Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Raubtier “Mensch““ von Ramona Benouadah

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ramona Benouadah anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 07.10.2017

Liebe Ramona,
das Raubtier "MENSCH" tötet aus reiner Wollust, um anderen Stärke zu beweisen.
Dabei ist sein ständiger Begleiter die Gier, die alles für selbstverständlich hält.
Der Hai zum Beispiel tötet, um seinen Hunger zustillen. Dein Gedicht ist wieder
sehr tiefsinnig und gefällt mir.
Schicke dir herzliche Samtagabendgrüße von Hildegard

 

Antwort von Ramona Benouadah (07.10.2017)

Liebe Hildegard, die Raubtiere,die ich speziell meine,sie töten aus reiner Machtgier. Ich danke dir herzlichst für deine starken Kommentar immer. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende noch. Liebe Grüße,Ramona


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 06.10.2017

Gedanken zu deinen Gedanken,
denn darüber immer wieder erneut
nachzudenken, das lohnt sich.

Einflüsterungen
umgeben den Menschen.
So mannigfaltig,
dass er unsicher wird.
Hat er keinen Anker,
ist er schnell verwirrt
und irrt auf seinen Wegen.
Denn es späht eine
enorme Kraft,
die Leben
OHNE LICHT
erschafft...
Sie ist das
ERSTE RAUBTIER
gewesen.

Der Mensch, verführbar,
und oft erschlafft,
ist leichte Beute für dieses
unsichtbare Wesen,
welches das Gute bekämpft und
das Böse schafft.

Es gibt viele brüllende Löwen
unter den Menschen,
die nur darauf aus sind,
den menschlichen Geist zu verderben.
Naivität und Unwissenheit nützen sie,
ihr dunkles Erbe zu vererben.

Liebe Grüße von mir - Renate

 

Antwort von Ramona Benouadah (06.10.2017)

Liebe Renate, ich danke dir wieder sehr herzlichst für deine bewegenden Gedankengänge. Im Schatten des Lebens lauern die Raubtiere. Ja,der Mensch ist sehr verführbar. Ich wünsche dir liebe Renate ein schönes Wochenende. Liebe Grüße,Ramona


Tensho (eMail senden) 06.10.2017

Der Hai tötet aus Notwendigkeit, der Mensch tötet häufig aus Lust, die er als Notwendigkeit kaschiert.
Der Mensch ist so gefährlich, dass es zu spät sein könnte, wenn sich Gott aus dem Staub erhebt.
LG am Morgen
Bernhard

 

Antwort von Ramona Benouadah (06.10.2017)

Lieber Bernhard, ich stimme dir zu und du könntest Recht haben. Wir werden sehen. Dein Kommentar hat mich wieder sehr bewegt,ich danke dir herzlichst. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße,Ramona


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 05.10.2017

Mir gefällt das! Ich mag so eine saubere klare Sprache. Und so erweckende Gedichte. Das ist zwar ein altes Thema. Und keine neue Idee. Die es sowieso nicht mehr gibt. Du schriebst aber mit Kraft. Und das zeigt das Leben immer neu. Und das ist der Sinn des schreibens! So sehe ich das! Klaus

 

Antwort von Ramona Benouadah (05.10.2017)

Lieber Klaus, für mich ist diese Erkenntnis neu. Für mich habe ich erst jüngst entdeckt,dass einige Menschen Raubtiere sind. Ich wusste nicht,dass einige große Persönlichkeiten den Menschen auch als Raubtier sehen,wie zum Beispiel Leonardo da Vinci ,der in einem Zitat den Menschen als König der Raubtiere beschrieb. Herzlichen Dank für deinen sehr positiven Kommentar. Ich freue mich. Liebe Grüße,Ramona


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).