Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„So dankbar können Kinder sein“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 21.01.2016

Liebe Karin,
wenn es ums Erbe geht, ist die
Gemeinschaft wieder vollzählig. Zuvor
galt der alte Vater nur als
unerwünschtes Laster! Wahre Worte!
LG. Michael

 

Antwort von Karin Grandchamp (21.01.2016)

Lieber Michael! Es ist traurig, was man manchmal mitbekommt. Die Eltern sind ein ganzes Leben für ihre Kinder da und wennn sie selber Hilfe brauchen oder nur einmal eines ihrer Kinder zu Besuch sehen möchten, ist keiner für sie da.Da wird es einem richtig Bange, wenn man alt wird. Ich danke dir ganz herzlich, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 19.01.2016

Karin, besser ich schreibe nicht viel doch was man zu oft erlebt ist mehr als nur Schrecken!!! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (21.01.2016)

Lieber Franz! Ich habe da schon vieles mitbekommen gerade hier im Dorf bei uns. Da wird es einem Angst alt zu werden. Ich hoffe, dass es uns einmal nicht so ergehen wird aber das weiss man nie im Vorraus. Lieben Dank dir, herzlichst Karin


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 19.01.2016

Liebe Karin,

....wann wird der Alte endlich sterben
denn bei ihm gibts was zu erben.

Leider trifft dieses nicht selten zu
und dann kommt es unter den dankbaren
Kindern zu Streitigkeiten und gar zu
bitteren Feindschaften. Man hört es
immer wieder.

Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

 

Antwort von Karin Grandchamp (19.01.2016)

Lieber Karl-Heinz! Man dürfte nicht alt werden. Oft denke ich darüber nach, wie es uns einmal ergehen wird. Eine Nachbarin von mir ist mit ihrer Schwester zerstritten. Es ging nur im einen lumpigen Teller, den sie nach dem Ableben ihrer Mutter haben wollte.Um die Mutter hatte sie sich kaum gekümmert.Manchmal frage ich mich, ob die Leute noch richtig ticken. Herzlichen Dank dir, liebe Grüsse Karin


hermser (karstherrmanngooglemail.com) 18.01.2016

Hallo Karin,

ja, Kinder sollten dankbarer sein
und öfters bei den Eltern erscheinen.
Diesen, vor Weihnachten, in Werbeform
gebrachter Sachverhalt,
ist in Deinem gelungenen Gedicht dazu,
passend zeitlos nachgehallt.
Grüße, Karsten

 

Antwort von Karin Grandchamp (18.01.2016)

Lieber Karsten! Ein solches Verhalten ist nicht selten bei Kindern. Ich wohne in einem Dorf, in dem viele ältere Leute leben, weil die Kinder in die Stadt gezogen sind der Arbeit wegen. Ich sehe, wie vereinsamt diese Leute hier bei uns leben. Die Kinder lassen sich nicht oft sehen.Diese Leute tun mir leid. Zum Glük kümmern sich die Dorfbewohner um sie. Ich denke, unsrere Eltern haben genug fûr uns getan so, dass auch wir für sie etwas tun können. Ich sehe das als meine Pflicht an und ich mach es gerne.Mit Dank herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 18.01.2016

...Karin, ich sah auf Facebook ein Video darüber und fand es köstlich.
Glaubst du, uns wird es viel anders ergeh'n?
Da bin ich noch im Zweifel.
LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (18.01.2016)

Lieber Bert! Eine Freundin hatte mir diese Geschichte geschickt und ich habe daraus ein Gedicht geschrieben. Ich hoffe nicht, dass es uns einmal so ergehen wird. Ich habe nur eine Tochter und ein solches Verhalten trau ich ihr nicht zu. Man dürfte halt nicht alt werden. Mit Dank herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 18.01.2016

Guten Morgen, liebe Karin, ein sehr nachdenklich stimmendes Gedicht. So geht es offensichtlich in vielen Familien ab,
in denen sich die Familienangehörigen auseinandergelebt haben.
Der Neunzigjährige Mann war ein Schelm
und konnte mit der zweiten Information
noch die Erfahrung machen, dass die Familie bei Todesnachricht komplett
antritt. (Möglicherweise nur des Erbes wegen)
Eine schreckliche Erfahrung für einen alten Menschen, wenn er den Sachverhalt noch verstehen kann.
LG Hnas-Jürgen

 

Antwort von Karin Grandchamp (18.01.2016)

Lieber Hans-Jürgen! Ich lebe in einem Dorf, in dem es viele ältere Menschen gibt. Die Kinder ziehen meistens in die Stadt, weil sie hier keine Arbeit finden. Ich sehe die Kinder nur ganz selten ihre Eltern besuchen.Wenn die Dorfbewohner sich nicht um den einen oder anderen kümmern würden, dann wûssten wir nicht einmal, ob die alten Leute noch am Leben sind. Diese Geschichte hatte mir eine Freundin geschickt und ich habe daraus ein Gedicht geschrieben aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es manchmal so abläuft. Man dürfte nicht alt werden und die Kinder sind oft nicht dankbar für das, was die Eltern fûr sie getan haben. Ich danke dir herzlichst, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 18.01.2016

Liebe Karin.
Ich denk wenn man die Eltern liebt und Zeit haben will, dann hat man sie auch.
Leider hört man immer wieder das man Eltern alleine lässt.
LG von Ursula

 

Antwort von Karin Grandchamp (18.01.2016)

Liebe Ursula! Da stimme ich dir vollkommen zu. Wenn man will dann kann man. Die Zeit muss man sich halt nehmen. Wieviel Zeit haben die Eltern den Kindern geschenkt. Lieben Dank dir, herzliche Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).