Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Unter der Hochspannungsleitung“ von Irene Beddies

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Irene Beddies anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedichte aus der Heimat“ lesen

anna steinacher (anna.steinacheralice.it)

05.04.2017
Bild vom Kommentator
Dein Gedicht regt an nachzudenken liebe Irene. Die Natur verzeiht immer wieder und erwacht jedes Jahr neu zum Glück. Dabei steht oft auch Gewinnsucht im Vordergrund. Bei uns roden die Bauern immer mehr Wälder und Sträucher um Nutzland zu gewinnen,dabei wird der Lebensraum vieler Tiere zerstört. Sie wollen immer mehr und mehr. Ganz liebe Grüße zu dir von deiner Anna mit Luis

Irene Beddies (05.04.2017):
Liebe Anna, hier werden keine Wäldchen mehr gerodet. Hier werden alle zehn Jahre zwecks Verjüngung und Verdichtung die Windschutzhecken an den Feldwegen radikal zurückgeschnitten - jedesmal nur auf einer Seite des Wegs. Und natürlich müssen die Bäume unter der Hochspannungsleitung - die war eher als das Wäldchen da - kurz gehalten werden. Deshalb haben sie nicht gerade Eichen darunter angepflanzt, sondern Bäume, die immer wieder ausschlagen, wenn sie noch jung gefällt werden. Es grüßt und umarmt dich lieb Irene

Goslar (karlhf28hotmail.com)

03.04.2017
Bild vom Kommentator
Liebe Irene,

ein sehr schönes mahnendes Gedicht die Bäume leben zu lassen. Sie sind keine
irgendwelche Gegenstände. Sie sind genau so ein Kind der Natur, wie wir selbst.
Herzlich Karl-Heinz

Irene Beddies (03.04.2017):
Lieber karl-Heinz, das ist der Konflikt zwischen dem, was wir brauchen und wollen. Ohne Stron geht heute nichts mehr und ohne Natur auch nicht. Da ja nur eine schmale Schneise in den Wald unter den Leitungen, die eher da waren als der Wald, abgeholzt wird, scheint es nicht ganz so schlimm, zumal die Narbe bald wieder zuwächst. Es sieht nur im ersten Jahr wirklich schlimm aus. Danach wird die Schneise wieder grün, und junge Bäumchen recken sich in die Höhe, die um so schneller wachsen, als sie viel mehr Licht bekommen. Liebe Grüße Irfene

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

03.04.2017
Bild vom Kommentator
Liebe Irene,
oberflächlich ist dein Gedicht der Bericht der Naturzerstörung. Es gibt aber Verse darin, die vom Immer-Wieder-Aufstehen erzählen. Geduldig und kraftvoll kommt alles wieder.
Liebe Grüße von deinem Andreas, der schon voller Vorfreude ist

Irene Beddies (03.04.2017):
Lieber Andreas, ganz wird die Natur ja nicht zerstört, denn die Wurzeln dürfen neu ausschlagen. Es ist eher so wie Heckenschneiden, nur dass die Bäumchen unter den Leitungen natürlich recht viel höher sind als eine Hecke. Und der Wald neben den Leitungen bleibt unberührt. Liebe Abendgrüße von deiner Irene, die ganz glücklich auf die rosa Kirschblüten gucken kann.

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de)

03.04.2017
Bild vom Kommentator
Liebe Irene, ein thematisch sehr aktuelles Gedicht, das mir gut gefallen hat.
Es kommt meiner Meinung nach in der Sonett-Form besonders gut zur Wirkung.

LG Hans-Jürgen

Irene Beddies (03.04.2017):
Lieber Hans-Jürgen, nicht nur im Garten fällt jetzt Arbeit an, sondern offenbar auch im Wald und am Rand der norddeutschen Felder, wo allerhand Bäume und Buschwerk zurechtgestutzt werden. Liebe Grüße Irene

Paule (paul-uhlweb.de)

03.04.2017
Bild vom Kommentator
Wahnsinnig gutes Sonett,Irene - RESPEKT !
Herzlich der Paul

Irene Beddies (03.04.2017):
Lieber Paul, ich freue mich, dass ich deinen Poetengeschmack getroffen habe. Herzlichen Gruß Irene

Bild vom Kommentator
Ja, liebe Irene,
das ist der Strom-Kreislauf des Lebens.
Idee und Umsetzung gefallen mir.
LG Siegfried

P.S. - Tipp für die Titelzeile: "Unter Hochspannung"
macht die Sache eventuell noch spannender ...

Irene Beddies (03.04.2017):
Lieber Siegfried, ich glaube, ich bleibe bei meinem Titel, er ist nicht so emotionsgeladen, sondern beschreibt zunächst einmal den Sachverhalt.. Den möglichen Gefühlen dazu muss sich jeder selbst stellen. Dank für den Tipp und deinen Kommentar. Liebe Grüße Irene

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).