Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Erbsünde gibt es nicht“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 31.07.2017

Recht hast - das haben die Pfaffen erfunden, um das Volk klein zu halten...

Die Angst soll uns regieren....

aber nicht mit uns, gell!?
servus der Paul

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.07.2017)

Danke Dir herzlich und gehe mit Dir zu hundert Prozent einig. Liebe Grüsse Robert


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 30.07.2017

Lieber Robert,

es gibt weder die Erbsünde (glänzende Erfindung der kath. Kirche) noch die Hölle. Für seine Taten ist man selbst verantwortlich und nicht für die, der Vorfahren. Allerdings bin ich schon dafür, dass man die ganze Welt im Auge (und zwar wohlwollend) behalten muss, denn in die sind wir alle integriert. Wenn einer das spinnen anfängt mit seinen Raketen, kann ich nicht sagen, das geht mich nichts an, ich lebe im friedlichen Deutschland. Denn heutige Waffen lassen uns alle hochgehen,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.07.2017)

Stimme Dir zu und danke Dir. Den Verrückten in Nordkorea muss man im Auge behalten, aber er darf einem nicht Angst machen.Man könnte ihn ja einfach in einem Schlag erledigen, d.h. Amerika, aber dann hat man es in der Folge mit 25 Millionen hungrigen Mäuler zu tun und darauf hat keiner Lust. Vorläufig nicht! Herzlich Robert


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 30.07.2017

LieberRobert
gern gelesen
Die Erbsünde, so auch die Verbrechen der Täter auf seine Nachkommen zu übertragen, geht aus der Überlegung heraus eine Schuld ewig wirken zu lassen, damit ständig eine Unterwürfigkeit gehalten wird.
Aus einer so auferlegten Schuld lässt sich Kapital schlagen, wir zahlen immer noch an ....
Wer klagt die Sieger ihrer begangenen Verbrechen an und übertaägt sie deren Nachkommen?
Herzlichst Gerhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.07.2017)

Ganz mit Dir einverstanden. Die wahllose Bombardierung deutscher Städte in den letzten Kriegsjahren war ein Verbrechen nicht zuletzt auch, weil man eigentlich aus Erfahrung wissen musste, dass die Moral des deutschen Volkes damit nicht zu brechen war. Herzlich Robert


Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 30.07.2017

da hast du einen weiten Bogen geschlagen, lieber Robert, vom Christentum zur Flüchtlingskrise.
Ich bin der Meinung und ich denke,da decken sich unsere Meinungen, dass jeder für seine Taten selbst verantwortlich ist und auch für sie grade stehen muss. Sicherlich müssen wir der Nazischuld immer gedenken als Mahnung, aber nicht als kollektive Erbschuld.
Menschen begehen Verbrechen, allein und kollektiv, dafür müssen sie zur Rechenschaft gezogen werden. Nicht aber die Nachfahren.
LG von Monika

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.07.2017)

Danke für Deine Worte. Mit jedem gehe ich voll umfänglich einig Du hast meine Aussage/Idee verstanden. Die Erbsünde gibt es ja nur im Christentum, die anderen monotheistischen Religionen, Juden und Moslem, kennen sie nicht. Die Verbrechen von Nazi Deutschland sind bekannt und können durch nachfolgende Generationen nicht verantwortet werden. Sie sind allein Mahnmal. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 30.07.2017

Lieber freier Weltenbürger Robert!
Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten STEIN...
Den Ahnungslosen TRAF´S halt, wie hundsgemein!
Ich sehe es darum eher friedlich und PRAGMATISCH
Sofern man sich VERSTEHT geht´s auch SYMPATHISCH ;-))
Kein Streit unter DICHTERN endet mit böser Blutrache,
Vereint mit BESCHWICHTERN, wobei ich über solche
BRUT LACHE ;-))
Möge der helle GEIST immer über das Fleisch siegen...
Doch auch Dummheit im Quadrat sah isch FLIEGEN :-((
Herzl. sonnig friedliche Abendgrüße vom
Dichterfreund Jürgen Bis bald!!
(bin ab morgen wohl längere Zeit
wegen TAUBEN ZEHEN /Bandsch.vorfall in ärztl. Obhut)

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.07.2017)

Wieder ein wohlwollender Spruch und Reim von Dir, den ich ganz herzlich verdanke. Du bist ein fleissiger und lustiger Kommentierer, den ich immer gerne lese. Derzeit kann ich Dir nur alles Gute wünschen. Ich nehme an, dass die Zehen an einem Fuss taub sind, bei Lähmungen müsste sofort operiert werden, sonst ist intensive Physiotherapie angezeigt. Ich hoffe für Dich, dass Du in guter ärztlicher Betreuung bist und wünsche Dir ganz herzlich rasche Besserung. Lieber Gruss Robert


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 30.07.2017

Bravo! Endlich, werter Robert, geht mal jemand diesen Erbsünden-Wahn an! M. E. sind wir EBENBILDER GOTTES - und daher zu allerhand kluger Gedanken und zu allerhand guter Gefühle mächtens! ... Und Gott: er ist m. E. LIEBE - und daher fernab jeglicher Gnade-Handlungen ... Und der CHRISTUS wurde grausam ermordet, weil sie ihn nicht ertrugen - schon Sokrates ertrugen sie ja nicht. Christi Martertod hat m. E. null Komma nix zu tun mit meinen oder deinen eventuellen Unvollkommenheiten! ... Ich kann nur einen einzigen Prozess sehen, den mensch als "Erbsünde" bezeichnen k ö n n t e: nämlich diese unreflektierte Weitergabe blöder, d. h. unwahrer Gedanken von Generation zu Generation oder von Woche zu Woche - ohne selber auch nur ein Jota Gebrauch zu machen von seinem eigenen göttlichen Verstand: wir oft liegt dieser einfach brach! - wozu ja Immanuel Kant (1724-1804) einst schon gesagt:
"AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen
zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit,
wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes,
sondern der ENTSCHLIEßUNG und des MUTES liegt,
sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen." (1784)
Mit vergnügten Grüßen: August

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.07.2017)

Dein kompetenter Kommentar möchte ich ganz herzlich verdanken und habe ihm eigentlich nichts Zusätzliches beizufügen. Lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).