Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mutter Erde“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 24.01.2016

Ein ganz ausgezeichnete Gedicht mit passendem Bild, liebe Karin. Habe besonders in den letzten 30 Jahren meines 84jährigen Lebens beobachtet, wie wir Menschen immer skrupelloser unseren Planeten beschädigten. Wir holen das Öl aus der Tiefe, verarbeiten es zu Plaste, die in den Weltmeeren entsorgt wird – Fische sterben – ein Abbau erfolgt erst nach hunderten von Jahren und, und, und ….. Gibt es noch Rettung? Mit dieser Politikergeneration nicht!!!
LG Ernst

 

Antwort von Karin Grandchamp (25.01.2016)

Lieber Ernst! Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass wir noch viel retten können. Der Mensch hat nur an seinen Gewinn gedacht. Irgendwann wird sich Mutter Erde dafür rächen. Wir sind schon vor Jahren gewarnt worden aber niemand reagiert wirklich darauf. Meine größte Sorge gilt unseren Nachkommen. Ganz lieben Dank dir, ich hoffe, dass es dir wieder besser geht, herzliche Grüße Karin


Horst Werner (horst.brackergmx.de) 23.01.2016

Hallo Karin!
Wunderbares Gedicht! Melodisch perfekt!
Das Bild passt perfekt zum Thema des Gedichts!
Liebe Grüße aus Hamburg!
Horst Werner

 

Antwort von Karin Grandchamp (24.01.2016)

Hallo Horst Werner! Vielen lieben Dank für deinen Kommentar und dafür, dass du mein Gedicht gelesen hast. Es ist ein aktuelles Thema, das mich beschäftigt und ich freue mich, wenn es dir gefallen hat. Liebe Grüße zurück nach Hamburg, herzlichst Karin


Tensho (eMail senden) 23.01.2016

Müssen die Menschen gerettet werden? Die
Erde rettet sich selbst.

LG Bernhard

 

Antwort von Karin Grandchamp (23.01.2016)

Lieber Bernhard! Ich denke dabei nicht an mich. Wir haben den grössten Teil unseres Lebens hinter uns. Ich würde mir wünschen, dass meine Tochter und meine vier Enkelkinder auch etwas vom Leben haben. Lieben Dank dir, herzliche Grüsse und einen erholsames Wochenende wünscht dir Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 22.01.2016

...Karin, wir sind am besten Wege zur Selbstausrottung.
LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (23.01.2016)

Lieber Bertl! Leider denkt die Menschheit zu wenig an die Nachkommen. Ich mach mir Gedanken darüber. Lieben Dank dir, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 22.01.2016

Liebe Karin , ein sehr intensives Gedicht. Denn.... wenn Mutter Erde stirbt, stirbt die ganze Menschheit.
Doch Mutter Erde liebt ihre Kinder wie jede Mutter. Und darin sehe ich die einzige Hoffnung, dass die Kinder in
letzter Minute zur Vernunft kommen, um Mutter und sich zu retten.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Karin Grandchamp (23.01.2016)

Lieber Hans-Jürgen! Weil Mutter Erde uns liebt sollten wir ihr auch zeigen, wie sehr wir sie lieben. Wenn jeder ein klein bisschen dazu beiträgt, kann sie sich vielleicht wieder erholen. Ganz lieben Dank dir, herzlichst Karin


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 22.01.2016

Auch wenn sich „hoffentlich“ vieles wieder positiv entwickelt, wir liebe Karin werden dies nicht erleben!!! Der Schaden ist zu beträchtlich!!! Grüße Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (23.01.2016)

Lieber Franz! Wir werden es nicht erleben aber unsere Nachkommen. Es wäre wichtig, dass jeder etwas unternimmt. Nur zuhören, wie sich das alles entwickelt reicht nicht.Lieben Dank dir, herzlichst Karin


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 22.01.2016

Liebe Karin.
Die Mächtigen in ihrer Gier, kennen keine Grenzen.
LG und schönes We, wünscht dir Ursula--danke

 

Antwort von Karin Grandchamp (23.01.2016)

Liebe Ursula! Vielen lieben Dank für deinen Kommi. Nicht nur die Mächtigen, auch wir müssen alle mithelfen, damit Mutter Erde sich wieder erholt. Euch auch ein schönes Wochenende mit Sonnenstrahlen, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 22.01.2016

Liebe Karin,

wie ich in meinem Gedicht DER TOTE
BERG beschrieben habe, sind wir
schuldig der Erde alle Schätze zu
rauben, die nicht zu ersetzen sind.
Allein das Metall, das für Waffen und
Geschossen verpulvert wird ist der
reinste Frevel zumal damit auch
Menschen vernichtet werden.

Gern gelesen dein Gedicht.
Liebe Grüße von Karl-heinz

 

Antwort von Karin Grandchamp (23.01.2016)

Lieber Karl-Heinz! Die ganze Menschheit muss mithelfen, wenn wir wollen, dass Mutter Erde sich wieder erholt. Was wird aus unseren Nachkommen werden? Ich mach mir Gedanken darüber. Wir haben den grössten Teil unseres Leben hinter uns. Lieben Dank dir, herzliche Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).