Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„MOSKITOS“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Alltag“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 15.06.2017

Lieber Paul,

das kenne ich und werde bei dem wiiiiiiiiiiiiiiiiiihhhh h immer ganz hysterisch. Ich kann es nicht leiden, gestochen zu werden. Habe ganz einfallslos Mückengitter am Fenster. Da kann man sie durchsehen, wenn sie rein möchten. Geht aber nicht, haha, das ist mir ein inneres Missionsfest, dass sie es nicht schaffen.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (15.06.2017)

Da sprichst Du mir aus der Seele, Heidi! Gut, dort wo wir jetzt wohnen, gibt es kaum Stechmücken. Shclimm finde ich Bremsen beim Wandern... Dank und herzlichen Sommeregruß Dein Paule


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 14.06.2017

Moskitos werden immer mehr,
drum fahr ich bald ans Meer,
obwohl sie dort auch hausen,
haben sie mehr Touristenjausen.

Paul, lG von Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.06.2017)

An's Meer? na gut als Ausrede, schon wieder zu verreisen, lass ich das gelten, Bertl! (,-)) lach...


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 14.06.2017

Lieber Paul,
in meiner Umgebung gibt es keine Mücken mehr, obwohl ein Teich in der Nähe ist, in dem sie ausgebrütet werden könnten. Dort aber leben Fischchen und Frösche, die die Brut wohl fressen. Außerdem gibt es eine Kolonie Mauersegler, dier jeden Abend auf die Jagd gehen. Mückenstiche bekomme ich nur, wenn ich durch die Felder streife. Also kann ich trotz offenen Fenstern beruhigt schlafen.
Dir ruhige Nächte
Irene

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.06.2017)

Du Glückliche! Aber hier gibts auch nicht viele. Wenn ich da an die finnischen Wälder denke... Dank fürm Kommi und LG vom Paul


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 14.06.2017

Chemie würde ich weg lassen! Früher gabe es so ein Klebeband! Das hing an der Decke. Hatte so einen Geruch den nur Fliegen wahr nehmen! Und da sind die dann, in Massen, hängen geblieben. Das war aber 1962/63! Aber sehr effektiv. Irgendwann war das Band dann voller Fliegen. Und ist ausgewechselt worden. Das war bei meinem Onkel in der Küche. Der war Bauer. Und direkt neben der Küche waren die Ställe. Und der Misthaufen. Damals wurde noch natürlich gedüngt. Der Kram kam also, im Herbst, auf die Felder. Und ohne dieses Klebeband wäre es, in der Küche, sehr ungemütlich gewesen. Nach einem Monat war das dann schwarz von den Fliegen. Abe immer noch besser als Chemie! Das mit dem Moskitonetz ist natürlich die Spitzenlösung! Ein wirklich super geschriebenes Fliegenproblemgedicht! Bleib dran! Klaus

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.06.2017)

Dank Dir Klaus fürn Kommi# den Fliegenfänger von der Decker herab kenne ich noch aus der Kindheit - Gibts heute noch! Wir haben Gitter an den Fenstern. Chemie stzte ich nur selten ein. Alle guten Wünsche Dir und bleib mückenstichfest! servus der Paul


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 14.06.2017

Paul, ich kenne diese Biester schon lange nicht mehr. Habe alle Fenster und die Balkontüren mit Kunststoffgitter verklebt, herrlich. Früher habe ich ein Kopfkissen genommen und es hoch an die Decke auf die Mücke geworfen. Sie kam sanft mit dem Kissen herunter und war mausetot. Es gab daher auch keine Blutflecken an der Decke oder sonstwo. Herrlich! Ruhe im Karton! Brauch ich alles nicht mehr, kann sogar die Fenster öffnen und die Biester gucken böse rein ... schmunzel

Stichfeste Grüße aber lieb von Margit

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.06.2017)

Ja. Schlafzimmer, Küche und Bad haben wir auch Gitter. Zum Glück gibt es in diesem Vietel, wo wir jetzt wohnen, fast keine Gelsen (Stauzen, Mucken)... Sei bedankt und bleib stichfest, Margit! servus der Paul


Miaukuh (werner.baumgartengmail.com) 14.06.2017

Paul:)

Diese Viecher sind aber auch wirklich unanständig, nervig und sie wissen ganz genau wie sie einem auf den Leim gehen können! "Off" hilft wohl ganz gut, hat mir vor kurzem ein Arbeitskollege gesagt, zumindest in den USA hilft das wohl.

Meine aufmerksame Brille hat mir einen klitzekleinen Fehler in deinem durchgehend feinen Gedicht sehen lassen: "schlecht wird wir" da muss wohl ein "mir" anstelle "wir" stehen :) (Und "sirren" kenne ich nicht, nur "surren", aber das kann Alltagssprache sein, ich weiß es nicht. Auf der Tastatur sind "i" und "u" ja nahe beieinander. ("Man muss ja mal rein und raus", da hätte ich gewettet du hättest mir das "man" rot markiert, mein Vorschlag wäre: "Manchmal muss man rein und raus", liest sich irgendwie etwas flüssiger, aber ich wollte mich ja in freundlicher Kritik üben!!)

Ich hab es gerne gelesen Paul, wirklich :) im Kopf sogar mit Intonation.

Liebe Grüße,
Werner.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.06.2017)

Lieber Werner, sei herzlich bedankt fürs aufmerksame Lesen! Tippfehler: da lese ich dreimal derüber und merke ihn nicht, weil ich ja weiß, was dort stehen soll. Auch Dein Vorschlasg ist prima! Habs geändert... Herzlichen Dank und ganz lieben Poetengruß!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).