Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Schützenkönig“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensfreude“ lesen

Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 08.05.2016

Paul!
Habe das Gedicht sehr gern gelesen,
Verwandte sind Schützenkönige gewesen.
Das Schießen, ich sag es jedoch offen
macht Freude und zugleich betroffen.
Sportliches wird prima demonstriert,
weil es nur damit Gefährliches verliert.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.05.2016)

Genau, Ernst! Der Umgang mit Feuerwaffen ist ein Spiel mit dem Feuer, deshalb wohl beliebt... Mei Enkel schießt nur mit Luftgewehr... Sei herzlich bedankt und LG vom Paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.05.2016

...gut geschossen, Paul!

LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.05.2016)

Hab's versucht... Dank und LG vom Paul


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 06.05.2016

Als Besitzer der „Goldenen Schützenschnur“ BW ist ersichtlich, dass ich immer früher gerne geschossen habe. Heute nur noch im Bett!!! Schmunzelgrüße Franzl

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.05.2016)

Ich hatte sogar das US-Scharfschützenabzeichen! U.a: mit M 16 aus 100 m 10 Treffer in einen10-cm-Kreis bringen - stehend freihändig! Schützengruß der Paul


Bild Leser

hansl (eMail senden) 06.05.2016

Lieber Paul,

die Waffen war'n mir stets zuwider -
und auch beim Bund nur eine Pflicht.
Ich traf daneben - immer wieder -
und ich bereu' 's bis heute nicht. ;-)


Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.05.2016)

Perfekt gereimter Kommi, Faro! Sei bedankt... Doch schon der Frühmensch brauchte sie zum Schutz vor wilden Tieren und zur Jagd, um zu Essen. Auch der Raubvogel müsste ohne die Krallen und den scharfen Schnabel verhungern. Alles hat wohl zwei Seiten, sogar das harmlose, aber scharfe Brotmesser... GLG vom Paul


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 05.05.2016

Wenn man in Enkeln sich erkennt,
dann wirft man froh sich in die Brust.
Hast wohl mit ihnen viel geübt,
dass Schützenkönig drauß werden musst.
Der Kleine stapft in gleichen Spuren,
irgendwann ist der auch so weit.
Dann kannst du dich mal "ausiruhen",
denn alles kommt zu seiner Zeit...

Ein liebes und freudiges Gedicht,
wenn das nicht heut auch Opa-Tag ist!

Liebe Grüße - Renate

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.05.2016)

Ich mit ihnen geübt? - Nein das machen ihre Eltern, und recht gut. Dank für Deine Gutworte und GLG vom Paul


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 05.05.2016

Lieber Paule,
Für den Schützensport habe ich nichts übrig, fürs
Schießen schon gar nicht, trotzdem ist es ein
wieder rundum gelungenes Gedicht ohne Fehl
und Tadel.

LG sagt Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.05.2016)

Ist ja auch kein Sport im Ursinne, doch verlieren muss man können, das ist ein bisserl sportlich, aber auch nicht im Ursinn.genauso wie Autosport... Sei bedankt für Deine Gutworte, lieber Hotte!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).