sind auch viel größer, die Gräber nicht so gedrängt... Liebe Grüße in den 2. November von Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa ich musste doch neu
pflanzen weil die Geranien gar nicht
mehr schön waren. Ich mache das gerne,
die Pflege der Gräber ist mir wichtig
und ein Licht mag ich auch gerne. Bin
am Abend mit Lukas und den Enkeln noch
zum Friedhof, es war eine herrliche
Ruhe dort und so viel Kerzenlicht.
Lieben Gruß zu dir von Anna

Christa Astl (01.11.2015):
Liebe Anna, ich hab ja nur was dagegen, wenn zwar das Grab schön hergerichtet ist, aber die Leute stehen herum, als ob sie keinen Bezug dazu hätten, ratschen und warten, bis der Pfarrer und die Musik fertig sind... Hab von Lilo das Bild von deiner Sendung gekriegt! Liebe Grüße von deiner Christa, bis bald!!

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,

uns sollten lieber die Lebenden heilig sein. Solche verordneten Gedenktage mag ich auch nicht.

Herzlich grüßt dich Uwe

Christa Astl (01.11.2015):
Lieber Uwe, wir verstehen uns. Oft sind die Äußerlichkeiten wichtiger, Hauptsache das Grab sieht "ordentlich" aus und man steht einmütig drum herum.... Liebe Grüße in eine gute Woche von Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,

Wie kommt es, dass du genau so denkst, wie ich?
Bin im Umzugsstress, übermorgen wird es endgültig ernst....

Lieb grüßt dich Chris



Christa Astl (01.11.2015):
Liebe Chris, sag mal, kennen wir uns denn? :-)) Ich denke, sogar recht gut! Übernimm dich ja nicht mit der schweren Arbeit, das wünscht dir deine Christa

Bild vom Kommentator
ALLERHEILIGEN UND ALLERSEELEN

Ich kann ’s nicht begreifen,
dass man keinen Gedenktag
will schenken.
Auch an Allerseelen verhält es
sich so.
Natürlich können wir jeden Tag
an sie denken, und das ist mir
auch wichtig, ich vermisse sie so.

Für vieles gibt es besondere Tage.
Für mich ist es überhaupt keine Frage,
aller Heiligen und aller Verstorbenen
zu gedenken, mit Kerzen und mit
Blumengeschenken.

Es ist ein schönes Aufleuchten der Liebe.
Und wer will behaupten,
dass sie es nicht spüren.
Sie haben Verbindung mit uns zur Erde
und liebende Zeichen werden sie berühren.

© Renate Tank
01.11.2015

Du hast mich zu diesem Gedicht
inspiriert, liebe Christa. Es hat
mich zu diesen Gedanken geführt.
Es erhob sich eine Welle, weil
deine Aussagen mich berührt.
Deine Gedanken sind nicht weltfremd,
sondern leider oft gegeben. Ich je-
doch wünschte mir, dass wir "echter"
mit ihnen lebten, mit unserer Seele
und nicht wie mit kaltem Papier.

Einen schönen Sonntag wünsche ich
dir und liebe Grüße kommen zu dir!

Renate




Christa Astl (01.11.2015):
Liebe Renate, mir geht es ja um das teils übertriebene Äußere, z.B. ein riesiges Gesteck, das die Frau gar nicht allein aufs Grab legen konnte, und dass mindestens dreimal im Jahr die Blumen weggeworfen und neue gepflanzt werden müssen.... Auch ich denke an meine Angehörigen, besuche das Grab, und nicht nur zu Allerheiligen. Liebe Grüße in den fast sommerlichen Novemberanfang, Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,

gerade bei dem noch sonnigen Wetter,
stehen die Blüten den Gräber viel "better"
als jedes trübe Herbstgesteck -
dies Mittel heiligt kaum den Zweck.


Liebe Grüße
Faro

Christa Astl (01.11.2015):
Lieber Faro, ich hab meine blühenden Blumen noch nicht entfernt, sollen die Leute denken, was sie wollen.... Liebe Grüße in eine gute Woche, Christa

Bild vom Kommentator
Lebe Christa,
ich denke immer an meine Toten, dafür
brauche ich keinen vorgeschriebenen
Tag.Sie sind bei mir und nicht da
irgendwo in der Erde. Spreche manchmal
mit ihnen. Ich weiss, sie hören
nichts, doch für mich ist es gut . Du
kennst ja meine Einstellung zur
Religion. Doch auch Menschen, die
nicht an Gott glauben, haben
Beziehungen zu ihren Toten.
Das ganze Verkaufsgeschäft mit Blumen
und allen anderen Dingen für die
Gräber, finde ich übertrieben.
Ein Blümchen kann man immer auf den
Friedhof bringen, nicht nach Datum.
Herzliche Grüsse von deiner Wally

Christa Astl (01.11.2015):
Liebe Wally, vielleicht hören sie dich aber auch, wer weiß es? Gegen die übertriebene Grab-"Pflege", wo alles raus muss, auch wenn es noch so schön blüht, bin ich aber auch. Liebe Grüße aus dem fast noch spätsommerlichen Novemberanfang, Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa,
diese Woche war es sehr geschäftig auf dem Friedhof. Viele Gräber sind schon mit Tannengrün "winterfest" gemacht, obwohl in Hamburg sicherlich nicht allzu viele Leute katholisch sind und Allerheiligen feiern. Es kommen Mitte November in Deutschland noch zwei Totengedenktage, da muss dann spätestens alles in Ordnung sein.Jetzt ist das Wetter noch gut zu solchem Tun.

Liebe Grüße und einen angenehmen Sonntag von deiner Irene, die nun wieder allein ist.


Christa Astl (31.10.2015):
Liebe Irene, Auch die Grabpflege wird, wie heutzutage so vieles, übertrieben. Da hat eine Frau ein Gesteck als Grabschmuck bekommen, das sie allein gar nicht aufs Grab heben konnte!! Und dann die negativen Äußerungen über andere Gräber..... Dir einen ruhigen Sonntag von deiner Christa

Bild vom Kommentator
Liebe Christa, Dein Blck auf das Allerheiligengebahren der Menschen ist sehr realitätsstark, so läuft es in den meisten Fällen - aber ich meine auch, man soll das Gedenken der Toten einmal im Jahr, eben an Allerheiligen, ruhig auch als Ausdruck unserer christlichen Totenkultur sehen, wozu die äußeren Dinge, wie Blumenaustausch, Grabpflege, Garbsegnung - ja, und anschließend vielleicht ein Tässchen Kaffee trinken gehn,auch gehören dürfen. Ich finde sowas sehr schön, mach es morgen selbst auch so - und werde vermutlich Dein Gedicht als einen echten, schönen Volltreffer allenthalben beobachten können - ich habe es schon heute genüßlich gelesen. LG, Gerwin (der sich freut, dass er wieder hier direkt schreiben kann!)

Christa Astl (31.10.2015):
Lieber Gerwin, auch ich bin dafür, dass man der Verstorbenen gedenkt, aber ist es nicht oft nur rein äußerlich, wer das schönste/größte Schuckgesteck hat? Und das Stehen am Grab am Nachmittag ist auch meist nur ein "Sehen-und-Gesehen-Werden"... Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und danke für deinen Kommentar, Christa

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).