Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Terror gehört zum Islam“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 14.06.2017

Glaube lebt von Vernunft und Zuwendung! Doch Radikalität und all dies was konform ist zerstört Glaube und somit wird dieser für zu viele immer mehr zu Gift! Robert Dir jedoch viele Grüße der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.06.2017)

Du sagst es in wenigen Worten, ausgezeichnet. Hab herzlichen Dank und lieber Gruss Robert


edreh (b.herrde46gmx.de) 13.06.2017

Lieber Robert,
wer dir hier widerspricht
kennt Koran und Bibel nicht!
Liebe Grüße
Bernd

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.06.2017)

Das trifft auch nach meiner Meinung tatsächlich zu. Besten Dank und lieber Gruss Robert


Tensho (eMail senden) 12.06.2017

Mutige Worte.
Beste Grüße
Bernhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.06.2017)

Danke Dir, doch mutig ist es nicht, für mich einfach nur wahr.Ein Anschlag im Namen Jesu (Gottes) ist mir noch nie begegnet im 21. Jahrhundert. Herzlich Robert


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 12.06.2017

Lieber Robert, ein Klassegedicht, dass haarklein die Situation wiederspiegelt,
in der wir uns befinden.Ich habe schon im kleinen Kreis vor Jahren die kühne Behauptung aufgestellt,
dass sich der Islam in Europa noch für die Kreuzzüge rächen wird. Ich wurde vielfach belächelt.
Ich fühle mich -ungern- bestätigt, wenn in vielen Bekennerschreiben des IS auf die Teilnehmer der Kreuzzüge hingewiesen wird. Die sind offenbar noch nach Jahrhunderten nicht darüber hinweg.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.06.2017)

Danke Dir bestens. Die Kreuzzüge sind natürlich eine passende Entschuldigung für ihren Terror und ist auf der anderen Seite nur der Beweis wie rückständig, unterentwickelt ihre Steinzeitkultur geblieben ist. Herzlich Robert


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 12.06.2017

starker Tobak, lieber Robert, aber Daumen hoch für Klartext. Ich habe Besorgnis auch in meiner Kolumne in KG geäussert..
Immer die andere Wange hinhalten ? oder sind es doch nur die Politiker, die die Wange des Bürgers hinhalten...
LG von Monika

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.06.2017)

Danke Dir, ich kenne Deine Ansicht und weiss, dass Du mir weitgehend beistimmst. Unsere Politiker sind ausnahmslos Arschgeigen, wobei sie natürlich ihren Wertesten auf Banketten pflegen. Bald geht es im Maghreb los, vor allem Marokko und Algerien ist unruhig, Eine Mauer wie gegen Mexiko ist schlecht möglich, aber so einige Vorkehrungen sollte man schon treffen. Herzlich Robert


Miaukuh (werner.baumgartengmail.com) 12.06.2017

Ein Sturm zieht auf ... es muss dich sehr beschäftigen oder Robert? :-/ Ich sehe das auch alles sehr, sehr ungern geschehen und es fängt ja alles erst an.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.06.2017)

Du hast Recht, der Sturm zieht auf und wer bloss kleine Heringe einschlägt, ist für die Zukunft nicht gerüstet. Mein Jahrgang wird es nicht mehr treffen, aber die Enkelkinder sind zu bedauern. Herzlich Robert


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 12.06.2017

Sehr richtig! Und jetzt ist der Westen dran - Europa. Hier sind einfach zu viele Ungläubige, die müssen dran "glauben". Und wer es nicht glaubt, ist total verstaubt. Unterwandert sind wir ja schon von den Friedlichen, die aber sehr gehorsam werden, wenn es an ihren eigenen Tod gehen sollte, dann lieber wir und es tut ihnen ja auch leid, jawohl, weil wir sie doch so gut aufgenommen haben, sie durften ihre eigenen Geschäftigkeiten aufbauen, auch Parallel Gesellschaften, die wir nicht mehr durchleuchten können. Zuviel Schutzhaft erforderlich. Gutmenschen brauchen keine Polizei und sind ja keine Kontrolleure, igitt. So etwas tut man nicht.......grrr
Liebe Grüße
Margit

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.06.2017)

Danke Dir für Deine Worte. Unsere Politiker sind Schlappschwänze, die Richter Hasenfüsse, Beckenrandschwimmer und Schattenparkierer, Diese Gesellschaft ist längstens zur Übernahme bereit.Sie fault von innen heraus. Weshalb denn nicht für eine gewisse Zeit die ohnehin überstrapazierten Menschenrechte einschränken. Herzlich Robert


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 12.06.2017

Jede Zeile! Jawoll!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (12.06.2017)

Sage einfach nur Danke für Deine Ansicht. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).