Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„TRICK 17“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 30.07.2017

Lieber Paul,

eins und eins ist zwei, jeder muss sich an die Gesetze des Landes halten, in dem er aufgenommen worden ist. Sonst winke, winke. Aber es gibt auch gerade hier in Bayern Tendenzen gerade die auszuweisen( und das geht ganz schnell), die sich hier schon bestens intergriert haben. Ich weiß nicht wieviel Peditionen ich schon unterschrieben habe, wo Deutsche sich für ihren Flüchtlingsfreund, sei es in der Schule oder schon in der Lehre, Studium, oder als Angestellter, einsetzen, damit er nicht abgeschoben wird. Und bei Schläfern, oder Gefärder da machen sie so ein Abschiebegeschiss. Manchmal weiß man wirklich nicht, wo oder bei wem das Gehirn in der Achentonne steckt,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (31.07.2017)

Stimme ich Dir völlig zu, Heidi! Dank und LG


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 30.07.2017

du hast leider recht, Paul, Gerade und angesichts der Häufung von Staftaten höchster Gewaltstufe von abgelehnten Asylbewerbern, wobei immer unschuldige Menschen sterben, siehe Hamburg jetzt wieder, Berlin , der Sexualtäter nahe Nürnberg. Bis hier überhaupt jemand abgelehnt wird, vergeht ja schon eine lange Zeit, denn er darf ja dagegen klagen. das gibt es nur in Deutschland.
ich denke, die große Gefahr besteht darin, dass a Kriminalität begangen wird, wie du schreibst, um zu bleiben oder b
Gewalttaten erfolgen, weil diese Menschen aus ihrere Sicht nichts mehr zu verlieren haben.
Für meine Begriffe müsste man Behausungen schaffen ohne Ausgang, die bewacht werden, wo solche Menschen bis zu ihrer Abschiebung bleiben. Dann schreien manche wieder: menschenunwüridg. Aber was ist denn mit den Opfern der Gewalttaten und deren Angehörigen? Nicht menschenunwürdig?

LG von Monika

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (31.07.2017)

Ja - da ist was dran, Monika! Dank und GLG


Norika (NoraMarquardtgmx.net) 29.07.2017

Hallo Paul,
wer sich hier nicht anpasst, die Gesetze nicht befolgt, der sollte (vielmehr muss)
auf konsequenter und gesetzlicher Weise (ohne wenn und aber) ausgewiesen werden.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (29.07.2017)

Liebe Nora,# Von Dir hatte ich ja noch nie einen Kommi - oder? Sei aber herzlih bedankt vom Paul


Miaukuh (werner.baumgartengmail.com) 29.07.2017

Hallo Paul,

ich stimme dir da zu. Gleichzeitig ist allerdings die prekäre Situation in er sich manche Menschen auf persönliche Ebene befinden eine Erklärung (keine Entschuldigung!) für dieses gewalttätige Verhalten. Es ist genauso unlogisch und unzielführend wie ein Suizid. Beides ist falsch und beides benötigt im Grunde Kommunikation und psychologische Betreuung um nicht zu geschehen. Natürlich, ich sehe es auch so, wer sich hier nicht anpasst und den Willen nicht zeigt, die Gesetze nicht befolgt, der muss konsequenter und gesetzlich begründeter Weise ausgewiesen werden. Zum Erfreulichen: das Betrifft offenbar, wie du schreibst, nur sehr wenige, über die gelungen Integrationen sollte viel mehr berichtet werden.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (29.07.2017)

Ja, viel mehr - aber es könnte als Regierungspropaanda aufgenommen werden... Dank fürn Kommi, Werner


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).