Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Hund und Hydrant“ von Bernhard Pappe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernhard Pappe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail-Adresse privat) 14.03.2017

ich bin mein Leben lang Hundebsitzerin, Bernhard- Große Hunde, kleine Hunde, mehrere Hunde...
Man sollte Kinder und Hunde nicht gegeneinander ausspielen, denn im Normalfall sind sie ein gutes Team, wo sich beide gegensetig viel geben können!!!
Wir haben immer Kotbeutel dabei, aber es gibt eben uneinsichtige und dämliche Hundebsitzer, die das nicht tun. Das kann man nicht verallgemeinern.
Verantwortungsbeweusstsein ist kein Zufallsprodukt.Man findet im Frühling in den Rabatten ebenso Hundehaufen wir Colaflaschen, Müll ...Kondome...

Gesellschaft geht immer nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme, denn die Rabatten finden ja alle schön. Generalisierungen helfen da nicht weiter...
LG von Monika

 

Antwort von Bernhard Pappe (15.03.2017)

Liebe Monika, zunächste mein Dank für das lesen und den Kommentar. Ich freue mich, dass du dich so intensiv mit meinen Worten auseinandergesetzt hast. Es geht nicht gegen den Hund an sich oder um das gegenseitige Ausspielen von Hunden und Kindern. Sie können sicher treffliche Spielkameraden sein. Es geht mir um die Widersprüchlichkeit, die ich mal in den Satz gipfeln lassen möchte: Hunde können alles, Kinder dürfen nichts. Die Gesellschaft ist nicht zwingend kinderfreundlich, aber hundefreundlich schon. LG am Morgen


Bild Leser

hsieb (eMail-Adresse privat) 13.03.2017

Also appetitlich ist dies nicht. Wenn keiner hinsieht, darf der Hund sich erleichtern. Er kann nichts dafür. Die Hundebesitzer müssen ein Tütchen mit sich führen - machen sie aber meist nicht. Finden sie vermutlich eklig.
Bei uns kläfft ein Köter täglich 20 Minuten vor dem Geschäft..bis Frauchen wieder rauskommt. Ist auch schrecklich. Sagen darf man nichts. Wir sind ein Land der Hundefreunde.

LG Helga

 

Antwort von Bernhard Pappe (13.03.2017)

Wir sind ein Land der Hundefreunde, aber nicht der Kinderfreunde. Leider. LG Bernhard


rnyff (drnyffihotmail.com) 13.03.2017

Der Mensch ist auf den Hund gekommen
Und dieses sei ihm unbenommen.
Doch sollt man einen Hund erfinden,
Dem Hinten kann ein Korb anbinden.
Herzlich Robert

 

Antwort von Bernhard Pappe (13.03.2017)

Es gibt schon genug Rassen. Nicht auch noch diese. Auch wenn sie im erste Moment Vorteile erahnen lässt. Beste Grüße Bernhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).