Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Weihnachtsfest duldet keinen Aufschub“ von Michael Reißig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Michael Reißig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 12.12.2015

Lieber Michael!

Ein jeder hat eine eigenen Gedanken zum
Weihnachtsfest.
Da gibt es keine Maßstäbe.
Erlebnisse und Schicksal sind entscheidend.
Lass dich ganz herzlich grüßen von

Horst + Ilse


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 10.12.2015

Lieber Michael, ein nachdenkenswerter
Text, den man erst einmal sacken lassen muss. Der Anti-Christ ist unter uns.
Verschlüsselt in einer wahnwitzigen Pseudoreligiösität von radikalen Moslems.
Wir müssen aufpassen, dass diese gewissenlosen Extremisten nicht unsere
Werte vernichten.
Allen, die guten Willens sind, wünsche
ich auch ein friedvolles Weihnachtsfest.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Michael Reißig (11.12.2015)

Lieber Hans-Jürgen, ich wollte gleich auf mehrere mögliche Szenarien mit meinem Text aufmerksam machen. Schon daher habe ich lange überlegt. Dass uns das Weihnachtsfest künftig erhalten bleibt, halte ich nicht für selbstverständlich. Ich danke dir für den sehr schönen Kommentar und wünsche dir noch einen besinnlichen 3. Advent! LG. Michael


Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 10.12.2015

Deine sehr interessanten Ausführungen zwingen direkt zum Nachdenken, lieber Michael. Warum, ich weiß es nicht, mir kamen auch Gedanken an meine Kindheit während der Zeit des Nationalsozialismus. Damals sollte dem Weihnachtsfest das Christliche genommen und ein neuer Brauch zugeordnet werden – das Julfest. Das gelang nicht und ich erlebte, dass selbst in Familien fanatischer Hitleranhänger Weihnachten nach christlichem Brauch gefeiert wurde. Im Krieg an der Front wurde das Weihnachtsfest zur Verbreitung sentimentaler Stimmungen genutzt oder vielleicht auch missbraucht. Insgesamt denke ich deshalb der Sinn des Weihnachtsfestes wird nicht zu erdrängen sein.
LG Enst

 

Antwort von Michael Reißig (11.12.2015)

Lieber Ernst, der Sinn des Weihnachtsfestes wird zwar nicht zu verdrängen sein, jedoch die Möglichkeit dieses Fest noch zu feiern sehe ich aufgrund der gefährlichen Weltlage in Gefahr. Ich danke dir für die sehr interessanten Ausführungen und wünsche dir noch einen schönen und besinnlichen 3. Advent! LG. Michael


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 09.12.2015

Lieber Michael,

das wollen wir nicht hoffen, jedenfalls wünsche ich allen auf Erden ein friedvolles Weihnachtsfest.

Liebe Grüße dir von Margit

 

Antwort von Michael Reißig (10.12.2015)

Liebe Margit, das wünsche ich mir und den anderen Menschen auf Erden auch. Die Menschen brauchen auch mal eine Zeit die Hoffnung nährt und auch eine Zeit der Besinnung. Denn das Weihnachtsfest lässt sich nicht so einfach aufschieben. Auch nicht auf Dauer für jene Menschen, die täglich die Züge ins Ungewisse koordinieren müssen, die selbst die Kraft des Weihnachtsfestes dringend brauchen, um einmal aufzutanken. Und einige Menschen denken mit Grausen an die Zukunft. Aber auch jene hier ansässigen Menschen, die kurz vor dem Weihnachtsfest einen schweren Schicksalsschlag über sich ergehen lassen mussten, die sich nach einem passenden Zug für ihre weitere Reise ins Ungewisse aussuchen müssen, die auf Stationen seelischen Beistand dringendst benötigen, möchte ich mit meinen Zeilen ansprechen. Ich danke dir für den trefflichen Kommentar und wünsche dir einen schönen und besinnlichen 3. Advent! LG. Michael


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 09.12.2015

Ich für meine Person Michael wünsche allen Menschen frohe Festtage!!! Egal von wo diese auch kommen!!! grüße Franz

 

Antwort von Michael Reißig (10.12.2015)

Lieber Franz, ich danke dir für den Kommentar in Form eines Herzenswunsches! In diesem Sinne wünsche ich dir noch einen schönen, besinnlichen 3. Advent! LG. Michael


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 09.12.2015

...Michael, so weit darf es nie kommen.
LG Bertl.

 

Antwort von Michael Reißig (09.12.2015)

Hallo Adalbert, wir können dies nur hoffen! Ich danke dir für den Kommentar, mit dem du die Sache auf den Punkt gebracht hast! LG. Michael


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).