Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Offensichtliche“ von Bernhard Pappe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernhard Pappe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail-Adresse privat) 11.03.2017

das ist sicherlich ein guter Rat, lieber Bernhard. Lächeln, auch wer nicht mag, sollte bei sich selbst anfangen...
LG von Monika

 

Antwort von Bernhard Pappe (11.03.2017)

Man sollte bei sich anfangen, aber dort nicht aufhören. Mein Dank fürs Lesen und das Kommentieren. LG und ein schönes Wochenende Bernhard


sifi (eMail-Adresse privat) 10.03.2017

Weil ich oft keine ZEIT habe
schaue ich nur selten in den SPIEGEL
- mir ist auch der STERN schnuppe -
Wenn ich ein BILD von mir machen möchte
mache ich einfach ein selfie.
Gruß vom sifi

 

Antwort von Bernhard Pappe (10.03.2017)

So hast du den Spiegel immer bei dir. :-) Aber auch ein selfie zeigt nur das Offensichtliche, oder? Ein herzlicher Gruß Bernhard


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 09.03.2017

Hallo Bernhard,

im Laufe des Lebens lernt sich der Mensch immer besser kennen. Er sollte nur darauf sehen, dass er sich selbst achten kann.

Herzlich, Karl-Heinz

 

Antwort von Bernhard Pappe (10.03.2017)

Hallo Karl-Heinz, so sollte es sein. aber so mancher Mensch lernt sich nie wirklich kennen, weil ihn zu viel umtreibt. Das versperrt ebenso den Blick. Ein herzlicher Abendgruß Bernhard


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 09.03.2017

Lieber Bernhard,

ein Spiegelbild zeigt nur die Oberfläche, aber nie das Ganze, nie deutlich das Innere. Um dieses zu erkennen,
genügt der Spiegel nicht sehr, aber er kann immerhin ein Anfang und Weg sein.
Liebe Abendgrüße von Irene

 

Antwort von Bernhard Pappe (09.03.2017)

Liebe Irene, volle Zustimmung. Die Worte sind auch als Mahnung gedacht, tiefer zu schauen. Was spricht dagegen, bei sich selbst zu beginnen? LG am Abend Bernhard


Klaus lutz (klangflockeweb.de) 09.03.2017

Das stimmt! Klarheit über das eigene Leben zu erlangen. Zu wissen das bin ich! Und daraus das Beste zu machen! Und mit sich selbst zufrieden und glücklich zu sein! Auch wenn das sonst kein anderer Mensch zu sein scheint! Das ist so die Kunst des Lebens! Das Wissen aus dem ich Kraft schöpfen kann! Ich bin der ich bin! Und da werde ich, von Tag zu Tag, besser! Das ist so der Weg mit dem Leben, den Menschen und der Welt eine echte Freundschaft zzu beginnen! Und was gibt es mehr und besseres! Der Spruch gefällt mir! Klaus

 

Antwort von Bernhard Pappe (09.03.2017)

Hallo Klaus, meine wenigen Worte haben sich sehr zum Nachdenken angeregt. Ich kann dir da nur zustimmen. Dennoch gilt es, über die eigene Person hinaus nicht nur auf das Offensichtliche bei Menschen zu blicken, sondern etwas tiefer zu schauen. Herzliche Grüße Bernhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).