Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Stubenfliege“ von Gerhard Krause

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerhard Krause anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 04.05.2017

Mir gefällt, lieber Gerhard, die Vielfältigkeit deiner Themen. Oft lassen sich Rentner nur über das Wetter oder Krankheiten aus. Gekonnt dargestelltes Thema! Herzlichst RT

 

Antwort von Gerhard Krause (04.05.2017)

Lieber Rainer Danke für Deinen Kommentar Ja die Rentner, eine Sache für sich. Ich schreibe nicht für e-stories meine Gedichte, ich schreibe sie für mich und veröffentliche sie durch e-stories damit sich auch andere darüber freuen oder ärgern. Mir liegt es näher über das zu schreiben, was rechts und links von mir passiert und selten ist etwas autobiographisch, meist erdacht. Herzlich Gerhard


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 03.05.2017

Lieber Gerhard,
die Breite deiner Themen ist einfach reichhaltig, deine Vielfalt mit beeindruckender Lebensfreude kommt hier sehr gut an. Auch in diesem Gedicht schnurrt der Schwank unter der Lupe von Lebensnähe wie ein famos geöltes Ulkwerk ab. Gerne gelesen, mach weiter so!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Gerhard Krause (04.05.2017)

Lieber Karl-Heinz Danke für Deinen Kommentar. Es gibt der Themen viele, man muss sie nur aufgreifen und 'verdichten'. Da mir das Leichte und Lockere mehr liegt, versuche ich mich dort, habe meine Freude beim Schreiben und hoffe immer auch den Leser zu erfreuen. Ich grüße dich Gerhard


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 03.05.2017

Lieber Gerhard vielen Dank für diesen schönen Schmunzler.
Mit Genuss gelesen.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Gerhard Krause (04.05.2017)

Lieber Hans Jürgen Danke für Deinen Kommentar. So kann ein Fliegenleben enden, Mitleid zeigen Wenige, aber es wurde gern gelesen (Scherz) LG Gerhard


sifi (eMail-Adresse privat) 03.05.2017

Lieber Gerhard,
ein mögliches Happy End zu Deinem Gedicht:

Zum Glück - wer hätte das gedacht -
hat sie das "Seepferdchen" gemacht,
und nun aus vollem Rohr gelacht.
(Geriet dadurch in Fluchtverdacht.)

LG Siegfried

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Lieber Siegfried Danke für Deinen Kommentar Ob es bis zum 'Seepferdchen' gekommen ist, weiß ich nicht, aber Du kannst sicher sein, eine Fliege kann ganz schön lästig sein. Selbst wenn sie schwimmen konnte, weiß ich nicht ob sie den Abwasserkanal und die Kläranlage überlebt hat. liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 03.05.2017

Lieber Gerhard,

es ist immer besser, wenn die eine Fliege vorsichtigerweise beim Anblick eines Menschen eine Fliege macht.

Genossen dein Gedicht.

Ich bin wieder in den Kurzgeschichten.


Herzlich, Karl-Heinz

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Lieber Karl-Heinz Danke für Deinen Kommentar. Ja so eine Fliege hat es auch nicht immer leicht im Leben. Im Haus wird ihr wenig Chance gegeben alt zu werden.In meiner Kindheit, wir wohnten auf dem Land, gehörten die Fliegen ins Haus, auch wenn sie arg bekämft wurden - überall in den Zimmern hingen Fliegenfänger- bekam man sie nicht aus dem Haus. Heute ist es anders, durch Kühlschränke kommen sie nicht mehr an Lebensmittel usw. Euch Zweien einen schönen Maientag und liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.05.2017

...bald wirds eine neue Fliege geben,
dann stimmt wieder der Familiensegen.

Gerhard, dein Humor gefällt mir.
LG Bertl.

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Lieber Bertl Danke für Deinen Kommentar Nun Angst brauchen wir nicht haben, dass die Fliege ausstirbt. Sie können sehr lästig sein und haben wenig Verständnis das wir sie nicht mögen, denn sie bieten sich immer wieder an. liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 02.05.2017

Lieber Gerhard,
Fliegen können ganz schön nerven. Als wir mal im Bett lagen hatten wir am Sonntag Morgen "eine" Fliege im Zimmer. Das Biest hat uns furchtbar geärgert.Wir konnten sie einfach nicht "umbringen" weil wir sie sich immer versteckte.Mit Schlafen war nix mehr.
Ich hasse Fliegen sie werden alle von mir "gekillt"! Habe mal beobachtet dass so ein dickes Biest auf dem grossen Müllkasten sass und , lecker, lecker, alles Abfall frass. Wenn ich dann sehe, dass sie in unserem Haus sich auf mein Essen setzen, wird es schlimm für die Fliege.
Wir haben überall Fliegengitter, doch wenn man durch die Türe geht, kommen die Viecher rein.
Hier auf dem Land sind oft viele Fliegen. Wir haben hier auch Schafzucht.
Schönes Gedicht von dir!
Herzlich Wally

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Liebe Wally Danke für Deinen Kommentar Ja Fliegen sind lästig. Ich lese Du hast Deinen Ärger damit. In meiner Kindheit gehörten wohl Fliegen zum Haushalt, jedenfalls wurden wir sie nie los, trotz der immer aufgehängten Fliegenfänger. Nun haben wir selten mal eine Fliege in der Wohnung, da ist meine Frau hinter her und die Kühlschränke halten sie von Lebensmittel fern. Liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 02.05.2017

Lieber Gerhard,
ein Schmunzel-Gedicht, nun ist sie weg:-)))
Dann als Pointe das eingefügte Foto, wie glaubhaft!!!
Liebe Grüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Liebe Gundel Danke für Deinen Kommentar ja so geht es mit den Fliegen, brauchen tun wir sie eigentlich nie, aber sie machen ständig auf sich aufmerksam - ihr summen - ihr aufsitzen auf Stirne, Arme oder eben auf Speisen. Ist es die "Hausfliege" wird ihr ja einiges gestattet, aber wer will schon eine Fliege als Haustier? Dir liebe Grüße Gerhard


Sabine Roehl (sabineroehl67t-online.de) 02.05.2017

Lieber Gerhard,
dein Gedicht hat mich zum Lachen gebracht, da ich selbst vor zwei Tagen auf der Jagd nach einer Fliege war und ich habe das Biest nicht bekommen. Meine Oma hat mir früher immer ein "Fliegenlied" vorgesungen: "Ach du kleine Fliege, wenn ich dich nur kriege, dann...!" Naja, am Ende des Liedes singt der Kirchenchor. Da kannst du dir ja vorstellen, was die Fliege erlebt hat...:-)))

Herzliche Grüße
Sabine

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Liebe Sabine Danke für Deinen Kommentar Ein Lied werde uch Dir nicht vorsingen, denn bei meinem Gesang würde die Fliege schon beim Anhören kaputt gehen, wahrscheinlich vor Lachen. Dir wünsche ich etwas mehr Zielgenauigkeit, vielleicht ein paar Gläschen Sekt o.ä., dann triffst Du die Fliege. Dir herzliche Grüße Gerhard


Miaukuh (werner.baumgartengmail.com) 02.05.2017

Ein lustiges Gedicht! Ab und an ein wenig holperig, aber auf jeden Fall amüsant:)
Pech für die Fliege!

Bebildert wäre es sicher nochmals amüsanter.

Hat mich ein wenig an Wilhelm Busch erinnert, ich glaube auch er hat sogar mal über eine Fliege geschrieben .. oder war es eine Mücke?

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Lieber Werner Danke für Deinen Kommentar + Reimkommentar Eigentlich stört es auch mich ist das Gedicht was holperich doch wie sagte Wilhelm Busch drüber geh'n und husch - husch - husch - ! Das Einzige was an Fliegen schön ist, ist das 'fliegen' und möglich weit weg. Freundliche Grüße Gerhard


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 02.05.2017


Selbst mit meinem Humor lieber Gerhard bin ich kein Sympathisant von Fliegen und 1 Chance, diese gebe ich ihnen immer. Doch dann ist Feierabend!

„Sie naschte von meinem Teller,
doch letztlich, da war ich schneller;
als Fazit bin ich nun satt,
die Fliege, die ist jetzt platt.

Schmunzelgrüße Dir bei Regen, doch daaaa müssen wir durch! Franz

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Lieber Franz Danke für Deinen Kommentar Fliegen auf dem Teller kann man nicht erschlagen, das Ergebnis ist, die Fliege lebt der Teller kaputt -aus Erfahrung-. Ich habe mir noch nicht erklären können wozu die nützlich sind, uns zu ägern reicht nicht aus! Freundliche Grüße Gerhard


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 02.05.2017

Lieber Gerhard,
solange es nur eine Fliege,
erfährt sie Liebe zur Genüge,
doch wenn es eine Invasion
wie bei mir doch einmal schon,
da hilft nur Gift vor lauter Wut.
Da nützt den Fliegen dann kein Mut.

Wenn du wissen willst, wie das damals kam, kannst du meine Geschichten:Lauer und Mord, Fluch des Mordens lesen.
Liebe Grüße
Irene

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Liebe Irene Danke für Deinen netten Reimkommentar Fliegen sind lästig, aber wir werden nicht so stark belästigt. In meiner Kindheit war das anders, wir wohnten auf dem Land und es gab noch keine Kühlschränke. Leider ist es jetzt etwas komplizierter geworden KG zu lesen wenn sie früher geschrieben sind, aber ich werde sie aufspüren. Die liebe Grüße Gerhard


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 02.05.2017

Lieber Gerhard,
ein sehr schönes Gedicht, aber Stubenfliegen und sonst ihrer Art mag ich ja überhaupt nicht.
Dein Gedicht hat mir sehr gefallen mit dem kleinen Foto und schicke dir liebe Schmunzelgrüße
in den verregneten Mai von Hildegard

 

Antwort von Gerhard Krause (03.05.2017)

Liebe Hildegard Danke für Deinen Kommentar Fliegen sind eine lästige Sache. Wir können uns eigentlich nicht beklagen, sicher verfliegt sich mal die eine oder andere und landet im Haus, aber Dauerbesucher kennen wir keine, da war es in meiner Kindheit anders, wir wohnten auf dem Lande und es gab noch keine Kühlschränke, aber Fliegen!! Die einen schönen Maitag und liebe Grüße Gerhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).