Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Recht auf Gesundheit“ von Robert Nyffenegger


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

hält sich Gesundheit recht und schlecht im Maß,
vergeht dem Arzt - rein geldlich - glatt der Spaß.


Liebe Grüße
Faro

Robert Nyffenegger (22.10.2016):
Stimmt an sich, trotzdem fühlt sich der Arzt viel besser, wenn er effektiv helfen kann und würde noch so gerne auf das Geld verzichten, wenn dem so wäre. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
und wenn in einem Menschen sich die
falschen Gene eingenistet haben, kann
man noch so viel Geld in die eigene
Gesundheit investieren. Meistens nützt
dies allenfalls nur bedingt.
Ein sehr gutes Gedicht!
LG. Michael

Robert Nyffenegger (22.10.2016):
Einverstanden, dem sagt man Pech und Schicksal. Es bleibt nichts anderes übrig als zu akzeptieren und das fällt vielen heute sehr schwer. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Lieber Robert, es ist eben vieles schicksalhaft. Man kann versuchen gesund zu leber, aber es hilft nicht immer. Liebe Grüße Norbert

Robert Nyffenegger (22.10.2016):
Trifft zu, neben den Genen, spielt die Umgebung, Kinderstube usw. auch eine wesentliche Rolle. Wenn man gesund leben will, ist das okay, aber man sollte es nicht allzu verkrampft durchziehen. Mit Dank und herzlichen Grüssen Robert

Bild vom Kommentator
Klasse gereimt, Robert!
Das ist Klartext!
Aber ob ich meine Eltern selber gewählt habe???
Ich werde mich morgen im Gedicht dazu auslassen. Leseprobe:
Schwiegerkinder – unvermeidlich,
wenn du eigne Kinder hast…
Kannst ja aussuchen nicht freilich
sie dir selbst – ist das ne Last?
Herzlich der Paul

Robert Nyffenegger (21.10.2016):
Danke für Deine Zeilen, bin ja gespannt auf Dein morgendliches Gedicht. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Hallo Robert,

Super exakt formulierte Verse mit sinnigem und
stimmigem Inhalt.... eigentlich Realsatire...
gefällt sagt Horst

Robert Nyffenegger (21.10.2016):
Realsatire ist zutreffender, die Zeilen stammen leider nicht bloss aus meinem Bauch heraus. Besten Dank und lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Dies gefällt mir Robert, "doch ob ich meine Eltern gewählt habe?"! Dir viele Grüße der Franz
**Bewusst, da habe ich meine Frau gewählt die gut für meine Gesundheit sorgt und die Schwiegereltern, diese erhielt ich ungefragt nebenbei!!! Schmunzel!!!

Robert Nyffenegger (21.10.2016):
Besten Dank. Da ich stets einen Frosch mitführe, gelang es mir in der frühesten Jugend den Storch zu bestechen. Bei Vorsorge erübrigt sich die Nachsorge - oder so ähnlich. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Ja, stimmt fast alles, lieber Robert.
Aber die Eltern hat man sich ja doch wohl
nicht ausgesucht?
Konfuse Grüße ... Inge

Robert Nyffenegger (22.10.2016):
Danke Dir, stimmt, aber man muss im Leben auch einmal Schwein haben. Herzlich Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).