Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Im Wandel der Zeit“ von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Jürgen Skupniewski-Fernandez anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Meinungen“ lesen

Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 05.11.2016

Lieber Jürgen, dein Gedicht endet mit einem Beistrich, fehlen da noch Zeilen?
Du hast Recht, alles muss heute übertrieben und in Superlativen dargestellt werden. Ein gesundes "normalses" Mittelmaß scheint es nicht mehr zu geben? Denkende Menschen können nur für sich versuchen, nicht bei allem mitzuhalten.
(Vielleicht sagen dir meine "Tausend Gedanken" hier was?)
Grüße ins Wochenende von Christa

 

Antwort von Jürgen Skupniewski-Fernandez (08.11.2016)

Hallo Christa, wie du weißt, bin ich unterwegs. Aber hier zu noch mal: Übermaß und Mangel zerstören das Geglückte. Das Mittelmaß dagegen es bewahrt. Soll Aristoteles mal von sich gegeben haben. Schöne Zeit. Jürgen


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).