Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Winterwarme Geborgenheit“ von Helga Edelsfeld

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Helga Edelsfeld anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Jahreszeiten“ lesen

Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 23.12.2016

Liebe Helga!

So sah es früher zu dieser Zeit aus;
aber den Schnee müssen wir missen.
Umso mehr haben wir uns über das herrliche
Gemälde mit dem passenden Gedicht gefreut.
Vielen Dank dafür und frohe Weihnachten
wünschen wir mit lieben Grüßen von

Horst + Ilse


Night Sun (m.offermannt-online.de) 20.12.2016

Liebe Helga, eingebettet in eine dichte weiße Decke steht die Winterhütte auf dem Hügel, doch in ihrem Inneren herrscht wohlige Wärme. Dir liebe Grüße, Inge


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 19.12.2016

Liebe Helga,
dein Gedicht lässt Wünsche für etwas Schnee aufkommen.
Die Nordamerikaner werden ihn verfluchen, dort soll jeden Tag ein Meter Schnee dazukommen bei minus 35°. Puh.
Uns hier in Norddeutschland wird allenfalls Raureif das Fest festlicher machen - aber das ist auch schon sehr gemütlich und friedlich.
Euch wünsche ich Schnee zum Fest und eine heimelige Weihnachtsstimmung.
Liebe Grüße von Irene


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 19.12.2016

Liebe Helga,
ein warmherziges Gedicht und die
Vorfreude auf Schnee ist gesteigert.
Wenn die Natur eine Schneedecke
bekommt sieht alles sehr harmonisch
und friedlich aus. Das Aquarell
von deinem Mann bestätigt es und
sehr schön.
Wünsche euch eine besinliche
Adventszeit mit lieben Grüßen
von Hildegard


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 19.12.2016

Ach wie schön liebe Helga, ihr bringt
Freude ins Forum mit guter Poesie und
wunderbarer Malerei. Danke und lieben
Gruß zu euch von Anna


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 18.12.2016

Schöne Poesie der Jahreszeit
entsprechend Helga. Beides wundervoll!!!
Grüße Franz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 18.12.2016

Ich habe schon oft überlegt,
was es wohl ist,
was uns den Schnee
so zärtlich sehen lässt:
Es ist die Geborgenheit,
die man verspürt,
wenn sich die damastene Decke
auf alles legt
und das Grau einer Winterwelt
sich in ein glitzerndes Weiß verwebt...

Wunderschön und voller Frieden!

Liebe Grüße von Renate


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 18.12.2016

Liebe Helga,

wir nähern uns mit Rissenschritten
wiederum dem Weihnachtsfest. Dazu
gehört auch auch eine weiße Festdecke.
Allerdings genügen nur einige
Zentimeter davon. Wenn es Schneemassen
wie auf dem schönen Aquarell zu sehen
sind, dann artet es zu Arbeit und
Fahrschwierigkeiten aus.

4. Adventsgrüße von Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).