Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Talente“ von Christa Astl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Christa Astl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

edreh (b.herrde46gmx.de) 26.09.2016

Liebe Christa,
ich glaube Beethoven sagte einmal
was Emotionen betrifft:
"Die feinsten Spitzen brechen zuerst..."
Darüber könnte man sich stundenlang
unterhalten, ebenso über das Problem
welches du als poetische Frage
gestellt hast!!
Liebe Grüße
Bernd

 

Antwort von Christa Astl (26.09.2016)

Lieber Bernd, für weitere Erörterungen darüber ergibt sich bestimmt die Gelegenheit! Manche müssen eben auch mit diesem Problem leben und das Beste daraus machen... Lieben Abendgruß von Christa


WK2558 (kuessnerwgmail.com) 25.09.2016

Liebe Christa,
Um zu lieben und geliebt zuwerfen bedarf es aber
mindestens zwei Talentvergaben, wenn wir von
der Selbstverliebheit, der Eigenliebe absehen
wollen.
Liebe Grüße, Wolfgang

 

Antwort von Christa Astl (25.09.2016)

Lieber Wolfgang, manchen Menschen gelingt leider weder das eine noch das andere. Sie werden immer enttäuscht und ziehen sich letztendlich ganz zurück.... Danke und lieben Gruß zurück, Christa


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 22.09.2016

Liebe Christa,

es gibt Tage an denen ich auch das
Gefühl habe.

Liebe Grüße, Karl-Heinz

 

Antwort von Christa Astl (22.09.2016)

Lieber Karl-Heinz, ich glaube, du hast mich richtig verstanden! Danke und liebe Grüße, Christa


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 21.09.2016

Liebe Christa,

es sieht aus wie Talent, muss aber erobert werden, indem man seinen Gefühlen folgt und ihnen Nahrung reicht durch Hingabe, zu lieben und geliebt zu werden. So sehe ich das...

LG von Margit

 

Antwort von Christa Astl (22.09.2016)

Liebe Margit, nein, Lieben kann man nicht "lernen", das muss schon im Herzen sein. Aber manchen Menschen fehlt das von klein auf oder sie verlernen oder blockieren dieses Gefühl aus Angst vor neuer Enttäuschung. Da müsste das Gegenüber sensibler sein und dies erkennen. Liebe Grüße, Christa


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 21.09.2016

Liebe Christa,

es ist klar, dass der Mensch erst Liebe "verstreuen" muss, um selbst geliebt zu werden, um diese Liebe dann genießen zu können. Lieben zu können ist kein angeborenes Talent, sondern das Ergebnis der inneren Einstellung, glaube ich. Nur viele sind nicht achtsam sich selbst gegenüber und versäumen es, sich gefühlsmäßig zu bilden und zu binden.

Liebe Grüße (auch von Kathrin, die 1Woche hier ist), deine Irene

 

Antwort von Christa Astl (22.09.2016)

Liebe Irene, es gibt Menschen, die sind introvertiert, die können nicht einfach auf den andern zugehen und "lieben".Verdienen die dann keine Liebe? Ebenso die Menschen, die oft enttäuscht wurden und kein Vertrauen mehr haben? Gerade die würden sich nach Angenommen-sein sehnen. Abendgrüße zu dir und Kathrin, eure Christa


Tensho (eMail senden) 21.09.2016

Talent erarbeiten, geht das? Wir
bekommen ja nicht alles in die Wiege
gelegt. Ist eine gewisse "seelische
Grundausstattung" der Anfang und der
Rest Vervollkommnung?

Liebe Grüße am Abend
Bernhard

 

Antwort von Christa Astl (22.09.2016)

Lieber Bernhard, ich glaube, ein Talent kann man nicht "erarbeiten". Wenn man es bekommen hat, kann man es natürlich fördern. Das gilt doch auch für Sport, Musik, Schreiben... Beziehung kann man nicht fördern oder lernen, wenn es einem nicht gegeben ist. Liebe Grüße in den Abend, Christa


rnyff (drnyffihotmail.com) 21.09.2016

Ein recht schwieriges Kapitel.Talent heisst Begabung, nur genetisch?
"Wo wir lieben, gedeiht auch unser Talent.“ Sagt ein gewisser Martin Kessel. Auf jeden Fall hast Du mich zum Denken angeregt. Herzlichen Dank Robert


 

Antwort von Christa Astl (22.09.2016)

Lieber Robert, man könnte auch sagen: das Umfeld prägt den Menschen. Wer Liebe nie erfahren hat oder zu oft enttäuscht wurde, ist nicht mehr fähig, zu lieben - und wird deshalb nicht geliebt. Danke fürs Nachdenken! Lieben Gruß, Christa


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).