Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„dreidimesnsional“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 12.11.2015

...Paul, du bist jo a echta wISSENSCHOFTLER;-)
lG von Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2015)

...alles nur Schelmentum, Bertl! Merci und Servus vom Paul


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 11.11.2015

Lieber Paul,

zu lang, zu breit, zu kurz, zu dick, zu flach, das ist für mich eher ein leicht pornografisches Einmaleins. Du bist schon ein Schelm, des stimmt, lach,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2015)

Schmunzeldank und Schelmengrüße, Heidi!


Ellaberta (Ladenspeldergooglemail.com) 11.11.2015

Lieber Paul,
wenn's Liebe ist weiß man's genau
dann fragt man nicht ob's richtig
auch ohne Bildung ist man schlau
und spürt was gut und wichtig

ob lang ob kurz wer kann das ermessen
endlos die Sommer als Kind - unvergessen
der Sonntag dehnt sich für den einsamen
Mann
für manche das Fest ewig andauern kann!

Liebe Grüße
Christina

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2015)

Genau, Chris! Alles ist wohl relativ, gell? Dank und Gruß vom Paul


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 11.11.2015

Hallo Paule,
Auch wenn ich es immer noch mehrmals lesen
muss ... Einfach genial Deine Verse.
Ganz liebe Grüße sagt Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2015)

mehrmals ist ja nie verkehrt... Dein Kommi, der ist Gold mir wert! lieber Hotte Servus vom Paul


Bild Leser

Ursula-H (eMail-Adresse privat) 11.11.2015

Lieber Paul
Die Liebe ist nicht immer gleich,
mal so hoch dass einem Schwindlig wird,
mal so tief das dich überwältigt,
mal so kurz wie ein Wimpernschlag,
einfach echt sollte es sein.

Dann kommt es darauf an wer du liebst.
Ein Kind anders als den Partner.
Eltern anders als Freunde usw.

Klasse Gedicht.

Nun gehe ich in die Küche, sonst ist aus mit der Lieb' wenn der Mann verhungert)).

Danke.
LG aus mega Nebel zu euch, von Uschi-tschüssli

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2015)

Lass ihn nicht hungern, Uschi! Dank fürn Kommi und Poetengruß vom Paul


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 11.11.2015

Als Dimensionen sieht man drei
doch ist die Zeit noch nicht dabei.
Erzähl den Punkt was von der Tiefe,
das ist als wenn er HILFE riefe,
wie auch der Mensch der nur erkennt,
was eins der Sinne ihm benennt

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.11.2015)

Weiser Spruch, Hans, sei bedankt und LG der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).