Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Privatsachen“ von Patrick Rabe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Patrick Rabe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Psychologie“ lesen

Helga Sievert-Rathjens (eMail senden) 11.06.2017

hin und hergeschüttelt, zwischen Weinen aus Mitgefühl für Euch beide und großer Bewunderung über deine Weisheit. Welch großes Herz! Welch große Liebe! Welche große Hilfe für diese Mutter!

Ich hoffe sehr, dass auch sie das erkennen kann und endlich frei sein wird und auch erkennt, welch
geniales, fantastisches Kind sie da in die Welt geboren hat.

Danke für diese Worte
Herzliche Grüße an dich
Helga

 

Antwort von Patrick Rabe (11.06.2017)

Liebe Helga, dein Mitgefühl berührt mich! Meine Ma und ich ham's manchmal schwer miteinander. Aber wir lieben uns auch ganz doll. Das gedicht KANN und SOLL man aber auch als Umgang mit den eigenen "inneren" Kindern aufassen... Beide deutungen sind richtig. Liebe Grüße und schön von dir zu hören! Patrick


Bild Leser

Alma Brosci (eMail senden) 08.06.2017

Mit Vergnügen gelesen, lieber Paddy, nur die Zeile mit der "Endzeit" stört mich. Das kling(el)t
wie Sektenfanfaren. Es sei denn, dass eigentlich jederzeit irgendwo bei jedermann Endzeit ist oder
bevorsteht. Ich glaube, übrigens, fest an die nächste Eiszeit. Sie kommt ganz bestimmt. Lieben Gruß...
Inge

 

Antwort von Patrick Rabe (09.06.2017)

Hallo Inge, deine Interpretation zur Endzeit ist richtig. Ich meine es allerdings schon biblisch, im Sinne von: "Was ihr im Geheimen flüstert, wird man von den Dächern rufen." Liebe Grüße, Patrick


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 08.06.2017

Lieber Patrick,
dein Gedicht gefällt mir sehr. Es hat so etwas typisch Patrickeskes ohne typisch für deine neueren Gedichte zu sein. Die Naivität darin ist gewollt, ohne zur Attitüde zu erstarren. Das macht sie ergreifend.
Liebe Grüße von deinem Siggi, der singenden Säge

 

Antwort von Patrick Rabe (09.06.2017)

Next Round in the ring. The Bell rings (Der Hund ringt). Die Säge sinkt. Bukowski trinkt. Das Klo, das stinkt. Das Schiff, das singt. Und unbedingt will Patrick vögeln, doch nach den Regeln der Adventisten und andrer Christen macht's keinen Spaß, drum lass'n mer das und lernen Liebe jenseits der Triebe, zitieren Psalmen auf Kokospalmen, sehr nah am Himmel....jetzt juckt meine Nase. Liebe Grüße. Ich kann's noch. Dein Blubbi Blauauge


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 08.06.2017

Lieber Patrick,
ist dein Kampf nun zuende? Ich wünsche dir sehr, dass du zu der Aussage deines Gedichtes jederzeit stehen kannst in Zukunft. Damit ist dir dann ein Hindernis zum inneren Frieden genommen. Jeder Mensch verdient Liebe, egal, wie er vom anderen erlebt wird.
Liebe und freudige Grüße von deiner Irene

 

Antwort von Patrick Rabe (09.06.2017)

Hey Irene, der Kampf geht weiter. Ich weiß auch nicht, ob er jemals zuende gehen wird. ich bin einfach ein Ringer im mystischen Sinne. Ist aber auch nicht schlimm. Ich halte es mit Jakob, der am Jabbok mit Gott rang. bekanntlich siegreich (Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn...) Ich glaube an das gute Ende. Allerdings muss ich vor dieser Reise bei der Vergabe von Pein immer ganz laut "Hier!" geschrien haben... Dein gelassener werdender Patrick


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).