Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Deutsch-Probleme“ von Rainer Tiemann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rainer Tiemann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Menschen“ lesen

manana28 (klausheinzlgmx.de) 15.05.2016

ein sehr schönes Werk in dieser schwierigen Zeit... Danke dafür !!!

Herzlichst Klaus

 

Antwort von Rainer Tiemann (16.05.2016)

Freue mich, dass du das so einschätzt, Klaus. Liebe Grüße von mir. RT


Bild Leser

Mohrle (eMail senden) 10.05.2016

Lieber Rainer,

ein sehr gelungener Text. Die oftmals
ungeliebte Grammatik ist das Um und
Auf einer Sprache. Ohne diese wird man
weder Deutsch noch irgend eine andere
Sprache richtig erlernen können!

Herzliche Grüße, Helga

 

Antwort von Rainer Tiemann (10.05.2016)

Danke für deine Einschätzung, liebe Helga. Dein Kommentar zum Erlernen einer Sprache ist stimmig. Schon erschreckend, wie es um das Grammatik- Verständnis mancher Deutscher bestellt ist. Daher bewundere ich Ausländer, die sich ernsthaft bemühen, unsere schöne Sprache mit richtiger Grammatik zu erlernen. Freundlich grüßt dich RT.


Bild Leser

Alma Brosci (eMail senden) 09.05.2016

Lieber Rainer!
Ich gehe da völlig konform mit Sifi und mit dir, ohne auch nur mit einer
einzigen Wimper zu zucken. LG Inge hg

 

Antwort von Rainer Tiemann (09.05.2016)

Liebe Inge, wichtig bleibt, dass kritische Anmerkungen hilfreich sein können. Nur ein verbohrter Mensch lässt keine konstruktive Kritik zu oder erkennt nicht einmal sein Manko. Danke und freundliche Grüße. RT


rutari (rutariweb.de) 09.05.2016

Lieber Rainer, du hast eine bittere Wahrheit
verdichtet! Leider wissen die Dolmetscher,
mit denen ich häufiger zu tun habe, die
Wichtigkeit einer guten deutschen Sprache
höher zu schätzen, als viele (gerade
jüngere) deutsche Mitbürger.
Grüße, Ralf

 

Antwort von Rainer Tiemann (09.05.2016)

Freue mich darüber, Ralf, dass du das problematische Thema ähnlich siehst wie ich. Danke fürs Lesen und liebe Grüße von RT.


sifi (eMail senden) 08.05.2016

Lieber Rainer,
man muss es einfach als gegeben hinnehmen,
dass es auch deutsche Mitbürger gibt
(darunter sog. Autoren),
die mit der Sprache und vor allem mit der
deutschen Grammatik auf Kriegsfuß stehen.

Nicht nachvollziehbar ist allerdings, wie solche
Beiträge häufig mit Lob überschüttet werden -
vermutlich aus Gefälligkeit, als Freundschaftsdienst
oder vielleicht auch aus reinem Unwissen ...
Schon belustigend, was hier manchmal als
perfekt, perfetto o.ä. bezeichnet wird.
Aber das nur am Rande.

Weiterhin viel Freude und Erfolg bei Deinem
bewundernswerten Einsatz.
LG Siegfried

 

Antwort von Rainer Tiemann (09.05.2016)

Deinem Kommentar, lieber Siegfried, kann ich nur zustimmen. Es ist erschreckend, wie schwer sich Deutsche mit ihrer Muttersprache tun. Loben sollte man nur, wenn ein Werk es verdient. Alles Andere ist verlogen und kontraproduktiv. - Es ist beglückend, wenn du als nichtstudierter Pädagoge feststellst, wie schnell vor dem Krieg in Syrien geflüchtete Kinder sich bemühen, unsere Muttersprache zu lernen. Das macht Mut! Danke und liebe Grüße von RT.


Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 08.05.2016

Lieber Rainer!

Die deutsche Sprache einwandfrei zu beherrschen,
ist für diese Menschen zum Vorteil und
ungeheuer wichtig.
Da stimme ich dir völlig zu und wir grüßen
dich herzlich

Horst + Ilse

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.05.2016)

Wünschte mir, dass auch Deutsche wieder richtig Deutsch lernen, liebe Ilse und lieber Horst. Die Rechtschreibprogramme des PC sind nicht zwingend hilfreich, die Grammatik wird immer schlechter beherrscht. Eine Erfahrung aus Beruf und Freizeit- Engagement. Danke fürs Lesen und liebe Grüße von RT.


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 08.05.2016

Starker Hinweis auf die schlechte Bildung unseres Nachwuchses. Ich habe an meine ständig hingeredet dass sie ein Abi brauchen... Hab noch heute Fransen an den Lippen!
Mit grammatischen (dramatischem?) Poetengruß Dein Paule

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.05.2016)

Danke für deine Einschätzung, lieber Paul. Was die Kinder anbelangt - nur so geht es. Herzlichst RT


rnyff (drnyffihotmail.com) 07.05.2016

Ausgezeichnet und zutreffend. Die Jugend von heute kann kein Deutsch mehr und dies vorwiegend wegen der neuen Medien. Selbst meine erwachsenen Kinder-wenigstens zum Teil-sind sich dessen bewusst und schreiben mir oft in Berndeutsch in der irrigen Ansicht, dass man damit keine Fehler macht.Herzlich Robert

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.05.2016)

Danke, Robert, für deine Einschätzung. Sehe das ähnlich. Liebe Grüße von RT.


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 07.05.2016

Lieber Rainer,

Das gute Deutsch, in Wort und Schrift
Ist nichts, was häufig man antrifft.
Darum erfreut's mich, hochbetagt,
Wenn ich's wo höre, gleich wer's sagt.
Auch lese ich es furchtbar gerne,
Kommt auch der Autor aus der Ferne.
Lehrt deutsch ein Lehrer der es kann
erlernt perfekt es, jedermann.

Du hast das Problem sehr gut verdichtet, lieber
Rainer... Und mich zu obigem Spintanvers
angeregt.

LG ins Wichenende sagt Horst




 

Antwort von Rainer Tiemann (08.05.2016)

Ein gekonnter Spontanvers, lieber Horst, zu einem aktuellen Thema der Zeit. Danke und herzliche Grüße von RT. P.S. Leider haben unsere Clubs gestern nicht so gespielt, wie wir das erhofften ...


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 07.05.2016

Lieber Rainer,

wenn schon viele Deutsche keine richtige Grammatik kennen, wie sollen dann Ausländer, die mit ihnen zu tun haben im Alltag, es lernen?
Glücklich der, der gute Lehrer hat...

Liebe Grüße,
Irene

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.05.2016)

Das mit den richtigen Lehrern ist wohl wahr, liebe Irene. Doch es beginnt schon im Elternhaus. Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass manche Ausländer motivierter sind, unsere Sprache zu lernen, als einige Deutsche, die unsere schöne Sprache kaum unfallfrei beherrschen. Danke mit freundlichem Gruß. RT


cwoln (chr-wot-online.de) 07.05.2016

Lieber Rainer,

Grammatik ist der Feinschliff, und im wahrsten Sinne des Wortes muss viel daran geschliffen werden, bis sie jemand beherrscht. Da tun sich nicht nur Ausländer schwer.....
Gruß v. Chris

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.05.2016)

Dein Kommentar trifft voll ins Schwarze, liebe Chris. Danke mit freundlichem Gruß. RT


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 07.05.2016

Lieber Rainer,

es gibt überall Menschen, die sich mit der deutschen Sprache nicht so leicht tun. Ich kenne auch Türken, die über eine Generation schon hier sind und noch immer kein gutes Deutsch sprechen. Es gibt auch gar nicht so wenige deutsche Analphabeten. Trotzdem sind sie keine dummen Menschen. Glück hat der, dem das alles leicht fällt. Stell Dir vor, wir müssten chinesisch lernen,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Rainer Tiemann (08.05.2016)

Liebe Heidi, ich danke fürs Lesen und deinen Kommentar. Für die erste Generation der Türken mag es zutreffen. Die Jungen sind sehr motiviert, sprechen teils besseres Deutsch, als mancher Deutscher. Und das schmerzt. Herzlichst RT


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 07.05.2016

Dein Gesagtes stimmt einfach, Rainer!

Du hast es sehr anschaulich präsentiert
und damit auch Denkanstöße gegeben.

Liebe Grüße - Renate

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.05.2016)

Du bestärkst mich in meiner Erfahrung, liebe Renate. Auch dafür ein herzliches Dankeschön von RT.


Bild Leser

hansl (eMail senden) 06.05.2016

Lieber Rainer,

Fehlt einem Satz mal das Subjekt,
kann man das wohl noch überhören -
doch ohne Verb wird ’s dann suspekt
und kann das Ohr schon wirklich stören.

Sucht man noch den Akkusativ,
weil ihn der Dativ hat vertrieben,
dann lässt solch’ Sprache blicken tief:
An Schönheit ist ihr nichts geblieben.

Liebe Grüße
Faro,
der sich am Vatertag 13 Stunden mit Netzwerkproblemen beschäftigt hat, statt sich an der Sprache zu erfreuen

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.05.2016)

Deinem gereimten Kommentar kann ich nur zustimmen, Faro. Ein klassisches Beispiel für Probleme mit der deutschen Sprache liefert noch heute der Franke Lothar Matthäus, der kein unfallfreies Deutsch auf die Reihe bekommt. Liebe Grüße von RT.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 06.05.2016

Lieber Rainer,

ich glaube, dass keine Fremdsprache
eine Grammatik wie die der deutschen
Sprache hat, was besonders für die
Flüchtlinge eine schwere Probe sein
wird, zumal ihre Sprache in keiner
Weise artverwandt ist. Sie beginnen ja
jetzt schon unsere Lebensweise
fordernd zu kritisieren. Große
Probleme scheinen auf euch zuzukommen.

Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

 

Antwort von Rainer Tiemann (07.05.2016)

Lieber Karl-Heinz, danke fürs Lesen. Wenn du erlebst, wie engagiert besonders die jungen Menschen aus der Fremde Deutsch lernen, teile ich deine Befürchtung nicht. Wir haben keine Probleme, sondern einige Aufgaben, denen sich viele hier ehrenamtlich stellen. Und das ist auch praktizierte Humanität. - Bayer 04 heute in Mönchengladbach ... Herzlichst RT


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).