Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Über den Tod reden“ von Bernhard Pappe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernhard Pappe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tod“ lesen

Bild Leser

Tina Regina (eMail-Adresse privat) 28.05.2016

Gibt es noch Menschen die nicht
darüber reden?
So richtig ernsthaft - die sind dann
ziemlich naiv.
AbendGruß

Ich halte es da mit Bourani in seinem
Lied "Sein"

 

Antwort von Bernhard Pappe (02.06.2016)

Ja, ich denke diese Menschen gibt es. Verdrängung bis es eben nicht mehr geht. Der Tod ist eine Ausnahmesituation und doch so normal. Er ist ein faszinierendes Thema in seiner Unausweichlichkeit. LG Bernhard


Bild Leser

Solino10 (solino16yahoo.de) 26.03.2016

lieber Bernhard, spontan fällt mir da die Vera ein....schau mal: https://www.facebook.com/abacab59/videos/1004280036274270/ liebe Grüße, frohe Ostertage wünscht dir, Anita

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.03.2016)

Liebe Anita, das muss ich mir mal in Ruhe ansehen. Die habe ich im Moment eher nicht. Liebe Ostergrüße Bernhard


Bild Leser

Hermann Braun (dorfpoett-online.de) 25.03.2016

Was mich nicht wundert, wenn man den Gedanken
konsequent zu Ende denkt!

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.03.2016)

Denken wir die Gedanken über den Tod tatsächlich bis zu Ende oder ist das eine Barriere für unsere Vorstellungen? Schöne Ostertage und beste Grüße Bernhard


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 25.03.2016

Bernhard, der Tod ist nach wie vor für viele ein Tabuthema. Er ereilt uns so und so noch früh genug.
LG Bertl.

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.03.2016)

Bertl, seine Allgegenwart kann schon unheimlich sein. Man muss sich dieser Dinge aber bewusst sein. Ein Tabu ändert die Grundsituation ja nicht wirklich. Ein Ostergruß, Bernhard


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 25.03.2016

Lieber Bernhard,

es ist so wichtig, verlieren wir dadurch die Angst vor dem Tod. Wir sind ohne Zutun ins Leben geraten, warum nicht einfach ganz ohne Angst aus dem Leben scheiden. Es ist doch eine Verheißung, auf die wir hoffen können.

Liebe Ostergrüße von Margit

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.03.2016)

Liebe Margit, das Ausscheiden aus dem Leben ohne Angst ist eine beruhigende Vorstellung und wir müssen in unserem Denken daran arbeiten, bevor hierfür keine Zeit mehr bleibt. Nährt Ostern die Verheißung? Liebe Grüße an Ostern Bernhard


hsues (hsues_47web.de) 24.03.2016

Lieber Bernhard einmal einaussagekräftiges Gedicht drüber zu schreiben, erfüllt aber auch seinen Zweck! Herzlich, mit österlichem Gruß, Heino.

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.03.2016)

Lieber Heino, danke fürs Lesen. Das Schreiben erfüllt wohl seinen Zweck. Vor dem Schreiben sollt ja das Nachdenken über die Dinge stehen. Ein herzlicher Ostergruß Bernhard


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 24.03.2016

Ja lieber Bernhard, das frage ich mich auch immer wieder. Gerade die, die er schon am kleinen Finger hat, verdrängen ihn am meisten, erlebe ich grad derzeit.
Gute Ostertage wünscht dir Christa

 

Antwort von Bernhard Pappe (26.03.2016)

Liebe Christa, Verdrängung ist im Grunde nie sinnvoll, da einen die Dinge einholen, die man zur Seite geschoben hat. Somit ist es besonders unsinnig, das für die Endlichkeit des eigenen Lebens zu tun. Vielleicht ist es aber auch eine zutiefst menschliche Reaktion. Liebe Ostergrüße sendet dir Bernhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).