Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Integration“ von Hans Witteborg

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Hans Witteborg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 18.11.2015

Hallo Hans,

aus eigener Erfahrung muss ich sagen,
dass jede Integration sehr schwierig
ist. Wir leben 59 Jahre in Kanada,
aber voll integriert sind wir nicht,
weill wir die gewohnte Lebensweise und
Kultur nicht aufgeben wollen. Unsere
Kinder dagegen, die klein waren in
1956, denen war es möglich sich voll
einzuleben.

Liebe Grüße von Karl-Heinz


Theumaner (walteruwehotmail.com) 17.11.2015

Lieber Hans,

das ist der Schlüssel zum Erfolg, denn beide Seiten müssen dazu bereit sein.
Gutes und nachdenkliches Gedicht von dir.

Herzlich grüßt dich Uwe


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 17.11.2015

Lieber Hans,

wenn man nicht nett aufgenommen wird, wird man sich abkapseln, z.B wenn man ihre Wohnung abbrennt. Aber es gibt auch welche, die sich gut integriert haben. Die fühlen sich hier wohl.

liebe Grüße,

Heidi


Bild Leser

hansl (eMail senden) 17.11.2015

Lieber hans,

meint man damit ein Einverleiben,
kann mir der Wunsch gestohlen bleiben.

Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 16.11.2015

Du meinst doch sicher, die nicht vorhatten, sich zu integrieren, mit Stolz ihre Sitten hier ausleben...


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 16.11.2015

Hans, du hast da völlig Recht,
deine Haltung ist nicht schlecht.

LG von Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 16.11.2015

Sehr gerne wieder gelesen von mir Hans!!! Grüße in die Woche der Franz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 16.11.2015

Integration ist nicht so leicht.
Was wär mit MIR im fernen Land?
Ich würde auch erst einmal schauen
und mich vielleicht dann näher trauen!
Ein Mensch, der fremd ist in einem Land,
spürt sehr genau, wer ihm zugewandt
oder ob man ihn lieber hätte verbannt.

So wird oft gewogen mit dem Blick:
ist er herzlich? Stößt er zurück?
Und Offenheit, die wir vermissen,
haben wir selbst doch auch
zerschlissen...
Deshalb nicht nur fordern,
sondern auch ordern
menschliche Gefühle:
dann kommt man zum Ziele.

Liebe Grüße von Renate


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 16.11.2015

ja, beide Seiten mnüssen wollen, lieber Hans, sonst kann es nicht funktionieren.
LG von Monika


rnyff (drnyffihotmail.com) 16.11.2015

Bei Kindern ist das kein Problem,
Wenn sie normal zur Schule gehn.
Bei E(Ä)ltern von Allah verseucht,
Da wird der Hass rasch aufgescheucht.
Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).