Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fruehjahrssturm“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 04.03.2017

...Karl-Heinz, solang es Frühjahrsstürme gibt,
ein jeder Baum im Sturm sich biegt,
nur g'sunde Bäume übersteh'n den Sturm,
steh'n bleibt nur ein ganz fester Turm.

LG Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2017)

Hallo Bertl, ich danke dir. Auch im Leben gibt es Stürme, die wir überstehen müssen. Im Kriege gab es sogar Bombenhagel, die allerdings viele Menschen nicht überstanden haben. Hertzlich, Karl-Heinz


Bild Leser

digger (ralf.gluesingweb.de) 04.03.2017

Lieber Karl-Heinz,
ein gelungenes Gedicht über die Naturgewalten, denen wir Menschen ganz klein gegenüber stehen.
Liebe Grüße, Ralf

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2017)

Lieber Ralf, hast recht. Gegen Tsusamis, Orkane, Erdbeben, Feuerinfernos Vulkanausbrüchen, Blizzards und Wirbelstürmen gibt es keine Gegenmassnahmen. Ich danke und grüße, Karl-Heinz


Manolin (smrabazat-online.de) 03.03.2017

Der Frühjahrssturm wurde durch Deinen Text erlebbar, lieber Karl-Heinz...welch eine Erleichterung, wenn sich die Stürme legen und man sich wieder hinauswagen darf. Ein schönes und frohes Wochenende wünsche ich Dir und Deiner Familie. Lieben Gruß
Sonja

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Sonja, ich freue mich sehr von dir zu lesen weil es immer schön ist wenn frühere Forumsmitglieder wieder zurückkommen. Das 'Klima' im Forum ist sehr gut nachdem einige Massnahmen, die eigentlich für eine längere Zeit sehr nötig waren, eine Bereinigung vorgenommen wurde.. Es geht jetzt sehr zivilisiert und harmonisch zu und ich hoffe, dass auch du wieder Spass am schreiben finden wirst. Ich bin einmal durch den Forenwald Deutschlands per Google gewandelt und dabei festgestellt, dass e-stories in Anordnung, Übersicht und Qualität das beste und gräßte Forum ist. Die vielen Zugänge neuer Autoren und die zahlreichen Aufrufe von aussenstehenden Lesern beweisen es. Liebeb Dank für deinen Kommentar und herzliche Grüße von Karl-Heinz


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 03.03.2017

Lieber Karl-Heinz, wenn solche Wetterkapriolen nur immer so gut ausgehen! Du hast den Frühjahrssturm sehr gut beschrieben, so richtig zum Mitängstigen.
Liebe Grüße aus Tirol, hier wird ein Föhnsturm erwartet,
Christa

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Christa, ich danke dir für den Kommentar. Mit Interest las ich deine Reiseroute. Auf den Brocken war ich mehrere Male als junger Mensch. Zweimal zu Fuss von Bad Harzburg hinauf gewandert. Auf der anderen Seite hinunter nach Schierke. Dort einen Schierker Feuerstein getrunken. Dann mit der Bahn bis nach Wernigerode und zurück nach Goslar. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 03.03.2017

Lieber Karl-Heinz! Seit ein paar Jahren haben wir zunehmend Stürme, die oft grosse Schäden hinterlassen. Für mich ist der Mensch daran Schuld, der unsere Erde respeklos behandelt hat. Wir hatten bei uns vor Jahren einen riesen Sturm, der die ganzen Wälder abrasiert hat. Noch heute sieht man die Spuren, die er hinterlassen hat. Sehr gerne gelesen ,herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Karin, seit einigen Jahrzehnten erleben wir einen Klimawechsel mit vielen Katastrophen in Folge, die es früher in dieser Vielfalt und Stärke nicht oft gegeben hat. Ganz besonders haben wir sehr starke Windstürme wie Tornados und Tsunamies die große Schäden anrichten . Ich bin davon öberzeugt, dass dieser Wandel zu Teil von Menschenhand ausgelöst wird. Ich danke dir und grüße herzlich, Karl.Heinz


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 03.03.2017

Lieber Karl-Heinz.
Der Mensch spürt bei so einem Sturm wie machtlos er ist.
Herzlich grüsst euch,
Ursula.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Ursula, ich danke dir für deinen Kommentar und dein stete Lesen meiner Gedichte. Herzliche Grüße in die Schweiz von Karl-Heinz


Heike H (hhen.mailweb.de) 03.03.2017

Wunderbares Sturm-Gedicht, lieber Karl-Heinz! Man fühlt sich mittendrin, detailgenau beschrieben, habe das Knattern vom Fahnenmast genauso in Erinnerung. Huuuu, da ist man froh, zu Hause zu sitzen. Bist ein guter Beobachter und bekommst von mir eine Eins mit Stern! (Stern gibts hier leider nicht) :-)
Grüße aus der warmen Stube von Heike

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Heike, die Natur gibt uns täglich Impulse sie zu beschreiben. Trotz Wettervorhersagen erleben wir oft, dass sie darauf nicht reagiert und macht was sie will. Der Mensch kann den Mond besteigen aber gegen die Natur ist er machtlos. Ich danke dir für das große Lob. Herzlich, Karl-Heinz


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 03.03.2017

Lieber Karl-Heinz,

ein ganz wunderbares, atmosphärisches Gedicht, mit temperamentvollen Geist geschrieben. Ich hätte es malen können, so gut steht es vor Augen. Hat mir ganz außerordentlich gut gefallen, Du musst es erlebt haben, so toll ist es geschrieben,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Heidi, in meinem Leben habe ich viele Stürme erlebt, aber keiner hat mich umgeworfen. Für dein großes Lob danke ich dir herzlich, Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 02.03.2017

Lieber Karl-Heinz,
dein richtiger und scharfer Augenblick ermöglicht es immer, die Naturereignisse realitäts- und lebensnah in einer besonderen Transparenz zu begegnen und auf den Leser zu übertragen. Besonders zu den wechselnden Jahreszeiten finden deine Gedichte einmal den richtigen Sprachklang und knüpfende Gedanken aus der Distanz zu den Erlebnissen. Dein Gedicht spiegelt auch in etwa unsere Wetterlage. Auch hier toben zurzeit mächtige Stürme, Schnee- und Graupelschauer ihr Unwesen, die Situationen von Unfällen und Gefahren mit sich bringen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Lieber Karl-Heinz, vielleicht will die Natur uns zeigen mit den vielen Katastropfen besonders in den letzten Dekaden, dass wir Menschen nur armselige und hilflose Kreaturen sind. Lieben Dank und herzliche Grüße von Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 02.03.2017

Lieber Karl-Heinz,

auch der Frühjahrssturm legt sich und wir können die wärmenden Sonnenstrahlen fühlen
und die Natur zeigt sich mit uns versöhnlich.
Das Gedicht ist wieder wunderbar zum Einfühlen geschrieben und sehr gerne gelesen.
Schicke dir herzliche Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Hildegard, hast recht. Man muss mit Zuversicht auf den Frühling warten. Er ist immerhin noch fast 3 Wochen von uns entfernt. Ich danke dir für die netten Worte und grüße dich herzlich. Karl.Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 02.03.2017

Lieber Karl-Heinz,
die Natur kann Gewalt ausüben und der kleine Mensch steht ohnmächtig wie immer daneben.
Ausdruckstark dein Gedicht und gefällt!
Liebe Grüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Gundel, du selbst bist ein großer Freund der Natur, was sich immer wieder in deinen Texten und Bildern zeigt. Ich danke dir und grüße euch, Karl-Heinz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 02.03.2017

Lieber Karl-Heinz
Gern gelesen
Wütet auch noch so ein Sturm.
auch der geht einmal zu Ende
und so mancher Regenwurm
reibt vor Freude sich die Hände.
herzliche Grüße Gerhard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Lieber Gerhard, die Natur lässt den Menschen immer wieder fühlen, dass sie für immer die Stärkere ist, obwohl Bestie Mensch sich erdreistet sie zu verschandeln. Ich danke dir und grüße dich, Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 02.03.2017

Wie immer man es auch sehen mag Karl – Heinz, es ist schon imposant wenn die Natur ihre Urkräfte zeigt! Wir hatten auch heute starken Wind! Grüße Hildegard und Dir der Franz mit Wünsche

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Lieber Franz, ich danke dir. Der Mensch hat viel erfunden und auf Kosten der Natur auch viel vernichtet. Ab und yu zeigt ihm die Natur, wer am stärksten ist. Herzlich, Karl-Heinz


Ramona Be (ramona.benouadahweb.de) 02.03.2017

Lieber Karl-Heinz,

bitte habe ein Nachsehen mit mir,aber ich kann nicht anders ich muss dich schon wieder loben.
Ich bin ein Mensche der mit Lob und Anerkennung nicht geizt. Warum auch.
Mein Lob ist ehrlich und aufrichtig,auch wenn es manchmal überschwänglich wirkt.
Ich bin so leidenschaftlich.
Ich finde dein Gedicht grandios. Ich war mit meinem Herzen dabei.
Die letzten vier Zeilen gefällt mir besondern.
Zum Glück legt sich jeder Sturm einmal,auch ein jeder Lebenssturm,auch wenn er Chaos und Verzweiflung hinterlässt.
Liebe Grüße,Ramona

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2017)

Liebe Ramona, viel Lob - viel Ehr. Ich danke dir, dass du all meine Gedichte liest Herzlich, Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).