Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Pegida Anhänger – ein Zwiespalt“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 10.06.2017

Manchmal fehlt es auch an Geld,
wenn vor Arbeit man fast fällt.
Nimm mal eine Pflegekraft,
die im Tag -und Nachtdienst schafft.

Will sie eine Ledercouch,
sagt das Portemonnaie gleich autsch.
Als Flüchtling kriegst du sie geschenkt,
weil so ein Reicher dich bedenkt.

Deren Kinder tragen Marken,
auch von Reichen, die zu starken
Samaritern werden - nie
trägt ein Pflegkraftkind Esprit.

Nein, man kann sie nicht vergleichen,
Not von jenen und auch diesen.
Doch Politikers Devisen
sind nicht so, sie könn' n nur eins:
Für alle wird es halt icht reichen,
drum denk ich erst mal : Meines, meins!

Ich denke zwar icht, lieber Robert, dass Pegida, die man ja mittlerweile ausradiert hat, nur Arme waren. Sicherlich aber ist die soziale Ungerechtigkeit ein guter Nöhrboden für Neid und radikales Denken.

LG von Monika


 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.06.2017)

Herzlichen Dank für Dein ausgezeichnetes Gedicht, das die von mir angesprochenen Missstände bestens hervorhebt. Als Deutscher darf man diese sozialen Ungerechtigkeiten kaum mehr erwähnen, für mich als Schweizer, der erst noch mehrheitlich im Süden lebt, ist das natürlich kein Problem. Ich wünsche Dir einen guten Sonntag. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 10.06.2017

Lieber zwiespältiger Robert!
Für Menschen zählt oft nur SCHWARZ oder Weiss
Wohin denn? ...für HEIMAT zahlst du hohen PREIS
Ungerecht VIEL bekämen alle Flüchtende
Noch WENIGER kriegt man bald als Rente
Gibt´s ein AUSWEG ohne Streit, Ausgrenzung und HADER?
Engelszungen, Geldregen und Paradies mit ´ner GOLDADER?
Nirgendwo HIER im weltweit gelobten deutschen LAND
Statt WUT + geballte FÄUSTE nimm Arbeit in die HAND
Herzl. ehrlich hart-dackelnde Abendgrüße
vom schmerzgeplagten Jürgen (Ischias ins Bein, wie gemein!)

 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.06.2017)

Danke Dir bestens für die zutreffenden Worte. Eine Lösung für die Probleme kennen wir beide nicht, leider. Betreffend Ischias, sobald Lähmungserscheinungen, Sensibilitätsstörungen auftreten solltest Du zwingend einen Spezialisten aufsuchen. Gute Besserung und herzlichen Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).