Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fiktive Tiergespräche - 1. Fortsetzung (Katze/Vogel/Schwein)“ von Ernst Dr. Woll

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ernst Dr. Woll anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 29.07.2017

Lieber Ernst,
sehr gut beobachtet und geschrieben, wenn aber die Menschen den Gesprächen der
Tiere lauschen könnte, er wäre erstaunt. Sie haben sich soviel zu erzählen und nicht
nur wir Menschenkinder.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (31.07.2017)

Danke für das Lob, liebe Hildegard, Du verstehst mein Anliegen. Wir hören nur nicht, was unsere uns ständig umgebenden Heimtiere sagen. LG Ernst


MarleneR (HRR2411AOL.com) 29.07.2017

Lieber Ernst,

das ist Klasse von dir geschrieben. Ja, ich glaube, wenn der Mensch verstehen könnte,
wie Tiere sich unterhalten, es würde ihm Hören und Sehen vergehen. Glaubt er doch,
er sei die einzige Spezies, die kommunizieren kann. Weit gefehlt, dies können Tiere auch.

Liebe Grüße zu dir von Marlene

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (31.07.2017)

Ganz vielen Dank, liebe Marlene, ich bin wie Du der Meinung, Tiere kommunizieren, nur wir verstehen ihre Worte nicht. LG Ernst


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 28.07.2017

Lieber Ernst, überzeugend und tierisch gut geschrieben. Weiter so! Liebe Grüße von RT.

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (31.07.2017)

Danke, lieber Rainer, Deine Worte machen mir Mut zum Weiterschreiben, vielleicht kann man auf diese Art auch manches Nachdenkliche an den Mann bringen. LG Ernst


rnyff (drnyffihotmail.com) 28.07.2017

Tiergespräche bestens notiert. Du weisst ja der Tierschutz hat grosse Fortschritte gemacht. Bei uns darf ein Papagei nicht mehr einzeln gehalten werden. Das Kaninchen braucht eine Terrasse im Stall usw. Wenn die Tiere dann noch miteinander sprechen, wie Du schreibst, dann kann es ja an nichts mehr fehlen, wenn der Gang zum Schlachthaus nicht wäre. Herzlich Robert

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (31.07.2017)

Danke, lieber Robert, Du erinnerst richtigerweise an die Realität. Darum ja auch die Unterscheidung – Heimtiere für unser Vergnügen – Nutztiere zum Essen. LG Ernst


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 28.07.2017

Lieber Ernst,
sehr eindrucksvolle Tiergespräche, die uns nachhaltig bewiesen haben, dass Tier und Mensch sich ähnlicher sind, als wir das glauben. Und Einsamkeit lösen bei Mensch und Tier fast dieselben psychischen Symptome aus. Und dass sich verschiedene Tierarten auch untereinander verständigen, birgt viele Geheimnisse in sich. Eine Klasse Geschichte zum Schmunzeln!
LG. Michael

 

Antwort von Ernst Dr. Woll (31.07.2017)

Danke lieber Michael für Deine lobenden Worte. Du bringst es auf den Punkt – wir Menschen gehören zum Tierreich und wir haben sehr viel Gemeinsames mit unseren Mitgeschöpfen. –Die Religionen können sich noch so viel Mühe geben, sie können das Gegenteil nicht beweisen. LG Ernst


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).