Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mann und Frau“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kneipenpoesie“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 06.08.2017

Lieber Paul,
deine Tipps sind gut gelungen,
drum hab' ich mir abgerungen:
Paul, du machst das richtig gut
Gründ' ein Heiratsinstitut!

RT wäre, wenn 's brennt, dein Kunde! LG von mir.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Schmunzeldank... Wie gut, dass es nicht brennt! Dank und herzlichen Poetengruß!


Elin (hildegard.kuehneweb.de) 02.08.2017

Lieber Paul,
wer nur zum Kochen eine Frau braucht, den kann man sich schenken.
Eine gute Betrachtung beider Geschlechter hast du gegeben und aktuell.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

....äh- war da noch was??? (;-)) Schmunzeldank und GLG vom Paul


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 02.08.2017

Lieber Paul,

also ich sehe hier an den Kommentaren und an Deinem fröhlichen Gedicht, dass es vor allem der Haushalt ist, der den Männern angenehm, dass ihn die Frau mache. Ich hätte auch gerne jemanden, der mir den ganzen Mist macht. Aber darum heiraten wäre mir ein Graus. Ich bin, glaube ich, doch viel zu sehr Freigeist, um jemanden so nahe an mich binden zu wollen und so kann ich haushaltwalten, wie ich will und wann es mir genehm ist,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.08.2017)

Nun, ich bügle meine Hemden regelmäßig selber, ab und zu koche ich, dem Müll trage ich jedes zweite mal runter, auch Fensterputzen tu ich ab und zu. Nur die Wasvchmasche... das lass ich der Fachfrau... Dank für Kommi und Meinung! Herzlich der Paul


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 02.08.2017

...Paule, manche meinen, ohne Frau geht's auch,
doch für uns ist's Sitte und ein guter Brauch.

GN8 und LG, Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.08.2017)

Da war doch noch etwas......... ?


Bild Leser

digger (ralf.gluesingweb.de) 01.08.2017

Lieber Paul,

So Leasing wär' vielleicht nicht schlecht
Erspart es doch die Scheidung
Doch überlege ich es recht
Ist's vielleicht nur Verkleidung?

Liebe Grüße, Ralf

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.08.2017)

Schmunzeldank, lieber Ralf!


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 01.08.2017

Lieber Paul
Gern gelesen
Kurz: - Allein geht es, zu Zweit geht es besser -.
..... und deshalb die neuen Ehegesetze! Mahlzeit.
Herzlichst Gerhard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.08.2017)

Dank für den netten Kommi, Geri! GLG der Paul


Bild Leser

ketti (hans-j.kettelerosnanet.de) 01.08.2017

Lieber Paul, ein aktuelles und formschönes Gedicht. Was das Partner-Leasing anbelangt,
sehe ich für eingespielte, ältere Rentnerpaare ein gute zusätzliche Rentenerhöhungsmöglichkeit.
Natürlich nur bei den Haushaltsdiensten.

LG Hans-Jürgen

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.08.2017)

Was? - NUR da? Herzlichen Schmunzeldank vom Paul


rnyff (drnyffihotmail.com) 01.08.2017

Herrlich und bestens. Meine Frau ist zum Glück noch ein älteres Modell, zu mindest was Haushalt usw. betrifft, d.h. ich bin nicht betroffen. Dies garantiert ein harmonisches Zusammensein. Aus meinem Freundeskreis wüsste ich keine, die meinen Anforderungen gerecht würde. Also ich hatte echt Glück, brauchte natürlich einige Anläufe. Herzlich Robert

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.08.2017)

Das freut mich, Robert! Mit Anlauf schafft man bekanntlich die größten Hürden...selbst Körbchengröße L... (;-)) Dsank und GLG !


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 01.08.2017

Wer seine Frau als wirklichen Partner ansieht, lieber Paule, der hat ein angenehmes Leben, auch wenn mal die Hausarbeit erledigt werden muss.... zusammen kann man alles viel besser. Der eine kann Kochen, der ander Saugen, usw....

LG Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.08.2017)

Ich bügle auch meine Hemden selber! Dank und GLG


Miaukuh (werner.baumgartengmail.com) 01.08.2017

Ach Paul,

das sind doch alles Kurz-Zeit-Variationen der Gepflogenheiten der Gesellschaft in der wir leben. Was da gestern war, heute ist und morgen kommt, wird übermorgen jeweils vergessen sein und die Münze mit ihren tausenden Seiten wird wieder geworfen ...

Liebe Grüße,
Werner.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.08.2017)

Der stete Wechsel ist das Regelmäßige in unserem Leben, Werner! Dank und GLG!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).