Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nachbarschaft“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 17.06.2017

Lieber Franz,

Nachbarschaft ist oft nicht leicht zu ertragen. Weil jeder andere Vorstellungen hat, wie einer sein müsste. Und wenn man nicht offen auf mich zukommt, werde ich sehr zurückhaltend. Ich helfe zwar, wenn wirklich etwas ist, aber dränge mich keinesfalls auf,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Franz Bischoff (23.06.2017)

Genau Deine Worte liebe Heidi, so ist es! Bei diesem Thema Nachbarschaft, da muss man oft mit Diplomatie handeln, jeder hat hier halt seine Vorstellungen. Da muss man durch! Danke auch hier wieder und Grüße der Franz


Musilump23 (eMail senden) 16.06.2017

Ja Franz, ohne Zweifel verströmen Nachbarschaftsgeschichten ein buntes Potpourri unterschiedlicher Ge-schichten. Konfliktpotenzial gibt es zur Genüge, die aber in der Regel mit Rücksichtnahme, Toleranz, Vernunft und auch eisgekühlten Köpfen aus der Welt zu schaffen sind.
Mit frdl. GR, Karl-Heinz

 

Antwort von Franz Bischoff (23.06.2017)

Besser kann man es nicht sagen lieber Karl - Heinz! Klasse! Bei diesem Thema Nachbarschaft, da muss man oft mit Diplomatie handeln, jeder hat hier halt seine Vorstellungen. Da muss man durch! Danke auch hier wieder und Grüße der Franz


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 16.06.2017

Das gilt auch für Staaten...

 

Antwort von Franz Bischoff (23.06.2017)

Richtig Hans! Bei diesem Thema Nachbarschaft, da muss man oft mit Diplomatie handeln, jeder hat hier halt seine Vorstellungen. Da muss man durch! Danke auch hier wieder und Grüße der Franz


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 16.06.2017

autobiografisch
Sonntagsruhe

Ein Mensch, nach großem Stress allein,
genießt am Sonntagnachmittag
im Liegestuhl den Sonnenschein -
die Ruhe, die er jetzt so mag.

Der Nachbarsbub darf endlich raus…
Sein Lieblings-Spiel: die Ritterschaft.
Im Garten draußen stößt er aus
den Angriffsschrei mit voller Kraft:

Mit Holzschwert gleich „Hurra“ er brüllt,
auch Donnerkeil und Heldentod…
Der Mensch, von wildem Schreck erfüllt,
fällt von der Liege – Sapperlot!

Er sagt: Ja Bub, so ein Gebrüll…
Doch der entflieht ins Haus sofort.
Den Eltern sagt er, was er will
und weint: Ich darf nicht spielen dort !

Des Buben Vater ist ergrimmt,
kommt an den Zaun und voller Wut
da kündigt er die Nachbarschaft
(sie war ja niemals wirklich gut)…

Der Mensch erkennt, dass Kindes Lust
so manchen Eltern heilig ist.
Von Rücksicht wird da nichts gewusst
auf Kosten auch von Nachbars-Zwist…

P.U. 15.11.12

 

Antwort von Franz Bischoff (23.06.2017)

Klasse von Dir Paul, so ist es auch! Bei diesem Thema Nachbarschaft, da muss man oft mit Diplomatie handeln, jeder hat hier halt seine Vorstellungen. Da muss man durch! Danke auch hier wieder und Grüße der Franz


Bild Leser

Ursula-H (eMail senden) 16.06.2017

Lieber Franz.
Man sieht halt nicht in die Menschen hinein.
Herzliche Grüsse dir und Monika,
von Ursula.

 

Antwort von Franz Bischoff (23.06.2017)

Genau Deine Worte meine liebe Ursula, bitte auch Grüße an Peter von uns beiden! Bei diesem Thema Nachbarschaft, da muss man oft mit Diplomatie handeln, jeder hat hier halt seine Vorstellungen. Da muss man durch! Danke auch hier wieder und Grüße der Franz


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 16.06.2017

Lieber Franz, Nachbarschaft hat etwas mit Nähe zu tun, die sich erst nach einer geraumen Zeit ergeben kann. Vorher ist es eine respektvolle Distanz. Nicht überall, aber oftmals. Das richtige Maß zwischen Nähe und Distanz hinzubekommen, macht eine Nachbarschaft zu einem menschlichen Gewinn.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Franz Bischoff (23.06.2017)

Richtig lieber Hans - Jürgen! Bei diesem Thema Nachbarschaft, da muss man oft mit Diplomatie handeln, jeder hat hier halt seine Vorstellungen. Da muss man durch! Danke auch hier wieder und Grüße der Franz


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 16.06.2017

Lieber Franz! Ich wünsche ein jedem solche Nachbarn, wie ich sie habe. Wir verstehen uns wunderbar und helfen uns gegenseitig, wenn Not an Mann ist. Liebe Grüsse und einen sonnigen Tag wünsche ich dir, Karin

 

Antwort von Franz Bischoff (23.06.2017)

Auch bei uns ist bis auf eine Person alles Ok liebe Karin! Bei diesem Thema Nachbarschaft, da muss man oft mit Diplomatie handeln, jeder hat hier halt seine Vorstellungen. Da muss man durch! Danke auch hier wieder und Grüße der Franz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).