Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Besser eine rote Mütze tragen oder zwei Jäger in Frankreich“ von Wally Schmidt

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Wally Schmidt anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 09.01.2016

Liebe Wally,

schießt man aus bloßem Spaß allein,
nennt Jäger dann dies sein Latein?

Ich bin jedem Waffenträger gegenüber erst einmal skeptisch ...


Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 09.01.2016

...Wally, das mit kleine Vögel schießen gefällt mir ganz und gar nicht. Mich ärgert schon, wenn Katzen nur zum Spiel die Vögel jagen und töten, aber da kann man nichts machen, das ist der Naturinstinkt. Die Jäger sind mir alle suspekt.
LG Bertl.


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 09.01.2016

Liebe Wally, eine wirklich lustig vogetragene Ballade über die Jagdlust der Franzosen. Ich habe wie viele Deutsche ein differentiertes Verhältnis zur Jägerei
Ich werde das Gefühl nicht los, dass es besonders den Jungjägern nicht um die Hege und Pflege des Wildbestandes geht,
sondern um die Ballerei schlechthin. Ausnahmen bestätigen die Regel.

LG Hans-Jürgen


Bild Leser

digger (ralf.gluesingweb.de) 09.01.2016

Liebe Wally,
nur gut, dass hier in Deutschland eines
der strengsten Jagdgesetze gilt. Nicht
auszudenken, wenn hier jeder mit dem
Ballermann losziehen dürfte. Dann würde es
hier wohl keinen Hirsch, Luchs, Gamsbock
usw. mehr geben.
Liebe Grüße, Ralf


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 09.01.2016

Ich pfeife immer und dies hilft!!! Schmunzelgrüße Franz


rnyff (drnyffihotmail.com) 09.01.2016

Sehr gut und unterhaltsam. In Portugal ist es kein Deut anders. Die letzten Kindsköpfe die selbst die kleinsten Vögel noch abknallen.Du kannst Dein persönliches Land mit einem Jagdverbot belegen, was auch häufig gemacht wird. Herzlich Robert


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 09.01.2016

Liebe Wally! Da ich oft mit meiner Hündin unterwegs bin auch jetzt zur Jagdzeit, habe ich immer einen knallroten Anorak an. Auch die Hündin lass ich nicht frei rumlaufen. Es ist schon zu viel passiert. Ich wohne etwa 100m vom Wald entfernt und höre im Garten bei mir immer die Knallerei. Da ist Vorsicht angesagt. Ein schönes Wochenende euch, herzlichst Karin


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 09.01.2016

Finde ich gut das Gedicht...obwohl Inhaber eines Jagdscheins.

 

Antwort von Wally Schmidt (09.01.2016)

Lieber Hans, ich habe, als wir noch in Deutschland wohnten, nie so viel Knallerei überall gehört. Wenn man hier durch den Wald spazieren geht, steht plötzlich einer(in Uniform!)vor dir mit dem Gewehr im Anschlag. Ich kriege dann immer eine Gänsehaut und denke an Krieg. Hier im Dorf geht fasst jeder Mann auf die Jagd. Das Fleisch wird auch nicht kontrolliert.Das Viech wird geschlachtet und kommt in den Tiefkühlschrank. Freunde haben uns schon mal Wildschwein geschenkt, und wir haben es gegessen!Wir leben noch!Also, meckern und dann essen, das sind die Richtigen, wirst du jetzt denken.Doch es kommt auch auf die Art der Jagd an. Herzlich Wally


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).