Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Höllenfeuer“ von Ramona Benouadah

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ramona Benouadah anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Krieg & Frieden“ lesen

Bild Leser

digger (ralf.gluesingweb.de) 14.12.2016

Liebe Ramona,
die Sonne scheint nicht jedem, wie Du
hier sehr trefflich in Worte gefasst
hast.
Die Menschlichkeit bleibt heute viel
zu oft auf der Strecke.
Liebe Grüße, Ralf

 

Antwort von Ramona Benouadah (15.12.2016)

Lieber Ralf, ich danke dir für deinen Kommentar. Menschlichkeit ist vom aussterben bedroht, die Menschheit verroht. Gute Nacht lieber Ralf! Herzliche Grüße


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 13.12.2016

...Ramona, das ist Klartext und gesellschaftskritisch, was man als Poet(in) sehr wohl immer wieder aufgreifen sollte.

LG Bertl.

 

Antwort von Ramona Benouadah (14.12.2016)

Lieber Bertl, vielen Dank für deine Meinung,welche mich interessiert. Ich stimme dir zu! Liebe Grüße Ramona


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 13.12.2016

Als Pazifist hasse ich Gewalt, liebe Ramona. Daher las ich dein Gedicht mit hohem Interesse. Auch mein "Verstört" behandelt dieses unselige Thema. Herzlichst RT

 

Antwort von Ramona Benouadah (14.12.2016)

Lieber Rainer, jegliche Form von Gewalt lehne ich auch ab und verabscheue sie. Ich danke dir für deinen Kommentar. Mit Interesse werde ich dein Werk "Verstört" lesen! Danke für den wertvollen Hinweis. Herzliche Grüße Ramona


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 13.12.2016

Liebe Ramona,
Titel mit deinem Gedicht ist unglaublich stark, leider ein aktuelles Weltgeschehen. So sinnlos!
Liebe Abendgrüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Ramona Benouadah (14.12.2016)

Liebe Gundel, vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Auch deine Meinung ist mir wichtig. Ich stimme dir zu,es ist so sinnlos. Lieber hätte ich nur schön Dinge im Kopf über die ich schreibe könnte. Liebe Abendgrüße schickt dir Ramona


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 13.12.2016

Liebe Ramona,

in der Dichtkunst gibt es kein Tabu.
Wir können nicht genug in Texten
mahnen wie verwerflich jegliche Gewalt
gegenüber unseren Mitmenschen ist.
Kriege sind das größte Verbrechen wenn
ein Mann einfach aus seinem Leben
gerissen und aufgefordert wird auf
unbekannte Menschen, wie er selbst, zu
schießen. Tut er es im Privatleben
seinem ärgsten Feinde an, dann wird er
als Verbrecher abgestempelt. Im
anderen Falle wird er geehrt.

Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

 

Antwort von Ramona Benouadah (14.12.2016)

Lieber Karl-Heinz, deine Meinung ist stets wichtig und wertvoll für mich. Ich danke dir herzlichst. Du hast den Horror des Krieges hautnah miterlebt. In deinem Leben ist dir sehr viel Leid widerfahren. Du weißt genau,wovon du schreibst. Ich zolle dir meinen höchsten Respekt!! Auch an unsere Türen könnte bald wieder der Krieg anklopfen. Allein dieser Gedanke daran ist schon sehr erschreckend.Herzliche Grüße Ramona


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 13.12.2016

Liebe Ramona,
gefühlsmäßig hast du mich voll erreicht, denn was für Gewalt in der Welt herrscht, ist nicht mehr zu begreifen. Wehrlose Menschen müssen ihr Leben lassen und für was. Die Sinnlosigkeit muss ein Ende haben.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Ramona Benouadah (14.12.2016)

Liebe Hildegard, ich danke dir sehr,du schreibst mir aus der Seele. Diese brutale Gewalt ist für mich auch nicht mehr geistig zu erfassen und zu begreifen. Es ist extrem beängstigend und erschreckend,zu welchen Abscheulichkeiten Menschen fähig sein können. Unfassbar! Liebe Grüße von Ramona


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).