Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wo ist Pirouette die Zwergziege geblieben?“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauriges“ lesen

Heike H (hhen.mailweb.de) 28.08.2017

Liebe Karin,
ich leide mit Dir, die kleinen Ziegen mag ich auch. Gut, dass Du Deine Gefühle im Gedicht verewigst. Das hilft ein klein wenig. Könnte das Tierchen vielleicht auf einem Bauernhof in der Nähe Zuflucht gesucht haben?
LG von Heike

 

Antwort von Karin Grandchamp (29.08.2017)

Liebe Heike! Es war zwar die Ziege vom Nachbarn aber ich hing sehr an ihr, weil ich sie immer versorgt habe, wenn er nicht da war. Dass sie auf einem Bauerhof lebt, glaube ich nicht, denn hier bei uns im Dorf spricht sich alles rum . Wir haben mehrmals den Wald durchgekämmt, haben überall auch in den Nachbarsdörfern Zettel aufgehängt aber haben nie mehr etwas von ihr gehört. Es ist schade um das Tier, das erst zwei Jahre alt war aber der Nachbar hätte sie an der Leine führen sollen. Herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar, sonnige Grüsse Karin


Ernst Woll (dr.wollversanet.de) 27.08.2017

Eine wirklich traurige Geschichte aber sehr schönes Erinnerungsbild, liebe Karin. Für ein solches unerfahrenes Tier gibt es im Wald viele Gefahren. Ich kann die Trauer verstehen.
LG Ernst

 

Antwort von Karin Grandchamp (29.08.2017)

Lieber Ernst! Ich mag nicht daran denken, dass ihr etwas passiert ist. Ich sage mir einfach, dass sie bei jemanden irgendwo glücklich lebt. Mein Nachbar hatte sie immer ohne Leine im Wald weil sie ihm wie ein kleiner Hund nachgelaufen ist. Das hat er nicht erwartet, dass sie eines Tages nicht zurück kommt. Ich hing selber auch sehr an ihr, weil ich sie immer versorgt habe, wenn er nicht da war. Herzlichen Dank, liebe Grüsse Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 26.08.2017

...Karin, um nicht zuviel Traurigkeit aufkommen zu lassen, so kann es gewesen sein.

Die Ziege ist zu Zwergen g'laufen,
dort wollte sie ein Wasser saufen,
bekam's vom Zwergenoberhaupt,
letzt lebt sie dort, so wird geglaubt,
der Zwergziege, es g'fällt ihr dort,
geht nie mehr weg von diesem Ort.

LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (26.08.2017)

Lieber Bertl! Wenn man sich an so einem Tier gewöhnt, dann tut der Verlust weh. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie von jemanden aufgegriffen wurde und bei dieser Person lebt. Trotzdem herzlichen Dank für dein aufmunterndes Verslein, liebe Grüsse Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).