Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Oktoberfestung“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 08.09.2016

Für mich auch nichts dort Paul! Da gibt es schönere Feste und vor allem, wunderschöne Biergärten!!! Grüße Franze

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.09.2016)

Voller Konsens, Franzl und merci der Paul


Bild Leser

hansl (eMail senden) 05.09.2016

Lieber Paul,

auch ohne Terror und Gefahren
woll'n solche Feste mir missfallen.
Ich mag nicht 's Fress- und Saufgebaren
der Massen bis sie nur noch lallen.

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.09.2016)

...da stimmen wir überein Faro! Dank fürn Kommi servus der Paul


Gutti (bernhard.guttenbergergmx.de) 05.09.2016

I geh heier aa net naus, Paule
Servus da Bernhard


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 05.09.2016

Lieber Paul! Ich würde auch darauf verzichten. Sicher bist du nirgendwo mehr aber ich habe mich noch nie in der Menschenmenge wohl gefühlt.Einen schönen entspannten Abend dir, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 05.09.2016

In der Tat, lieber Paul: von Jahr zu Jahr
hat sich das Oktoberfest mehr und mehr zu
einem Jahrmarkt der Eitelkeiten
entwickelt. Für ausländische Kunden immer
interessant, wie offenherzig sich hier
die Damen zeigen. Gefiel mir. Herzlichst
RT


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 05.09.2016

Lieber Paul,

verzichte schon lange drauf. Denn das Oktoberfest meiner Kindheit ist es schon lange nicht mehr. Für mich ein Jahrmarkt der Eitelkeiten und der primitiven Lustbarkeit,

liebe Grüße,

Heidi


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 05.09.2016

Lieber Paul
Ich bin Deiner Meinung, man verpasst wirklich nichts, wenn man fern bleibt und dann noch:
Das gibt mir für heute den Rest,
a' Bayer will nicht zum Oktoberfest,
dort wo die Lebensfreude strahlt
und jeder mit dem Saufen prahlt.
solch Deppen gibt's genug auf Erden,
und die Wirte immer reicher werden.
Mit freundlichen Grüßen Gerhard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.09.2016)

Dank sei dem Schutzheiligen der Nicht-Oktoberfestler und Bierzelzeltmeider, dass Du meine Meinung teilst, Gerhard! Versprochen: wir zwei bleiben fern! Herzlich der Paul mit Bayerngruß Servus!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 05.09.2016

Paul, trinke deine Maß daheim,
zu Hause wirst du sicher sein.

LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.09.2016)

Genau, Bertl - das tu ich... Dank füt Kommi und den *heißen Tipp* - (;-)) servus der Paul


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 05.09.2016

Lieber Paul,
für mich macht sich immer ein großes Fragezweichen auf, was die Menschen zu solchen Sauforgien und vieles mehr zieht. Ein schöner Spaziergang in der Stille, da hat man mehr davon. Die Welt ist schon so laut.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.09.2016)

FREUE MICH; HILDEGARD; DASS WIR DERSELBEN MEINUNG SIND! DANK FÜRN KOMMI UND LIEBEN gRUSS VOM PAUL


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 05.09.2016

Schon der Titel verrät den Inhalt.
Typisch Paule, mit dem ich völlig
einhergehe.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.09.2016)

Dachte ich mir scon, dass wir beide daran nix fnden, Hans! sei herzlich bedankt und lieb und calm gegrüßt vom Paul


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 05.09.2016

Triffst bei mir voll ins Schwarze, Paule.
Das Gedicht hat Schwung, Klasse und eine echte
Aussage... und die kann sich sehen lassen. Bin
da voll bei Dir.

LG Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.09.2016)

OK, dann lass uns nie so wo hingehen, Hotte! Dank für Kommi und Lob Dein Paule


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 05.09.2016

Lieber Paul,
deine Gedanken sind gut und auch ich stimme dir und auch Chris zu, denn ich bin ehrlich, mich würde es dorthin nicht hinziehen, so war es schon immer. Ich ziehe mir einen Waldspaziergang vor.
Liebe Morgengrüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.09.2016)

...der ist auch gesünder. Oh diese Ruhe im Wald! Im Bierzelt muss man sich anschreien und versteht dennoch nix... Herzlich mit Dank und Gruß der Paul


cwoln (chr-wot-online.de) 05.09.2016

Lieber Paule,
da würde ich auch verzichten.
Was ist da noch gemütlich dran?
Ich mochte noch nie große Menschenansammlungen. Deshalb ist
das für mich gar kein Verzicht.
Morgengruß v. Chris

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (05.09.2016)

Danke, Chris, da sind wir auf derselben Wellenlänge... Herzlichen Gruß vom Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).