Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„TALIBAN“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 29.07.2017

Diesem gekonnt geschriebenen Appell wird sich keiner versagen, der noch alle Tassen im Schrank hat, Paul. Klasse, meint RT.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (29.07.2017)

Lieber Rainer, sei herzlich bedankt - Hab's voll besoffen geschrieben - in vino veritas vom Paul


anna steinacher (anna.steinacheralice.it) 27.07.2017

Den Frieden für die Welt wünschen wir uns alle und bitten inständig darum Paul, es ist schon grauenhaft was in der Welt geschieht. Wir schalten den Fernseher oft gar nicht mehr an, überall ist Leid und Tod. Bei uns geht es noch friedlich zu, doch auch das kann sich schnell ändern. Liebe Grüße zu euch eure Südtiroler.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (27.07.2017)

Danke, Anna - ja schrecklich ists. Im Mali sind 2 Deutsche Soldaten tot beim Absturz eines Hubschraubers... Liebe Grüße zu Euch von uns!


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 27.07.2017

Lieber Paul,

ein eindrucksvolles, gutes Gedicht. Man muss sich wundern, dass diese Terrororganisationen
immer wieder neue Opfer finden und keine gemeinsamen Resulutionen gefunden werden sie endgültüg auszurotten.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (27.07.2017)

Nun ja - es ist nicht leicht... Wieso muss es Fanatiker geben??? Dank fürn Kommi Herzlich Dein Paul


Thomas Lutter (eMail senden) 26.07.2017

Wahr Paul, wahr!

Liebe Grüße,
Thomas

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (27.07.2017)

Ich Danke ganz herzlich Thomas! servus der Paul


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 26.07.2017

Lieber Paul,

Du weißt, dass Du nicht der einzige Rufer bist. Und wer auf die Welt aufpasst, weißt Du auch. Aber Du glaubst es halt nicht. Das ist aber dann Dein Pech. Das mit der Liebe ist das einzig richtige und gute,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (27.07.2017)

Nicht zu glauben soll Pech sein? - Glaub' ich nicht, Heidi (;-)) Habe heute wieder eindringlich gebeten, dass sie sich beeilen sollen. Dank für meine Einschätzung und Deinen Kommi. Herzlich der Paul


Hauspoet Hans (witteborg.hansgmx.de) 26.07.2017

Hörst du mein heimliches Rufen?
Oh Herr gib diesen Schuften
nicht Hirn...sondern den Himmelsschein,
dann sind sie bei dir ganz allein.
So sagtest du es dem Propheten
und sie gehorchen dir und töten!

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.07.2017)

Gut gesagt, Hans - merci!


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 26.07.2017

Ja, einsamer Wolf, du hast Recht,
die Menschheit ist und bleibt halt schlecht.

LG Bertl.

Tippfehler: Hat sich seitdem was geändert..., sollt's heißen.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (27.07.2017)

Dank für Tipp und Kommi, Bertl


rnyff (drnyffihotmail.com) 26.07.2017

So ausgezeichnet Dein Gedicht auch ist, so wenig wird es bringen. Aber wem sag ich das, Du weisst es selber. Wir sollten uns in diesen Ländern überhaupt nicht einmischen, höchstens im Sinne des Roten Kreuzes, aber nie militärisch, obwohl man natürlich versucht ist seine neuesten Waffensysteme im Ernstfall zu erproben. Herzlich Robert

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.07.2017)

Wem sagdt Du das... Dank und LG vom Paul


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 26.07.2017

Lieber Paul
Gern gelesen
Wer kontrolliert die Politik der Großen? Die hätten die Möglichkeit dass auf Erden Frieden wäre, aber in deren Hirnen reifen Gedanken zum nächsten Konflickt und den tragen sie dann in anderen Staaten aus, damit sie selbst nicht unter die Räder kommen. Da sprechen sie dann von toten Ziilisten und von toten Soldaten. Sind Soldaten nicht auch Menschen oder sind diese für die meist verbrecherischen Ziele so eine Konflicktes zum sterben bestimmt. Was haben wir in Afghanistan und anderen Ländern zu suchen?
Die Bundeswehr ist eine Truppe zur nationalen Verteidigung, so heißt es. Jeder Tote klagt an.
Deshalb befürworte ich die Europäische Union, damit ist die "Erzfeindschaft" am Ende. Leider ist auch hier keine absolute Bereitschaft zur Verträglichkeit untereinander zu sehen, siehe Großbritanien.
Lb Grüße Gerhard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (27.07.2017)

...und unsere Auslands-Einsätze... Es ist zum Verzweifeln..# Dank und LG vom Paul


Elin (hildegard.kuehneweb.de) 26.07.2017

Lieber Paul,
ich bin immer wieder erschüttert so etwas zu lesen und ob wir
die Hintergründe alle erkennen können, das ist die große Frage.
Dein letzter Vers beeindruckt mich sehr und möge es doch
so werden.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.07.2017)

Lass uns hoffen... Dank und GLG vom Paul


Miaukuh (werner.baumgartengmail.com) 26.07.2017

Guten Morgen Paul,

besser ist, meine ich, nichts dort am Hindukusch geworden. Es gibt so viele fadenscheinige Gründe für eine Einmischung und so wenige ehrliche. Vorgeschoben werden die Weltverbesserung und Werteüberbringung, vorbeigeschoben werden die wirtschaftlichen und militärisch/strategischen Interessen die hinter der Einmischung stecken.

Ich finde deinen letzten vierzeiler wirklich gelungen, darum zitiere ich ihn dir mal:

'Herr im Himmel, wirf doch Hirn und
Liebe baldigst auf die Erde,
dass in allen Kriegsgebieten
endlich wieder Friede werde!'

Wirklich, die sitzen gut und straff und stechen deutlich hervor.

(Iich glaube du bist nicht der einsame Rufer in der Wüste, es rufen viele mit!)

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.07.2017)

...aber sie werden nicht gehört. Gott ist taub. Vielleicht räumen Aliens mal auf?


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).