Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wie kann es sein“ von Inge Hoppe-Grabinger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Inge Hoppe-Grabinger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Beziehungen“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 01.03.2017

Das mag wohl - ganz grob gesprochen - mit der
Einmaligkeit eines jeden Menschen zusammenhängen.
Findet man jedoch Parallelen vor, findet man ein
Stück "Heimat": Verbundenheit, eben Ähnlichkeit.
Eine Entsprechung, die zumeist positive Gefühle auslöst...

Ist ja ein verwegenes Thema an sich, weil wir die Viel-
schichtigkeit unseres Wesens, geschweige denn eines
anderen Menschen (bis jetzt) nicht vollumfänglich ergründen
können. "Anziehung und Abstoßung" sind da auch von
großer Bedeutung. Der Geist der Menschen bleibt jeden-
falls in Bewegung.

Aber gut thematisiert hast du es. Vielleicht ist der Feldweg
hier ein Ort, an dem die Gefühlswelten im Gleichklang sind.
Das Wohlfühlen ist schweigend und als Glück zu erleben.
Das ist doch eine wunderbare Erfahrung!

Liebe Grüße von Renate

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (01.03.2017)

Liebe Renate, bis in die Verästelungen hinein kann man gut deiner Wurzelarbeit folgen. Es ist wohl wirklich so, dass das entscheidende Moment die Einmaligkeit des Menschen ist. Danke und lieben Gruß ... Inge


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 01.03.2017

Ja, - auch gemeinsam Schweigen kann glücklich machen. Viele Worte - schon gar das gegenseitige Abringen schadet nur und entzweit... Sehr guter Gedankenanstoß, Inge!
Herzlich der Paul

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (01.03.2017)

Paul, dir wage ich es zu gestehen: wenn wir gemeinsam diese wunderschönen (innen zart-rosa) Schirmpilze (Paralsol) finden, geraten wir in einen Kicher-Rausch ... smile ... Inge


readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de) 01.03.2017

Hey, Inge,
das möchte ich jetzt gar nicht auseinanderinterpretieren. Einfach nur schön. Würde sehr gut in meinen neuen Gedichtband passen...

Liebe Grüße Steady Paddy

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (01.03.2017)

Paddy, wenn ich dir einen Anstoß gegeben habe für ein neues Gedicht ... soll es mir nur recht sein, und wenn es auch nur eine kleine Molkekül- kette ist ... lieben Gruß ... Inge


rnyff (drnyffihotmail.com) 01.03.2017

Sehr schön und gut, doch es kann tatsächlich so sein." Hast du gesehen für seine Grösse trägt der riesige Schuhe und hat abstehende Ohren und trägt einen Pullover von Shark." und ich habe nichts gesehen, wenn es ein Mädchen mit Minirock und langen schwarzen Haaren gewesen wäre, ja, dann bestünde die Möglichkeit. Ich sehe bloss, dass meine teuren Schuhe jetzt im Ausverkauf die Hälfte kosten und das macht mich sauer. So nimmt jeder seine Welt ein bisschen anders war oder eben nicht, wenn man sich ergänzt, klappt es bestens. Herzlich Robert

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (01.03.2017)

genau, Robert, so soll es sein, der "ergänzende" Blick. Aus irgendeinem Grund finde ich Männer oft komischer als Frauen, verzeih mir die etwas einseitige Sichtweise. Schließllich habe ich viele Jahre daran geglaubt, dass Männere höhere Wesen sind. Zerknirschte Grüße ... Inge


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 01.03.2017

Kann es sein, Wahrnehmung hat sich verändert?
Kann es sein, Bedeutung von Dingen und Worten hart sich verschoben?
Kann es sein, Liebe und Vertrauen bleiben dieselben?
(?o?) Irene

 

Antwort von Inge Hoppe-Grabinger (01.03.2017)

Liebe Irene, ich weiß nicht, wie oft du dich veränderst. Ich halte mich an die Regel, alle sieben Jahre ,... oder so. Das stelle ich allerdings meist erst hinterher fest. Vielleicht ist es auch nur Aberglaube, der sich zäh hält. Hin und her schwankende Grüße ... Inge


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).