Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Fremde und das Mädchen“ von Inge Hoppe-Grabinger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Inge Hoppe-Grabinger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Balladen“ lesen

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de) 08.11.2016

Es sprach der Kaiser Pung Ging:
"Alles nur halb so schlimm!"

Darauf das Mädchen ihn schalt:
"Schlimm, wenn man ist nur halb!"

Liebe Grüße, Paddy

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (11.11.2016)

Lieber Paddy, wenn du Zeit hast: Google doch mal "Lotusfüße" und "Steckmuschelseide" (das Kostbarste, was es auf Erden gab/(gibt). Abgesehen mal von den immateriellen WErten! Lieben Gruß ... Inge


Bild Leser

hansl (eMail-Adresse privat) 07.11.2016

Liebe Inge,

wow, das dringt tief in mich ein und erzeugt in mir das Bild von Kindesmissbrauch in seiner schlimmsten Form - ein Mädchen, das sich für immer verdorben fühlt ...

Liebe Grüße Faro

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (11.11.2016)

Lieber Faro, es ging mir hier weniger um Kindesmiss- brauch, als viel mehr über Jahrtausende hinweg geübte Praktiken der Körperverstümmelung: Lotusfüße sind die einbandagierten Füße der Chinesinnen, wenn du dir Fotos von alten Chinesinnen anschaust, wird dir schlecht . Lieben Gruß ... Inge


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 07.11.2016

Liebe Inge,

der Brauch der gebundenen, verkrüppelten Füße...wann sind die Frauen damals je erlöst worden?
Wie gut, dass wir auf "großem Fuß" leben dürfen, unabhängig, selbstbestimmt...(?). Immerhin

Liebe Grüße,
Irene

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (11.11.2016)

Liebe Irene, der erste Weltkrieg (annähernd) hat sie erlöst. Aber schau dir doch auch mal bei "google" "Steckmuschelseide" an: Kostbarster Stoff, gewebt aus Mittelmeer-Muschel-Seide Lieben Gruß ... Inge


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 07.11.2016

Dies traurige Kapitel aus Fernost, liebe Inge, macht schon nachdenklich. Du hast es lesenswert inszeniert. Danke und freundliche Grüße von RT.

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (11.11.2016)

Lieber Rainer, schau doch mal spaßeshalber bei google "Steckmuschel-Seide". Im Mittelalter wurden für Kaiser und Könige aus den im Mittelmeer beheimateten Steckmuscheln und deren "seidigen Ausstülpungen" kostbarste Umhänge gefertigt. Modedesigner haben vor kurzem mit irrem Aufwand einen solchen goldenen Umhang anfertigen lassen ... zu sehen in einem Video.... Lieben Gruß ... Inge


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 07.11.2016

Das ist hart - wenn Wundbrand entsteht,
gibt es oft keine Rettung mehr...

Was tun Menschen nicht alles,
um "begehrenswert" zu sein?
Unter Schmerzen lassen sie sich
darauf ein...
Hier legt man sich heute unters Messer
und hofft, die Chancen stehen
dann wieder besser...

Liebe Grüße von Renate

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (11.11.2016)

Liebe Renate, hier ging es mir in der Tat um Verstümmelung des weiblichen Körpers (die Beschneidung der Schamteile wäre ein ähnliches Kapitel). Ich habe es mit einem weiteren Motiv verbunden; kostbarste Stoffe. Über Jahrhunderte wurden im Mittelmeer "Steckmuscheln" abgeerntet, die "goldene Seidenfäden" produzierten. Die wurden für Kaiser- und Königsmäntel verwendet. Die Steckmuscheln (bis zu 1 Meter) sind inzwischen fast ausgestorben. Nachdenkliche Grüße ... Inge


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).