Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fatzbuck III“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Alma Brosci (eMail-Adresse privat) 21.08.2017

Lieber Roland! Vielleicht geht es ja auch anderen so wie mir: Bitte, was ist Fatzbuck?
Trotz dieses Mankos glaube ich die Tendenz deines eindringlichen Gedichts verstanden zu haben.
Mit Mut zur Lücke grüßt dich herzlich .... Inge

 

Antwort von Roland Drinhaus (21.08.2017)

Liebe Inge. "Fatzbuck" ist meine eigene Bezeichnung für Facebook. Im aktuellen Gedicht; -ich habe da auch beim schreiben tatsächlich nicht drauf geachtet, finden sich eigentlich keine eindeutigen Hinweise darauf. Im ersten Fatzbuck-Gedicht sind die Hinweise darauf eindeutiger, durch den darin enthaltenen "blauen Daumen". Ich freue mich das du nachgefragt hast und sende liebe Grüße, Roland


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 21.08.2017

Lieber Fatz-Bückling Roland! Ich lass mich nicht meschugge machen, stets offline mit Handy nie BÖS erwachen!! Du hast sicher GUT LACHEN...trotz aller Fake-News-SACHEN ;-)). Herzl Grüße vom internetten & faulen Jürgen

 

Antwort von Roland Drinhaus (21.08.2017)

Hallo Lyrikus Jürgen. Ohne Fatzbuck und mit einem Handy, das ich (fast) nur zum anrufen nutze, habe ich auch gut lachen. Da bleibt das Leben stressfreier und gut strukturiert. Ohne Fatzbuck habe ich auch weiterhin das gute Gefühl, dass ich dort nichts verpasse. L.G. Roland. Faul? Jürgen! Kannste doch nicht machen.... lach....


Bild Leser

I Bebe (irene.beddiesgmx.de) 21.08.2017

Lieber Roland,
das ist erst der Anfang vom Übel der Zukunft. Ich lese gerade den Roman von Dave Eggers "Der Circle", in dem eine ganz überwältigend pesswimistische Sicht dargestellt wird: die totale Manipulation der Gehirne und Handlungsweisen der Menschen per Internet etc. Dagegen ist Facebooks Macht noch harmlos.
Liebe Grüße von Irene

 

Antwort von Roland Drinhaus (21.08.2017)

Liebe Irene Dann lass dich von dem pessimistischen Buch aber nicht traurig machen. In der Realität und in der Forschung, beginnt man ja bereits die Hirnströme zu untersuchen.... und dieser Tage habe ich am Radio einen Bericht darüber gehört, dass Facebook sich für die Forschung zur Verfügung stellen will mit dem Ziel, bald den Facebook Account über Gehirnströme verwalten zu können (ohne zu schreiben). L.G. Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).