Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Sinn-Bilder (2) - Bereitschaft“ von Bernhard Pappe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernhard Pappe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 10.08.2016

Ausgezeichnete Gedanken und treffendes Bild, die mich auch an die Diskussion über gerechte und ungerechte Kriege erinnern. Dazu ist die einzige Alternative ein gerechter Friede; auch davon ist die Welt leider weit entfernt.
LG Ernst

 

Antwort von Bernhard Pappe (10.08.2016)

Lieber Ernst, da stimme ich dir voll zu. Aber auch der Begriff Gerechtigkeit hat viele Deutungsmöglichkeiten, leider. LG und danke Bernhard


Muse (bezman77yahoo.de) 07.08.2016

Wenn es um Gewalt geht, heiligt der Zweck niemals die Mittel.
Pazifistischen Gruß von Mus.

 

Antwort von Bernhard Pappe (07.08.2016)

Das Gedicht kann viele Fragen aufwerfen. Eine davon ist, wo Gewalt anfängt. Ist es die Ausübung oder bereits eine Drohung mit ihr? Beste Grüße Bernhard


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 06.08.2016

Friedensengel brauchen kein Schwert,
alles andre wär' verkehrt.
Bernhard, das meint mit lG, Adalbert.

 

Antwort von Bernhard Pappe (07.08.2016)

Mein lieber Bertl, dahinter steckt auch die Frage, ob es einen gerechten Krieg gibt. Liebe Grüße am Sonntag Bernhard


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 31.07.2016

Lieber Bernhard,

ich fühle mich zurückversetzt in die Verhandlung meiner Kriegsdienstverweigerung (als Oberleutnant der Reserve!): Einen Menschen zu töten - sei es auch "nur" aus Notwehr, die ich mir und jedem zubillige - ließe "danach" mein Gewissen nie mehr ruhen.


Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Bernhard Pappe (01.08.2016)

Lieber Faro, so lösen meine Worte sehr unterschiedliche Assoziationen aus, was gut ist. Ich kann deine Argumente gut nachvollziehen. Liebe Grüße Bernhard


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 31.07.2016

Lieber Bernhard, wenn Friede mit dem Schwert gebracht wird, ist das nicht nur Unterdrückung weiteren Kampfes? Soll Frieden nicht IM Menschen entstehen, in der Liebe zum Mitmenschen???
Deine Bilder sind leider so groß, dass man sie nicht auf einmal sehen kann.
Sonntagsgruß zu dir von Christa aus den Bergen.

 

Antwort von Bernhard Pappe (31.07.2016)

Liebe Christa, so ist es. Aber sieh dir die Menschen an, wie sie in sich den Frieden finden, nämlich gar nicht. Die Medien sind voller Gewalt. Schlechte Nachrichten sind besser als gute. Liebe Grüße in den Frieden der Berge Bernhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).