Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Brandstifter“ von Irene Beddies

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Irene Beddies anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tod“ lesen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 05.07.2016

Liebe Irene,
manchmal staune ich, wer dich zu was
inspiriert. Der Brandstifter, der in
den eigenen Flammen umkommt, ist doch
eher selten, oder? - Jetzt, da ich
diesen Satz schrieb und metaphorisch
auffasse, ist es fast die Regel...
Frühmorgendliche Gedankengrüße von
deinem Andreas

 

Antwort von Irene Beddies (05.07.2016)

Lieber Andreas, manchmal staune selbst ich. Aber ich nehme, was mir in den Weg kommt, und warte auf den inspirierenden Augenblick, ohne es zu planen oder lange zu grübeln. Es kommt dann spontan. Im Übrigen kann man den Brandstifter auch politisch sich denken... Spätaufsteherische Grüße von deiner Irene


sissy (cassandra4freenet.de) 04.07.2016

Liebe Irene,
spontan fielen mir zu deinem Gedicht die Selbstmordattentäter ein, auf die nun die Jungfrauen im Paradies warten. Würde ich an Himmel und Hölle glauben, würde ich sagen, auf sie wartet ganz etwas anderes...
Gerne gelesen!
Liebe Grüße! Sigrid

 

Antwort von Irene Beddies (04.07.2016)

Liebe Sigrid, auch die Selbstmordattentäter können gemeint sein, obwohl ihr Sterben nicht ganz so relativ langsam geht wie bei Brandstiftern, die vom eigenen Feuer eingeschlossen werden. Die können noch Schmerz und Atembeklemmung erleben zur "Strafe". Danke fürs Weiterdenken und einen lieben Gruß, Irene


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 04.07.2016

Liebe Irene, wer/was hat dich denn dazu inspiriert???
Montagssonnengrüße von Christa

 

Antwort von Irene Beddies (04.07.2016)

Liebe Christa, meine Kusine hat mir neulich einen Text geschickt, in dem einer aus Liebeskummen einen Wald anzündet und die Flammenwalze auf sich zukommen sieht. Ich brauchte nur einen Schritt weiter zu denken. Liebe Grüße aus dem wieder grauen Hamburg, deine Irene


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 04.07.2016

Liebe Irene,

der Titel macht mir die Aussage:
dem nicht reuigen Feuerleger ist kein leichtes Sterben zu gönnen. Ihm obliegt nicht die Abrechnung, die er sich "verdient" hat...
Liege ich nun sehr daneben?


Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Irene Beddies (04.07.2016)

Lieber Faro, ich weiß nicht. Auch dem reuigen Brandstifter ist sein Feuertod eine schwere "Abrechnung". Grüße von Irene


Bild Leser

Alma Brosci (eMail-Adresse privat) 03.07.2016

Wenn mit der Abrechnung im Jenseits nicht zu rechnen ist, liegt die Abrechnung
in der Todesstunde nahe. Deine letzte Zeile legt andererseits "nahe" , dass mancher dabei zu
gut dabei w e g k o m m t ? (Schmerz fühlt er nicht ) (Es ist genug).
Ist dir das zu zynisch? Nachdenklich grüßt dich ... Inge

 

Antwort von Irene Beddies (04.07.2016)

Nein, liebe Inge, bei solchen Taten kann man auch zynisch werden. Aber gut weggekommen ist er sicher nicht, die Schmerzen wird er vorher deutlich gespürt haben. Jetzt ist er so in Agonie, dass er sie nicht mehr wahrnimmt beim letzten erstickenden Atemzug. Zur Nacht und gutem Schlaf grüßt dich Irene


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).