Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Deutschlands Grenzen“ von Gerhard Krause

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerhard Krause anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 08.08.2017

Ja, das muss auch mal gesagt werden, hoffentlich lesen es diejenigen, die hier das Sagen haben. Aber wir haben sie ja gewählt!
Herzliche Grüße Ernst

 

Antwort von Gerhard Krause (08.08.2017)

Lieber Ernst Viele Jahre Kampf um Frieden zu schaffen und was ist erreicht worden? Wenn die Großmächte sich nirgends einmischen würden, meist wegen der Rohstoffe oder ihren Einflußbereich zu erhalten oder zu erweitern, gäbe es so manche Krise nicht. Zum Anderen gibt es die UN dort sollten solche Streitigkeiten gelöst werden, aber genau das Gegenteil passiert dort. Wie machtlos die Un Beschluesse sind, zeigt sich deutlich an einem Konflikt im Nahen Osten der nun schon seit 1948 ungelöst immer wieder Kriegsgefahr heraufbeschwoert. Unsere Grenzen sind erweiter die Grenzen der EU.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 08.08.2017

Lieber Gerhard,

wie recht du hast. Das Feuer der Kriege geht nie aus. Sollte es neue Dimensionen annehmen dann geht es den Anzündern auch an den Kragen. Sie sinmd mit ihren Atombomben, wie vor 72 Jahren nicht mehr so schnell bei der Hand.und fürchten schon, dass sie selbst angegriffen werden.

Herzlich,
Karl-Heinz

 

Antwort von Gerhard Krause (08.08.2017)

Lieber Karl-Heinz Danke für Deinen Kommentar Wir die vom letzten Krieg in Deutschland erfahtren haben, was Krieg hesst, lehnen Krieg grunssätzlich ab. Alle Kriege die von den Großmächten nach dem Krieg entfacht worden sind, sind auch in die Hose gegangen. Was erreicht worden ist, dass sich überall Milizen gebildet haben und der Terror instaliert hat.Frieden schaffen sieht anders aus und Deutschland Grenzen sind maximal dei Grenzen der EU. herzlichst Gerhard


Heike H (hhen.mailweb.de) 05.08.2017

Lieber Gerhard,
auf der einen Seite werden Waffen geliefert, auf der anderen Seite will man Konflikte lösen. Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz, oder? Außerdem bin ich der Meinung, dass es langfristig gesehen für den Weltfrieden oft besser ist, Konflikte von den einzelnen Völkern selber austragen und durchleben zu lassen. Das klingt brutal, aber manche Länder befinden sich auf Mittelalter-Niveau und ein Eingriff von "außen" kann ungeahnte Auswirkungen haben. Genau das wird aber oft nicht bedacht. Und dann hat man den Salat, ausbaden müssen wir es alle. Und wir werden nicht geftragt, ob wir es wollen.
Nachdenkliche Grüße von Heike

 

Antwort von Gerhard Krause (08.08.2017)

Liebe Heike Danke für Deinen Kommentar Ich stimme Dir voll zu. Deutschland liefert Waffen den Konfliktparteien und versucht dann durch Auslandeinsätze Frieden zu schaffen, so etwas hat noch nie geklappt und die Erfolge der Amerikaner in Afghanistan und Vietnam u.a. beweist, dass das nicht erfolgreich ist. Mit Bomben schafft man keinen Frieden. So mancher Konflikt ist erst durch Einmischung von aussen entstanden. lb gruesse Gerhard


rnyff (drnyffihotmail.com) 05.08.2017

Du hast meine ungeteilte Meinung. Als Schweizer ist das nicht so schwierig und geht man freiwillig, dann sieht man ganz praktisch, dass der Einsatz voll und ganz für die Katze ist. Die sollen sich gegenseitig die Köpfe einschlagen bis ihnen der Spass vergeht. Herzlich Robert

 

Antwort von Gerhard Krause (06.08.2017)

Lieber Robert Danke für Deinen Kommentar Die Zeiten wo ein Kaiser oder König mitsamt seinen Generälen ein Krieg begannen sind vorbei. Heute ist es das Kapital und die Waffenindustrie die der Politik Gründe unterjubeln die dann zu einer "Befriedung" eines Landes fuhren sollen und es schaffen einen Krieg anzuzetteln. Das man sich dabei die Zähne ausbeißen kann hat Vietnam und Pakistan gezeigt und in Syrien wird es ahnlich. Keines der anderen Konflicktlander ist zur Ruhe gekommen. Was mich dabei stört, dass sich Deutschland, obwohl es ein gebranntes Kind ist, da mitmischt. Auch die Deutsche Waffenindustrie hilft kräftig dazu, die Konflickte weiter anzuheizen. Herzlichst Gerhard


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 05.08.2017

...Gerhard, Auslandseinsätze für den Frieden gehören halt einmal dazu.
Jedem jungen Menschen steht es heute frei, ob er sich für den Zivildienst oder das Militär entscheidet. Das war zu meiner Zeit noch nicht so.
LG Bertl.

Tippfehler: ...wann wirst du endlich einmal wach?...so sollt' es heißen.

 

Antwort von Gerhard Krause (08.08.2017)

Lieber Bertl Danke für Deinen Kommentar Unsere Einsätze haben nirgendswo zu einem Frieden geführt. Dieses heikle Thema wo Deutschland verteidigt wird, ist eine Überlegung wert, nun ich bin der Meinung bestimmt nicht Afghanistan oder Mali u.ä. Uns sollte es genügen wir sichern unsere Grenzen der EU. Ebenso wichtig wäre es, es würden keine Waffen für den Export produziert. LB Gruesse Gerhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).