Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„An der Ostsee 2008“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Reisen - Eindrücke aus der Welt“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 19.04.2016

Lieber Paul,
die Ostsee ist wunderschön, aber zu dieser JaHreszeitbist es zum Baden zu kalt. Trotzdem hat mit das Lesen viel Freude bereitet und wünsche dir einen schönen Abend mit lieben Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (20.04.2016)

Ja, da hast Du Recht, Hildegard - aber es pollenfrei dort, was mir gut tat... GLG vom Paul


Bild Leser

hansl (eMail senden) 18.04.2016

Lieber Paul,

ich war nun schon an vielen Meeren -
die Ostsee muss ich noch beehren. :-)
Ist die wirklich so kalt wie ich es vom Atlantik im Frühjahr kenne?


Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (19.04.2016)

Ja - brutal kalt, Faro, derzeit 12 Grad... Ich liebe das Mittelmeer im Sommer bei Zypern und um 25 Grad... Dank fürn Kommi und LG der Paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 18.04.2016

...eine schöne Ode an die Ostsee.
Paul, da möcht ich auch einmal hin.
(Machma a Dichterlesung dort. *Lach*)
LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (19.04.2016)

Schöne Strände, aber kalt. Bade lieber in Kärnten...


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 18.04.2016

Lieber Paul,

sicher kann man dort schön im Watt spazieren gehen und die vielen Tiere beobachten, die sich dorthin zurückgezogen haben. Aber schwimmen, dafür ist es dort oben im Norden oft zu kalt. Aber die Luft ist sauber und rein und gut für Bronchiker und Asthmatiker,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (19.04.2016)

Ja gesunde Luft, aber bei 8 Grad und Wind 5 ists ungemütlich... Dank fürn Kommi Servus derPaul


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 18.04.2016

Lieber Paul,
im flachen Greifswalder Bodden erwärmt
sich das Wasser relativ schnell. Am
Darß scheint dies wesentlich länger zu
dauern. Ein sehr schönes Gedicht!
LG. Michael

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (19.04.2016)

Danke, Michael. Vorgesten bei Heiligenhafen 8 Grad Ludt, Wasser 12 und Wind mit 5 - Sau-ungemütlich!


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 18.04.2016

Ein wirklich auch
"lebensnahes" Gedicht,
das seine eigene Sprache spricht...
Bestens performt!

Und auch Mücken, wie man sieht,
stechen dort ihr altes Lied.
Nur in Goldharz,
eingeschlossen,
geben sie Frieden,
machen keinerlei Possen.
Das wird der Mensch
auch sehr schnell leid:
trägt wenig bei zur Urlaubsfreud'...

Liebe und schmunzelige Grüße - Renate


 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (18.04.2016)

Auch Dir schmunzhelige Grüße und Dank für die gereimten Zeilen, Renate!


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 18.04.2016

Schön ist´s...doch Kälte läßt auch schrumpfen
und Amors- Instrument abstumpfen.
Des Schelmes Ausweg, denn das darf er,
ruht aus sich in dem Strandhafer!

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (18.04.2016)

Schmunzeldank, Hans!


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 18.04.2016

Lebensnah, lieber Paule...
einzig die nackten Menschen stören dann, wenn
sie nicht mehr ganz so "frisch" sind und die
Erdanziehungskraft ihr Übriges tut.

LG Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (18.04.2016)

Na,ja - die nutzen dann den Auftrieb im Salzwasser... (;-)) Sei bedankt, Hotte!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).