Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Armes Schwein“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Abstraktes“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 07.08.2017

...da habe ich aber nochmal SCHWEIN GEHABT,
ich liebe die ARTENVIELFALT ;-))
Herzl. saugute Abendgrüße
vom Jürgen


Elin (hildegard.kuehneweb.de) 06.08.2017

Liebe Paul,
der Vergleich ist dir super gelungen und gerne gelesen.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Freue mich, dass es Dir gefallen hat, Hildegard Herzlich der Paul


Ramona Be (ramona.benouadahweb.de) 06.08.2017

Lieber Paul,

ach Paul und zum Schluss wird das arme Schwein auch noch gegessen.
Liebe Grüße,Ramona

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Tja, wir hatten heute knusprigen Schweinsbraten... (;-(( Dank und GLG


Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 06.08.2017

Lieber Paul,

also umbringen würde ich nicht empfehlen, denn dann musst Du wieder zurück zu den exakt genau denselben Problemen, die du vorher schon hattest. Das nützt also gar nichts. Und toben und schreien, ein Wutnickel sein, bringt nur der Kabale etwas, weil sie von Negativem lebt. Positiv denken ist momentan das einzige, was etwas bringt und nett sein zu den Menschen um Dich herum. Alles wird gut,

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Das war ein altes Gedicht, als mich die Weisheit des Alters noch nicht eingeholt harte. Inzwischen bn ich positiv und vergelte ärgerloches mit Gutem. Dank fürn Kommi, Heudi!


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 06.08.2017

Gleich ob toben, schreien, grollen
oder in der Ecke schmollen
Alles das, sag ich verwegen
kannst vergessen, würdste reden.
LG Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Ein Spitzen-Kommentar, toll gereimt, lieber Hotte! herzlich der Paul


rnyff (drnyffihotmail.com) 06.08.2017

Da ist meine Frau ganz anderer Ansicht:
Tobst und brüllst du wie ein Schwein,
Meint die Frau ach lass doch sein,
Denn mit Brüllen und mit Toben,
Wird dich keiner jemals loben.
Friss es ruhig in dich rein,
Dann lass ich das Kochen sein.
Herzlich Robert

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Hhihi ---- Reimt sich zumindest... (;-)) Dank und LG vom Paul


Bild Leser

freude (adalberttele2.at) 06.08.2017

...ein super Vergleich Paule;-) du bist a Hund, deis kaunst ma a glaub'n.
LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Du scho aa, Bertl - merci!


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 06.08.2017

So sehe ich das auch! Wer sich Luft macht, hat hinterher keine seelischen Blähungen.
LG Irene

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Manchmal mache ich mir auch Luft... Dank und GLG


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 06.08.2017

Stimme Dir voll und ganz zu, saustark...
LG Margit

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (06.08.2017)

Dein positiver Kommi hat mich saumäßig gefreut, Margit! herzlich der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).