Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die weiße Wolke“ von Bernd Herrde

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernd Herrde anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 05.06.2017

Lieber Bernd,

wie sang Nana Mouskouri so schön,
"ich schau den weißen Wolken nach und fange an zu träumen,"
sie sind so wandelbar und traumschön,
dass man sich nicht satt sehen kann,
daher verstehe ich dein Sehnen nach Wolken,
die dein Herz stillstehen lassen und berühren,
doch fliehen sie wie Geister ohne Namen...
wunderschön!

Liebe Grüße von Margit

 

Antwort von Bernd Herrde (14.06.2017)

Liebe Margit, ja, sie fliehen wie Geister ohne Namen,(wunderbar formuliert von dir!) man möchte sie umarmen und berührt am Ende nur die eigne Hand, trotzdem mein Dank für jenes, was für Sekunden ich empfand... Herzlichen Dank für deinen wolkigen verstehenden Kommentar. Liebe Grüße Bernd


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 05.06.2017

Zustimmung hier Gundel, ganz meine Meinung! Bernd Grüße der Franz

 

Antwort von Bernd Herrde (17.06.2017)

Lieber Franz, es hat mich sehr gefreut dass du dem schönen Kommentar von Gundel zustimmst! Herzlichen Dank und liebe Grüße Bernd


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 05.06.2017

Lieber Bernd, mir wäre trotzdem der blaue Himmel der Gegenwart lieber als noch so schöne Erinnerungen und Träume.....
Liebe Grüße, heute unter dunklen Wolken, von Christa

 

Antwort von Bernd Herrde (17.06.2017)

Liebe Christa, da bin ich völlig bei dir ... Herzlichen Dank und liebe Grüße Bernd


Tensho (eMail senden) 05.06.2017

Ist die Liebe so trügerisch wie eine Wolke?
Ein zartes, einfühlsames Gedicht, was mir gut gefallen hat.
LG Bernhard

 

Antwort von Bernd Herrde (14.06.2017)

Lieber Bernhard, mitunter schon:-)) Hat mich sehr gefreut dass dir mein Gedicht gefiel! Herzlichen Dank und liebe Grüße Bernd


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 05.06.2017

Lieber Bernd,

was hat man als KInd nicht alles in den Wolken gesehen, lauter Märchengestalten. Später sind alle Sehnsüchte mit den Wolken gezogen. Als KInd habe ich nachts die Sterne am Himmel für Löcher gehalten, wo die Englein rauslugen, lach. Aber Wolken sind heute noch mein Highlight am Himmel, so wie Dein Zaubergedicht auch,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Bernd Herrde (17.06.2017)

Liebe Heidi, es tut gut einen Kommentar von einer Gleichgesinnten, einer Wolkenträumerin zu bekommen und deine kindliche Vorstellung von den Sternen ist so göttlich unschuldig! Herzlichen Dank und liebe Grüße Bernd


Bild Leser

hansl (eMail senden) 04.06.2017

Lieber Bernd,

ein schönes - weil besinnlich melancholisches - Liebesgedicht von dir.

Liebe Grüße Hans-Werner

 

Antwort von Bernd Herrde (14.06.2017)

Lieber Hans-Werner, es hat mich sehr gefreut dass dir meine leise Melancholie gefiel! Herzlichen Dank und liebe Grüße Bernd


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 04.06.2017

...ja Bernd, so Wolken sind oft anregend für ein Gedicht, das dir wahrlich gut gelungen ist.
LG Bertl.

 

Antwort von Bernd Herrde (17.06.2017)

Lieber Bertl, das freut mich sehr dass du es als gelungen bezeichnest !! Herzlichen Dank und liebe Grüße Bernd


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 04.06.2017

Lieber Bernd,
ein zartes Liebes-Gedicht mit herrlichen Träumen.
Ob nun Wolkenbilder oder Sehnsuchtserinnerungen,
ein Gedicht zum Einfühlen.
Liebe Pfingstgrüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Bernd Herrde (14.06.2017)

Liebe Gundel, herzlichen Dank für deine wunderbar formulierte Einfühlung in meine Zeilen! Sie hat mich sehr erfreut! Liebe Grüße schickt dir Bernd


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).