Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Websn und Biena (Wespen und Bienen)“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Theumaner (walteruwehotmail.com) 23.08.2016

Lieber Paul,

besorgniserregend ist das allemal, gell?
Durch Pestizide verlieren die Bienen auch zunehmend die Orientierung...

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (23.08.2016)

Well - things are going from bad to worse... LG der Paul


Bild Leser

hansl (eMail senden) 23.08.2016

Lieber Paul,

wenn der Mann bestäubt den Baum,
freut sich seine Liebste kaum. :-)

Ja - das war ein Kalauer von mir, der aber über den Ernst deines Beitrages schon Bescheid weiß.

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (23.08.2016)

Schmunzel... Kalauer sind immer gut, Faro. LG der Paul


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 22.08.2016

Lieber Paul,

unsere Nachbarn legen sich jetzt auch Bienen zu, um dem Bienensterben entgegen zu wirken. Aber der Bauer nebenan bespritzt sein Feld mit scheußlichen chemischen Substanzen und das ist noch viel mehr am Bienensterben schuld und das im Naturschutzgebiet. Und da will die Sch....Merkel Glyphosat zulassen,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (23.08.2016)

Bin voll Deiner Meinung, Heidi!


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 22.08.2016

Lieber Paul, ein typisches Paul-Gedicht.
Schlüssig und weise.
Es ist gut, um die Kraft der Natur zu wissen.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (23.08.2016)

Merci, H-Jürgen!


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 22.08.2016

Traurige Wahrheit, lieber Paule, wenn es keine
Bienen mehr gibt, fehlt das Obst... fehlt das
Obst, wird der Mensch krank... sind Krankheiten
nicht mehr zu heilen..... was dann...? Ende der
Fahnenstange.

LG Horst

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.08.2016)

In diesem Fall werden wir wohl - wie die Chinesen jetzt schon - per Hand bestäuben müssen... ND, servus! cer paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 22.08.2016

Vaseicht is hoid di gaunze Wöd,
do hüft ka Jammern und ka Göd.

Paule, di Weib'sn san ma nou liaba ois di Websn.

LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.08.2016)

Schmunzel - Du schlimmer Finger, Bertl ! (;-)) LG der Paul


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 22.08.2016

Lieber "Selbst-Bestäuber" Paul!
D ie Bienen und Wespen sind allzu FLEISSIG
I m Flug von einer zur and´ren BLÜTE...
X -mal geht´s zurück zum STOCK (weiss ich)
I ch selbst hätt´ dazu kein BOCK -))
E rgebnis: Spitzen-Honig erster GÜTE!!
=====================================
---> mit solch einer MUSIK geht´s SCHNELLER,...
ein Schwabe mit WEITBLICK ist
umso HELLER!! ;-)))))
Herzl. emsige* Montagmittagsgrüße vom
Urlauber Jürgen
(*= ich war net so ganz FAUL, und ritt´ lyrisch den FIRLEFANZ GAUL!!)

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.08.2016)

Firlefanzen find ich gut, ich schreib' auch gern Blödelgedichte. jürgen! Servus der paul


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 22.08.2016

Der Hoffnung kann man sich anschließen.

Vermiß die Biene, die Wespe nicht,
weil die gemein ist und mich sticht.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (22.08.2016)

...schick ich Dir eine, Hans! LG der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).