Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Mücke“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 06.06.2017

Lieber Robert,

....Weißt du wie viel Mücklein spielen
In der hellen Sonnenglut
Wie viel Fischlein auch sich kühlen
In der hellen Wasserflut
Gott der Herr rief sie beim Namen,
Dass sie all ins Leben kamen,
Dass sie nun so fröhlich sind,

Das geschieht Dir jetzt Recht, dass ich vom lieben Gott schreibe, den Du so liebst, der die lieben Mücklein erschaffen hat. Denn Dein Mitleid mit den Mücklein empfinde ich als scheinheilig. (lächel)

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.06.2017)

Danke Dir herzlich für die schön gereimte und treffende Antwort.Du magst ja Recht haben, aber alles wird je älter man wird relativer. Herzlich Robert


Bild Leser

hansl (eMail senden) 05.06.2017

Lieber Robert,

der Mensch macht gerne einen Elefant
aus einer Mücke - das ist wohl der Schlüssel,
dass er zum Tierchen ist nicht grad galant.
Ihm bangt vorm Blutverlust durch einen Rüssel. :-)

Ein humorig schöner Beitrag von dir.

Liebe Grüße Hans-Werner

 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.06.2017)

Danke Dir bestens für Deine Worte. Ich finde einfach man darf nicht alles zu ernst nehmen, sonst wird es mühsam. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 05.06.2017

Lieber Mücken-Freund Robert!
Ob sinnvoll jeder Blutstropfen in Mücken-Tröge
Da ich sie vorher LIEBER eher verdrücken möge?!?
Ein Fluch im süßen Schweiße uns´res Angesichts
Richtig anhänglich im SCHWARM: ich tu ihr nichts ;-))
---> Mach die FLIEGE half uns beim AbendROT kaum
SCHWIRR AB am besten allein zum KOT-RAUM!!
Herzl. satierisch freie Umwelt-grüße zur Montagnacht
vom Dichterfloh Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (06.06.2017)

Wenn man wegen Mücken die Fliege macht ist das nicht nur richtig, sondern auch noch originell. Herzlich Robert


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 05.06.2017

Huch! Eine Mücke!
Früher hätte es mich nicht gestört, ihr einen Tropfen Blut zu spenden. Heute aber . . . vermehren sich die fremden Mücken selbst bei uns im Norden, die erhebliche und gefährliche Krankheiten mit sich bringen. Soll ich da jedesmal mit der Lupe untersuchen, ob es eine heimische oder eine asiatische oder afrikanische Mücke ist?
Die Zeiten, in denen Malaria in Europa Gang und Gäbe war, sind doch vorüber. Da brauchen wir nicht noch neue Krankheiten durch Mückenstiche. Da nehme ich lieber ein Antimückenspray, dann muss ich keine totschlagen.
Liebe Grüße
Irene

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.06.2017)

Danke Dir herzlich. Mückenspray ist immer gut, so gibt es keine roten Flecken auf den Tapeten. Malaria und Ebola hat sich noch nicht unsere Breitengrade gewagt, aber was nicht ist, kann noch werden. Herzlich und mückenfreie Nacht, Robert


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 05.06.2017

...drum Robert, man soll nie eine Mücke zum Elefanten machen!
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.06.2017)

Da hast Du natürlich auch wiederum Recht. Aber manchmal macht sowas echt Spass. Herzlich Robert


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 05.06.2017

Eine Mücke ist ne Plag,
doch sticht sie Blut für ihre Blag,
selbstlos ist das sicher nicht,
ihr Mut aber besticht,
so hilft sie sich und ihrer Brut,
das eigentlich nicht sehr weh tut...

Liebe Morgengrüße von Margit
die überall Fensterschutz besitzt,
auch eine Art Reichtum...

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.06.2017)

Hab Dank für Deine Worte. Fensterschutz ist immer gut, solange noch die guten Geister ins Haus dringen können, aber da hast Du sicher bestens vorgesorgt. Herzlich Robert


nanita (c.a.mielckt-online.de) 05.06.2017

Lieber Robert,
wie schön, dass Du einen Plagegeist mit einem Gedicht würdigst. Bei uns im Norden beobachte ich gerade einen Rückgang der Mücken, was dazu führt, dass die Singvögel mangels Futter keine Jungen mehr aufziehen. Auch wenn die Tierchen uns Menschen lästig sind, erkenne ich nun ihre Bedeutung für die Natur. Mir gefallt dein Gedicht sehr gut.
Herzlich grüßt
Christiane
heute bei den Kurzgeschichten

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.06.2017)

Danke Dir für die Information, ist für mich absolut neu. Es dürfte doch recht schwierig werden die Vögel mit künstlichen Mücken zu füttern. Aber mich wundert es nicht, die Menschen essen jetzt ja auch Maden, Grillen und Heuschrecken, da kommen die Tiere natürlich zu kurz. Herzlich Robert


Bild Leser

Solino10 (solino16yahoo.de) 05.06.2017

lieber Robert, den Tropfen Blut - gönnt ihnen wohl fast jeder - wenn denn das Jucken nicht wär! ;) Hier ist`s glaube ich so wie mit allem - was man nicht ändern kann - sollte man an-nehmen. Am nervigsten ist es ja, wenn man gerade beim Einschlafen ist - und es summt um unseren Kopf herum. Inzwischen habe ich herausgefunden, wenn ich einfach akzeptiere, dass sie mich sticht - kann ich auch schlafen. Was ist denn schon so ein kleiner Mückenstich? Kein Elefant im Porzellan-Laden. ;) liebe Montags-Grüße, Anita

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.06.2017)

Du machst das absolut richtig und ich denke Du hast sicher so recht süsses Blut, was sich bei den Mücken rumspricht.Danke Dir und wünsche Dir eine gute Woche, Robert. Hier in Portugal derzeit mückenfrei, der Wind bläst zu stark.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 05.06.2017

Mit Schmunzeln gelesen Robert! Klasse!
Zuweilen verschlucken Menschen so eine kleine Mücke. Resultat, sie haben mehr Hirn im Magen als im Kopf! Schmunzelgrüße Dir in den Feiertag

 

Antwort von Robert Nyffenegger (05.06.2017)

Danke Dir bestens, vor allem die Velofahrer sind stark gefährdet, die haben aber Hirn nötig und fahren deshalb stets mit offenem Mund. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).